Die SG Bruchköbel um Juliana Bruzdziak (Mitte) möchte sich gegen HSG Dutenhofen/Münchholzhausen durchsetzen. Archivfoto: Kalle

Bruchköbel

SGB-Frauen wollen Wiedergutmachung betreiben

Handball. Eine Woche nach dem enttäuschenden Auftritt in Vellmar wollen die Oberliga-Frauen der SG Bruchköbel am kommenden Sonntag (15.45 Uhr, Dreispitzhalle) gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen Wiedergutmachung betreiben und den vierten Saisonsieg feiern.

Von Robert Giese

Die Chancen auf einen Erfolg gegen das Team aus Mittelhessen stehen gut: Gegen die HSG gewannen die Bruchköblerinnen in der Vorsaison beide Partien. „Diese Serie wollen wir gerne ausbauen“, gibt SGB-Coach Stefan Wagner das Ziel für den sechsten Spieltag vor – und sieht gute Chancen, gegen den Tabellenachten die Oberhand zu behalten.Denn Dutenhofen hat bisher eine eher durchwachsene Saison gespielt: Zwar hat der Tabellenvierte der Vorsaison mit zwei Siegen und zwei Niederlagen eine ausgeglichene Bilanz, die Mannschaft aus Mittelhessen bestritt ihre bisherigen Partien aber allesamt in eigener Halle. „Dass sie erst jetzt ihr erstes Auswärtsspiel haben, spricht am Sonntag für uns“, setzt Trainer Wagner auch auf den Heimvorteil.Jennifer Krasnansky fehlt Der Bruchköbeler Trainer ist sich aber auch über die Stärken des nächsten Gegners bewusst: „Ihr Rückraum um Johanna Müller ist uns körperlich klar überlegen“, warnt Wagner vor dem „Kraftpaket“ Müller, die eine der besten Torschützinnen der Liga ist. Es sei wichtig, die Dutenhofener Top-Torjägerin vom eigenen Tor fernzuhalten, um erfolgreich zu sein. „Ich bin aber optimistisch“, betont Wagner, der wohl lediglich auf Jennifer Krasnansky verzichten muss.„Wir müssen uns einfach wieder auf unsere Stärken wie das Tempospiel besinnen und im Gegensatz zum Spiel in Vellmar unsere klaren Chancen auch nutzen – dann haben wir es selbst in der Hand, ob die Punkte in Bruchköbel bleiben“, gibt Wagner die Richtung für das Heimspiel vor.

Das könnte Sie auch interessieren