Der Dörnigheimer Arimento Gianfranco (links) versucht den Ball gefährlich vor das Tor des KSV Eichen zu bringen, was Kapitän Stefano Greco zu verhindern weiß. Foto: Häsler

Relegation zur Kreisliga A: Germania-Siegtor in der Nachspielzeit

Fußball. Im Hinspiel der Relegation zur Kreisliga A Hanau hat Germania Dörnigheim II den KSV Eichen am Montagabend mit 2:1 bezwungen. Das Siegtor erzielte die Germania tief in der Nachspielzeit.Rückspiel ist am Mittwoch.

Von Philipp Swierzy

Die erste Großchance für die Germania hatte Tobias Heinrich. Er zog im Strafraum ab, doch KSV-Verteidiger Ion Adrian Mosila konnte sich noch in den Schuss werfen (5.). Fünf Minuten später eine Doppelchance für die in Halbzeit eins spielbestimmenden Gastgeber. Zuerst versuchte sich Gianfranco Armiento per Distanzschuss, scheiterte aber an KSV-Keeper Turgay Taskiran. Nur wenige Sekunden später suchte Marco Doppel den Abschluss aus der Ferne, setzte das Leder allerdings knapp übers Lattenkreuz.

Aus dem Nichts kam Dominik Pfahl zur ersten Chance für die Gäste, doch er vergab frei vor Germania-Schlussmann Philip Schmidt – eine hundertprozentige Torgelegenheit. Das rächte sich kurz darauf. Eric Schüler setzte sich auf dem rechten Flügel zum wiederholten Male mit Tempo durch und holte einen Eckball raus, den Stefan Blank in den Strafraum flankte und Heinrich vollendete. Ein sehenswerter Kopfballtreffer zur verdienten 1:0-Führung (29.).

Bis zur Pause war die Germania die aktivere Mannschaft, doch es fehlte die letzte Konsequenz vor dem Tor. Beim KSV versuchte Hüseyin Durur im offensiven Zentrum das Spiel zu ordnen, allerdings mangelte es ihm an Unterstützung.

Im zweiten Durchgang setzte der KSV das erste Ausrufezeichen. Haron Mahmud setzte sich per Dribbling durch und war im Strafraum nur per Foul zu stoppen. Durur verwandelte den berechtigten Foulelfmeter eiskalt (59.). Im Gegenzug hatte Heinrich aus wenigen Metern zwei Schusschancen, doch Taskiran war reaktionsschnell.

Zehn Minuten vor dem Ende ein Rückschlag für den KSV, der in der zweiten Hälfte besser mitspielte. Birhane Gebrehiwet sah nach seinem zweiten Foul Gelb-Rot (79.). In der siebten Minute der Nachspielzeit erzielte der eingewechselte Hristijan Naumoski das 2:1-Siegtor.

„Ein verdienter Sieg“, fand Germania-Coach Patrick Ofcarek. „Ich hatte von Dörnigheim mehr erwartet“, meinte KSV-Pressewart Uwe Pfannmüller. Das Rückspiel findet bereits morgen um 19.15 Uhr in Eichen statt.

Dörnigheim: Schmidt – Marx, Benning, Bartholome, Blank (66. Zeller), Heinrich (75. Naumoski), Hofmann, Armiento, Doppel, Schüler, Führer (81. Reich)

Eichen:Taskiran – Mosila, Yousaf (45. Bashir), Ziegler, Durur, Greco, Gebrehiwet, Wörner, Jurkovic, Faulstich (18. Mahmud), Pfahl (88. Pereira Amando)

Tore: 1:0 Heinrich (29.), 1:1 Durur (59.), 2:1 Naumoski (90.+7) – Besonderes Vorkommnis:Gelb-Rot für Gebrehiwet (Eichen, 79.) – Zuschauer: 150 – Schiedsrichter: Golditz (Bad Soden-Salmünster)

Das könnte Sie auch interessieren