Miquel Servera Rodriguez war mit zwölf Punkten bester Hanauer Werfer. Foto: Schreiber

Hanau

ProB White Wings unterliegen Baunach im Duell der Absteiger

Basketball. Die exzellente Frühform der Ebbecke White Wings scheint zu verpuffen: Am Samstag kassierten die Hanauer ihre erste Auswärtsniederlage in der laufenden ProB-Saison, als sie den Baunach Young Pikes im Duell der Absteiger mit 63:66 unterlagen.

Von Dominik Sharaf

In einer dramatischen Schlussphase besaß der Gegner die besseren Nerven, mit weniger Ballverlusten hätte die Mannschaft von Simon Cote die Begegnung jedoch schon früher für sich entscheiden können.

Dass es 57 Sekunden vor dem Ende 60:60 stand, war daher aus Hanauer Sicht unnötig – genau wie die individuellen Fehler, die sich die White Wings in der sogenannten Crunchtime leisteten. Zwei verlorene Reboundduelle, drei Fouls sowie jeweils ein Zwei- und ein Drei-Punkte-Versuch, die der sonst starke Miquel Servera Rodriguez nicht verwandelte, besiegelten die Niederlage. Auch weil sich die Young Pikes von der Freiwurflinie keine Blöße gaben.

„Schon vergangene Woche haben wir uns einige Fehler zu viel geleistet. Daran müssen wir arbeiten“, sagte Cote, der nicht erst in der Schlussphase mit den Schnitzern seiner Mannschaft haderte. Bereits im ersten Viertel kam Baunach zu oft aus kurzer Distanz zum Erfolg und benötigte keinen einzigen Dreier, um den Abschnitt mit einem Punkt Vorsprung für sich zu entscheiden.

Zu viele einfache Ballverluste

Eine Führung im zweiten Viertel brachte den White Wings nicht die erhoffte Sicherheit. Eine starke Phase mit einigen Dreiern verpuffte nach der Halbzeit ebenfalls. „Zu diesem Zeitpunkt haben wir den Ball besser laufen lassen, konzentrierter agiert“, meinte Simon Cote. Er musste aber mitansehen, wie die Young Pikes ihren Rhythmus wiederfanden, weil seine Spieler sie wie zu Beginn an den Korb kommen ließen.

Eine Erfolgsquote von 50 Prozent aus der Nahdistanz und 41 Prozent bei den Dreiern reichte deshalb nicht zum Sieg. „Wir hatten auch mehr Freiwürfe und mehr Rebounds. In allen Statistiken sah unser Spiel besser aus, nur nicht bei den Turnovern“, so der Trainer mit Blick auf 26 unnötige Ballverluste, die sich die White Wings leisten. Baunach hatte lediglich 14 zu verzeichnen.

Unsicherheit wegen Rücktritt des Aufsichtsratschefs?

Dass die latente Unsicherheit auf dem Parkett dem Rücktritt des Aufsichtsratschefs und Gründungsgesellschafters Harald Nickel geschuldet gewesen wäre, verneinte White-Wings-Geschäftsführer Sebastian Lübeck nach der Partie entschieden. „Wir hatten unsere Spieler schon am Freitag informiert und sie haben es unaufgeregt zur Kenntnis genommen“, sagte er mit Verweis auf einen „nachhaltigen Neustart“ für den Basketball in Hanau.

Lübeck betonte, der Zukunft unter der neuen Führung von Axel Ebbecke optimistisch entgegenzusehen: „Wir machen in der laufenden Saison weiter wie bisher, und auch darüber hinaus. Ich bin mir sicher, dass sich in den kommenden Wochen und Monaten einiges bewegen wird.“

White Wings:Servera Rodriguez (12 Punkte/5 Rebounds), Niedermanner (10/4), Jönke (10/3), Eichler (8/4), Hecker (8/2), Beisty (6/9), Beverly (4/3), Mesghna (3/3), Nicolay (2/1), Hedley (0/0).

Das könnte Sie auch interessieren