Basketball

ProB: White Wings gehen mit guter Laune ins erste Heimspiel

Basketball. Nach zwei Auswärtserfolgen zum Start in die ProB-Saison 2019/2020 laufen die Ebbecke White Wings heute Abend (Sprungball um 19 Uhr, Main-Kinzig-Halle) zum ersten Mal vor eigenem Publikum auf.

Von Dominik Sharaf

Die Partie gegen die ebenfalls ungeschlagenen Baskets Speyer ist der Höhepunkt am dritten Spieltag, schließlich trifft der Tabellenführer auf seinen ärgsten Verfolger. Umso ungünstiger kommt es, dass die Hanauer erneut auf Till-Joscha Jönke verzichten müssen.

Der White-Wings-Kapitän wurde nach seinem disqualifizierenden Foul in der Begegnung gegen den BBC Coburg für eine Woche gesperrt. In der Urteilsbegründung des Sportgerichts heißt es, dass die Aussagen der beteiligten Spieler sowie eine Videoaufzeichnung der Szene Jönke eine „grobe Unsportlichkeit“ nachweisen würden.

Die Meinungen über die Szene gehen jedoch auseinander: Im Hanauer Lager ist man überzeugt, dass Jönke bei dem Versuch, ein Fast Break des Gegners zu unterbinden, allenfalls unglücklich agiert und seinem Kontrahenten infolge eines schnellen Richtungswechsels unabsichtlich ein Bein gestellt hätte. Außerdem hätten die Schiedsrichter bereits im Vorfeld wenig konsequent agiert und teils kleinlich gepfiffen.

Auch ohne Kapitän zum Erfolg

Dass die White Wings auch ohne Till-Joscha Jönke gewinnen können, stellten sie zum Auftakt mit einem Sensationserfolg über die Baskets Elchingen unter Beweis, als ihr Topspieler wegen Krankheit fehlte. „Wir müssen uns wieder auf unsere Stärken konzentrieren, konsequent verteidigen und offensiv auf den Leistungen der vergangenen Partien aufbauen“, so Trainer Simon Cote. Nach sehenswerten Einständen der neuen Profis Ryan Beisty und Preston Beverly haben die Hanauer nun mehr Alternativen.

Allerdings wartet ein Kontrahent, der sich in weit besserer Frühform befindet als der strauchelnde Topfavorit Elchingen und der spielerisch limitierte BBC Coburg. Speyer fegte den ProA-Absteiger Baunach Young Pikes mit 98:72 aus der Halle und setzte sich dank eiserner Nerven mit 75:72 gegen die Löwen Erfurt durch – und das als Aufsteiger.

Überraschend kommt der Lauf der Domstädter nicht, schließlich verfügen sie über einen prominent besetzten Kader. Dimitrij Kreis spielte bis 2018 bei den Karlsruhe Lions in der ProA, ehe er sich für den riskanten Rückschritt in die Regionalliga und den Aufbau des Projekts in Speyer entschied.

Ein treuer "Hobbysportler"

Zusammen mit dem Kapitän heuerten der frühere Heidelberger Zweitliga-Akteur Albert Kuppe und Tim Schwartz an. Der 31-Jährige beendete damals seine Profikarriere bei BBL-Klub Löwen Braun-schweig, um hauptberuflich als Lehrer zu arbeiten, blieb dem Sport aber als „Hobbyspieler“ treu und ist seitdem Speyers Aushängeschild.

In der laufenden Saison kommen Schwartz und Kreis auf einen Punkteschnitt von 16,0 und sind die Topwerfer ihrer Farben. Auch Kuppe (14,5) sowie die spanischen Profis Michael Acosta Marte (15,5) und Jordi Salto Sabate (14,5) sind extrem gefährlich. Simon Cote warnt außerdem vor der schnellen Zonenverteidigung und der taktischen Flexibilität des Gegners: „Ich gehe davon aus, dass sie einige Male auf Pressverteidigung umschalten“, sagt er und wähnt die White Wings in einer kniffligen Situation: „Das erste Heimspiel bedeutet immer einen gewissen Druck. Vor seinen Fans will das Team eine gute Leistung abliefern.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema