Kein Vorbeikommen an Sergej Zutic. Der Bruchköbeler packt im Spiel um Platz drei des Weininsel-Turnieres ordentlich zu. Das bekommt der Groß-Umstädter Benjamin Göttmann zu spüren. Foto: Pfliegensdörfer

Bruchköbel

Platz 3 bei Weininsel-Turnier: SGB hat noch Luft nach oben

Handball. Die SG Bruchköbel hat ihren Titel aus dem Vorjahr beim Weininsel-Turnier in Groß-Umstadt nicht verteidigen können und das Turnier auf dem dritten Platz beendet. Bruchköbels Trainer Tomasz Jezewski war mit den ersten Auftritten nicht zufrieden.

Von Robert Giese

Turniersieger wurde der Bruchköbeler Ligarivale TV Gelnhausen, der sich während aller drei Turniertage in guter Form präsentierte und alle seine Spiele für sich entschied – auch das Finale gegen den TV Kirchzell.

Bei den Bruchköbelern, die parallel zum Turnier ein Trainingslager abhielten und in Groß-Umstadt die ersten Testspiele bestritten, war dagegen noch etwas Sand im Getriebe, was insbesondere im Drittliga-Duell gegen den TV Gelnhausen am Freitagabend sichtbar wurde.

"Dachte, wir wären schon weiter“

Die Gelnhäuser waren dabei sichtlich eingespielter und konsequenter als die SGB und hatten die Partie über weite Strecken sicher im Griff, am Ende gab es einen deutlichen 30:22-Sieg für die Barbarossastädter. „Sie haben uns ein bisschen überrannt, das hat mich geärgert – ich dachte, wir wären schon weiter“, war SGB-Coach Tomasz Jezewski mit dem ersten Turnierspiel seiner Mannschaft nicht zufrieden.

Eine deutlich bessere Leistung zeigten die Bruchköbeler am Samstag im Spiel gegen den Oberligisten TSG Offenbach-Bürgel, das die SGB klar mit 27:18 für sich entschied. „Das war eine sehr ordentliche Partie von uns, auch mental hat es da bei uns gestimmt“, freute sich Jezewski über einen „Schritt in die richtige Richtung.“

Jezewski vom Halbfinal-Aus enttäuscht

Später am Tag gab es im Halbfinale gegen den TV Kirchzell, ebenfalls Oberligist, allerdings einen kleinen Rückschritt: „Insbesondere die Zweikämpfe in der Abwehr haben wir nicht gut geführt“, ärgerte sich der Bruchköbeler Trainer. Das Spiel war deshalb über 60 Minuten umkämpft, nachdem es in der regulären Spielzeit keinen Sieger gab, bewies Kirchzell im Siebenmeterwerfen die besseren Nerven und zog damit ins Finale ein.

„Wegen des Trainingslagers und der hohen Temperaturen waren die Jungs gegen Kirchzell etwas müde“, gibt Jezewski zu bedenken, enttäuscht sei er vom Halbfinal-Aus dennoch.

Fortschritte

Im Spiel um Platz drei zeigten die Bruchköbeler am Sonntag aber wieder eine deutlich konzentriertere Leistung und wiesen den Gastgeber aus Groß-Umstadt zunächst deutlich in die Schranken – eine Viertelstunde vor Schluss führte die SGB deutlich mit zehn Toren. „Am Ende waren wir etwas zu undiszipliniert und haben zu schnell abgeschlossen, sodass Groß-Umstadt wieder verkürzen konnte“, monierte Jezweski, weshalb sich der Vorsprung der Bruchköbeler bis zum Schlusspfiff noch verringerte.

Trotz der durchwachsenen Ergebnisse zeigte sich der neue SGB-Coach allerdings zufrieden von den Fortschritten, die sein Team während des Wochenendes gemacht habe. „Man hat gesehen, dass es für uns die ersten Testspiele in der Vorbereitung waren, aber wir müssen weiter Schritt für Schritt nach vorne gehen.“

Kader wieder komplett

Die nächsten großen Schritte wollen die Bruchköbeler bereits in dieser Woche machen, wenn die beiden Rekonvaleszenten Markus Semmelroth und Marius Sulzbach wieder ins Training einsteigen und auch Rechtsaußen Milos Kreckovic wieder zum Team stößt. „Es ist wichtig, dass der Kader dann wieder komplett ist, damit wir gut weiterarbeiten können.“

Bei den Gelnhäusern scheint die Saisonvorbereitung derweil schon weit fortgeschritten, denn sie präsentierten sich beim Weininsel-Turnier in guter Form und wurden souverän Turniersieger vor dem TV Kirchzell. Hinter den drittplatzierten Bruchköbelern landeten die Gastgeber aus Groß-Umstadt, Oberliga-Aufsteiger TV Büttelborn konnte im Spiel um Platz fünf den künftigen Liga-Rivalen TSG Offenbach-Bürgel knapp mit 25:23 besiegen.

Das könnte Sie auch interessieren