Ergebnis ist Nebensache: Die Sportfreunde Ostheim (Jannik Hostat, Mitte) haben sich durch den Einzug ins Endspiel des Steeder Winter-Cups das Masters-Ticket gesichert. Foto: Adrian

Fußball

Ostheim löst das Masters-Ticket

Fußball. Für das Hanauer Hallenmasters können die Sportfreunde Ostheim schon mal die Trikots bereitlegen. In Kilianstädten qualifizierte sich das Team durch den Einzug ins Finale des Steeder-Winter-Cups.

Von David Lindenfeld

Der SV Gronau hat seinen Titel beim Steeder-Winter-Cup verteidigt. Die Mannschaft aus dem Fußballkreis Friedberg setzte sich im Endspiel souverän mit 4:0 gegen die Sportfreunde Ostheim durch. Ostheim durfte sich jedoch neben der Silbermedaille über das Ticket für das Hanauer Hallenmasters freuen.

Von Spiel zu Spiel gesteigertDa sich im Halbfinale Gronau und der bereits für das Masters qualifizierte SV Kilianstädten gegenüberstanden, wurde die das zweite Semifinale zwischen Niederissigheim und Ostheim zum Endspiel um das begehrte Masterts-Ticket.Der TSV qualifizierte sich mit drei Siegen aus fünf Spielen als Zweiter der Gruppe B für das Halbfinale. Ostheim gewann nach der 2:5-Auftaktpleite gegen Erlensee alle vier restlichen Gruppenspiele und holte damit den Gruppensieg.„Ostheim ist schwach ins Turnier gestartet, hat sich dann aber von Spiel zu Spiel gesteigert“, berichtet Kilianstädtens Spielausschuss-Vorsitzender Holger Kieninger.Im Halbfinale siegte der A-Ligist dann durch einen Doppelpack von Luca Wegjahn und einen Treffer von Jannik Hostert mit 3:0. Das andere Halbfinale verlor der Gastgeber aus Kilianstädten, der sich mit einem packenden 3:2-Sieg im letzten Gruppenspiel gegen den FC Erlensee noch auf Rang zwei der Gruppe A vorschob, mit 1:3 gegen den späteren Turniersieger aus GronauNach der 1:0-Führung für den Friedberger Kreisvertreter hatte Danijel Dusak zwischenzeitlich auf 1:1 gestellt – mehr als ein 1:3 war für den SVK gegen den Titelverteidiger allerdings nicht drin.„Natürlich hätten wir gerne auch mal bei unserem Heimturnier gewonnen, aber wir sind gegen die beste Mannschaft des Turniers ausgeschieden und sind absolut zufrieden mit unserer Leistung“, so Kieninger, dessen SVK sich beim Nidderauer Silvestercup bereits für das Hallenmasters qualifiziert hatte und sich nach der Halbfinalniederlage im Neun-Meter-Schießen um Platz drei schließlich gegen Niederissigheim durchsetzte.

Torwart Neumann bester KeeperDas Endspiel zwischen Gronau und den Sportfreunden Ostheim wurde zu einer einseitigen Angelegenheit: Mit 0:4 kam der Hanauer A-Ligist unter die Räder und konnte sich noch bei Torwart Benjamin Neumann bedanken, der seine Mannschaft mit guten Paraden lange im Spiel hielt und zum besten Torhüter des Turniers gewählt wurde. Bester Torschütze wurde Niederissigheims Yannick Wolf mit sechs Treffern.Insgesamt war der SVK zufrieden mit dem Turnier – auch wenn nicht alles rund lief: „Die Spiele waren alle sehr fair, es gab keine Verletzten. Von daher sind wir absolut zufrieden“, so Kieninger.Ihn ärgerte nur ein Umstand: „Was uns sauer aufgestoßen ist, war die kurzfristige Absage vom VfB Höchst, der uns am Freitag um 16:30 Uhr per Whats-App mitgeteilt hat, dass er keine Mannschaft zusammen bekommt“, sagt der Turnierleiter, der sich glücklich schätzen konnte, dass sich die zweite Mannschaft des SVK dazu bereit erklärte, aufzulaufen.„Dadurch konnten wir das Turnier wie geplant durchziehen. Aber es bleibt natürlich ein fader Beigeschmack“, so Kieninger, der den Vorfall an den Kreisfußballwart weitergegeben hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema