Anika Hampel (rechts) konnte sich zusammen mit ihrer Mannschaft, JSG Buchberg, gegen die TuS Nordenstadt durchsetzen. Archivfoto: TAP

MainKinzigKreis

Oberligen, Jugend: Erster Saisonsieg für weibliche B-Jugend

Handball. Die JSG Buchberg hat in der Oberliga der weiblichen C-Jugend vorzeitig die Teilnahme an der Hessenmeisterschaft perfekt gemacht, ihre männlichen Kollegen aus Hanau sind auf dem besten Weg dorthin. Siege bejubelten am Wochenende auch die A2 der HSG Hanau sowie die B-Mädchen der JSG Buchberg.

Von Katja Vügten

Männliche Jugend A, HSG Hanau II – TV Hüttenberg II 31:28 (13:11)Im Duell der Bundesliga-Reservisten lagen die Hanauer von Beginn an in Führung. Doch entscheidend war der Vorsprung nicht. Denn die Gäste kamen immer wieder heran und schafften den 19:19-Ausgleich.

Die Jungs von HSG-Trainer Wilfried Siegmund bewiesen jedoch klaren Kopf und ließen nach einem 22:20-Vorsprung nichts mehr anbrennen. Für sie geht es am Samstag, 10. März, mit dem Auswärtsspiel beim Tabellensechsten JSG Wallstadt weiter.

HSG Hanau: Alexander Kaun, Maurice Ebell; Lennart Siekierski (1), Timon Zöller (2), Jan Sandrock, Jannik Wadel (1), Elias Hofmann (8), Lucas Faust, Rico Ruess (1), David Junker (3), Julian Springer (5/2), Tom Bauch (10) Siebenmeter: HSG 2/2 – TVH 5/4Zeitstrafen: HSG 5 – TVH 1

Männliche Jugend B, HSG Hanau – TV Gelnhausen 29:34 (13:14)Auch die B-Jugendlichen der HSG Hanau zogen am Wochenende im Derby den Kürzeren. „Es war eine katastrophale Mannschaftsleistung“, stellte HSG-Trainer Niklas Kukla fest.

Die Ausfälle von gleich drei Stammspielern – Samuel Durrani, Nils Schröder und Julian Fulda – hat die HSG Hanau nicht kompensieren können. Kukla probierte diverse Abwehrformationen aus, aber in jeglicher Deckungsform bekam man keinerlei Zugriff. „Wir haben viele, viele Einzelaktionen verloren“, so der Trainer.

Bis zum 8:8 verlief die Partie sehr ausgeglichen, danach warfen sich die Gäste mit 10:8 in Führung. Dieser Rückstand konnte ebenfalls ausgebügelt werden. Beim Stande von 12:14 gelang vor dem Pausenpfiff nur noch der Anschlusstreffer zum 13:14 durch einen verwandelten Siebenmeter von Benjamin Horn.

In der zweiten Halbzeit mussten die Hanauer ihre Gäste davonziehen lassen. „Aufgrund einer zu hohen Fehlerquote auf unserer Seite war es eine verdiente Niederlage“, so Kukla.

HSG Hanau: Julian Reusswig, Philipp Gutknecht; Benjamin Horn (8/5), Max Moock (2), Jan Sandrock, Jonas Schneider (13), Rico Ruess (3), Miguel Vasquez, Vincent Schramm, Falk Steiner (1), Görkem Erkan (2), Justin SchreiberSiebenmeter: HSG 5/5 – TVG 2/2Zeitstrafen: HSG 2 – TVG 3Schiedsrichter: Benedikt Lippert / Johannes Michael LippertZuschauer: 70.

Männliche Jugend C, HSG Hanau – TuSpo Obernburg 26:20 (12:11)In einem kampfbetonten Spiel, in dem es um die Teilnahme um die Hessenmeisterschaft ging, setzte sich Hanau mit 26:20 durch und festigte damit den zweiten Tabellenplatz in der Staffel Süd. Die Gastgeber, die auf ihre Stammspieler Leonard Meckmann und Alen Durmic verzichten mussten, standen von Beginn an sicher in der Abwehr und spielten im Angriff ideenreich.

Zum Ende der ersten Halbzeit wurden aber die herausgespielten Chancen sowie ein Siebenmeter nicht genutzt. Dies ließ den Vorsprung schmelzen zum knappen 12:11-Halbzeitstand.

Im zweiten Durchgang geriet das Team in Rückstand, ließ sich davon aber nicht beeindrucken und blieb auf Kurs (13:13). 6:21 Minuten fiel danach kein Tor. Ab der 42. Minute ging es wieder munter hin und her, ohne dass sich ein Team hätte absetzen können (17:18).

Plötzlich ging noch mal ein Ruck durch die Heimsieben, die auf 22:18 davonzog (46.). Die letzten drei Minuten gestalteten sich turbulent. Doch am Hanauer Sieg gab es nichts mehr zu rütteln.

Die nächste große Aufgabe steht für das Team von HSG-Trainer Likas Rundensteiner am Sonntag an. Auch die HSG Nieder-Roden als Tabellendritter hat rechnerisch noch die Möglichkeit, Tabellenzweiter zu werden

HSG Hanau: Justin Hohenberger, Niclas Hennings; Ole Warm, Torben Scholl (4), Jona Röll, Phillip Busse (9), Erik Pogadl, Justin Schreiber (5/1), Simon Hildebrandt, Max Moock (6), Laurin Bernd, Miguel Vasquez (2)Siebenmeter: HSG 3/1 – TuSpo 5/3.Zeitstrafen: 1/ 2

Weibliche Jugend B, JSG Buchberg – HSG Zwehren/Kassel 32:18 (17:7)Jubel bei den Buchberger B-Mädchen: Sie landeten am Wochenende ihren ersten Sieg der Saison – und der fiel gegen die HSG Zwehren auch noch sehr deutlich aus. Schnell führten die Gastgeberinnen mit 9:2. Über 15:6 wurde ein deutlicher 17:7-Halbzeitstand herausgespielt und nach der Pause der klare Zehn-Tore-Vorsprung verteidigt (20:10). Nach einem weiteren Zwischenspurt zum 27:11 machte die Buchberger Mannschaft unter dem Beifall der heimischen Fans den grandiosen 32:18-Sieg perfekt.

JSG Buchberg: Lara Lenz, Linda Barnack; Merit Breideband, Juliana Sohn, Scholastica Sommerfeld (5), Anna Lena Zahn (2/2), Anika Hampel (10), Vivien Niedt (12), Ana Lena Alig Galera (1/1), Leonie Hutin (2), Lili Hammer, Lilli Pankotsch, Sina Breideband.Siebenmeter: JSG 3/3 – HSG 2/2.Zeitstrafen: 1/1

Weibliche Jugend C, Nord, HSG Maintal – HSG Hungen/Lich 29:43 (11:21)Gegen den noch ungeschlagenen Spitzenreiter war es schwierig für die Maintaler Mädchen. Mit schnellen Gegenstößen kam Hungen/Lich zu einfachen Toren und zog mit einem überlegenen 43:29-Sieg von dannen.

Doch die Truppe von Maintals Trainerin Liane Just zeigte keine Angst, ließ allerdings schon in der ersten Halbzeit beste Chancen liegen. „Selina Berdux, die ja eigentlich keine etatmäßige Torhüterin ist, hat sehr gut gehalten, sogar einen Siebenmeter“, lobte Just. Auch Maxime Wohlfahrt trumpfte einmal mehr als Torjägerin auf (13 Treffer).

HSG Maintal: Selina Berdux; Yara Abdelzaher (3), Sina Abdelzaher (3/1), Mara Molkenthin (4), Quissal Hajjout, Anna Sailer, Ida Bachmann, Luna Roos (3), Maxime Wohlfahrt (13/2), Melisa Haydar (2), Sara Fritzsche (1)

Weibliche Jugend C, Süd, TuS Nordenstadt – JSG Buchberg 12:30 (5:16)Die Buchberger Mädels begannen konzentriert, vor allem in der Abwehr und zogen schnell über 7:1 und 12:2 auf 16:5 zur Pause davon. Durch einen unbeabsichtigten Zusammenstoß zwischen Anika Hampel und einer Gegnerin mussten die Buchbergerinnen einige Minuten auf ihre überragende Spielmacherin verzichten.

Der Sieg geriet zu keiner Zeit in Gefahr. Die Gegenstöße, die gezielt mit einem weiten Pass zu Lili Hammer gespielt wurden, wurden im gegnerischen Tor platziert. Und hinten zeigte Torhüterin Linda Barnack ihr Können – sie wehrte vier Siebenmeter ab. Trainerin Ilse Ruhlandt war sehr zufrieden mit dem Auftritt ihrer Mannschaft, die am 11. März (12 Uhr) zum letzten Spiel in Egelsbach antritt. Am 18. März folgt dann die Hessenmeisterschaft.

JSG Buchberg: Linda Barnack; Anika Hampel (12/2), Lilly Kling, Ana Lena Alig Galera (3/2), Leonie Hutin (5), Nia Rus (2/1), Lili Hammer (5), Emilia Niedt (1), Charlotte Schäfer (1), Lilli Pankotsch, Marie Lang (1).Siebenmeter: TuS 8:4 – 6/5Zeitstrafen: 2/2

Das könnte Sie auch interessieren