+
Die SG Bruchköbel bangt trotz ihres Sieges um Leon Eck.

Oberliga Hessen

SG Bruchköbel siegt 35:25 - Sorge um Eck

  • schließen

Die SG Bruchköbel hat in der Oberliga am Sonntagabend nichts anbrennen lassen und sich beim Abstiegskandidaten SG Rot-Weiß Babenhausen souverän durchgesetzt (35:25).

Dabei verkrafteten die Bruchköbeler nicht nur mehrere kurzfristige Ausfälle, sondern auch eine Schrecksekunde kurz vor dem Pausenpfiff. Bevor die Teams nämlich beim Stand von 15:10 für Bruchköbel die Seiten wechselten, hielten die 200 Zuschauer in der Halle die Luft ebenso an wie die Spieler auf beiden Seiten, denn SGB-Rückraumspieler Leon Eck hatte bei einem Sprungwurf in der Luft die Kontrolle verloren und war hart auf Rücken und Kopf gelandet. „Er war benommen und musste dann mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden“, so Betreuer Christian Beller, der hofft, dass Eck relativ glimpflich davongekommen ist. 

Nach ersten Vermutungen könnte er sich eine Gehirnerschütterung zugezogen haben. Zuvor hatten Eck und seine Teamkameraden die zwei klaren Niederlagen zuletzt vergessen lassen und Babenhausen schon früh in Rückstand gebracht. Nach einer Viertelstunde führten die Gäste mit 11:6, danach tat sich die SGB zwar schwerer, hatte aber dennoch wenig Probleme, Babenhausen auf Distanz zu halten. „Unsere Abwehr und unser Innenblock standen gut“, freute sich Beller über die nur zehn Gegentore zur Pause, „und auch unsere Torhüter zeigten eine gute Leistung.“ 

Partie schien bereits nach 40 Minuten für die SGB entschieden zu sein 

Zwischen den Pfosten stand dabei diesmal zunächst Ivica Simic, zudem kam ab der 40. Minute der etatmäßige Zweitmannschafts-Torwart Maurice Ebell zum Einsatz. Ebell vertrat Mike Bätz, der wegen einer Entzündung im Bein pausieren musste und damit ebenso fehlte wie der erkrankte Florian Juli, wovon sich die SGB nicht aus dem Konzept bringen ließ. „Für uns war das nach den Niederlagen zuletzt keine einfache Situation“, gab Beller zu bedenken, „aber wir haben das alles gut weggesteckt.“ 

Im Gegensatz zu den Vorwochen gelang es den Gästen, einerseits hohes Tempo zu gehen, andererseits aber auch deutlich weniger Fehler zu machen als zuletzt. Nach 40 Minuten war der Vorsprung des Teams von Tegaday Ramos-Nuez auf acht Treffer angewachsen und die Partie entschieden. Der SGB-Coach konnte so früh munter durchwechseln, ohne dass es einen nennenswerten Bruch im Spiel gegeben hätte. „Heute hat die gesamte Mannschaft eine gute Leistung abgerufen“, wollte Beller daher auch keinen einzelnen Spieler hervorheben. Indiz für die gute Teamleistung war, dass sich beim klaren 35:25-Auswärtssieg schließlich jeder Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnte. 

SG Bruchköbel: Maurice Ebell, Ivica Simic; Hrvoje Batinovic (3), Leon Eck (1), Jan Fegert (3), Jannik Hoffmann (4), Tobias Jockel (5), Moritz Kosch (3), Tobias Kraft (2), Milos Kreckovic (3/1), Bennet Wienand (2), Sergej Zutic (9)
Schiedsrichter: Gölzer/Stalev
Siebenmeter: Babenhausen 2/2, Bruchköbel 2/1
Zeitstrafen: Babenhausen 4, Bruchköbel 2
Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Buchinger (Babenhausen, 55., dritte Zeitstrafe)
Zuschauer: 200

Das könnte Sie auch interessieren