Auch die fünf Tore von Janine Brodbeck konnten die Niederlage nicht verhindern. Archivfoto: TAP

Bruchköbel

Oberliga, Frauen: SG Bruchköbel führt beim Tabellenzweiten lange

Handball. Gegen den Favoriten lag die SGB lange Zeit über in Führung, verpasste es aber, sich für die gute Vorstellung am Ende auch zu belohnen – die Bruchköblerinnen unterlagen schließlich mit 24:26 (17:13).

Von Robert Giese

Die 3:2:1-Abwehr der Gäste entpuppte sich von Beginn an als gutes Mittel, um die Offensive der HSG erfolgreich zu stören. Nach ausgeglichener Anfangsviertelstunde konnte sich die SGB daher allmählich einen kleinen Vorsprung erarbeiten, der bis zum Seitenwechsel auf vier Treffer anwuchs. „Wir haben im ersten Durchgang vorne wie hinten super zusammengespielt und viel richtig gemacht“, freute sich SGB-Coach Stefan Wagner. Offensiv hätten sich seine Spielerinnen nicht in Einzelaktionen verstrickt und Unaufmerksamkeiten der HSG-Defensive immer wieder geschickt ausgenutzt, hinten stand die Deckung der Gäste stabil.

Nach dem Seitenwechsel schlossen die Bruchköblerinnen zunächst nahtlos an ihre starke Leistung aus der ersten Hälfte an und setzten sich auf 20:15 ab. Dann stieg die Fehlerquote im Angriff der Gäste aber steil an, zudem musste Kristin Amos mit einer Schienbeinverletzung für eine Weile auf der Bank Platz nehmen. „Wir haben uns plötzlich viele Fehler geleistet und auch nicht mehr so konzentriert abgeschlossen“, ärgerte sich Wagner, dem gerade im Rückraum die Alternativen fehlten. Sein Team blieb nach der Fünf-Tore-Führung über zehn Minuten ohne Tor und geriet dadurch zehn Minuten vor Schluss mit 20:21 in Rückstand.

Weiterstadt verteidigte diesen knappen Vorsprung mit Händen und Füßen und beharkte gerade SGB-Kreisläuferin Janine Brodbeck in der Schlussphase mit allen Mitteln, was die Unparteiischen laut Wagner nicht entsprechend ahndeten. „Die Entscheidungen konnte ich da nicht immer nachvollziehen“, ärgerte sich Wagner über einige strittige Szenen und darüber, dass „wir uns für ein super Spiel am Ende nicht belohnt haben. Wir hätten hier etwas mitnehmen müssen, haben uns gegen den klaren Favoriten aber super präsentiert und Weiterstadt lange geärgert.“

SG Bruchköbel: Claudia Schilling; Vanessa Amon, Kristin Amos (7/1), Janine Brodbeck (5), Fabienne Fleischhacker, Linda Gastgeb, Daniela Gebhardt (3), Carola Gick (8), Lea Heß, Selina Körbl, Jennifer Krasnansky, Ayla Muratoglu (1/1)Schiedsrichter: Podesta/RossmeierSiebenmeter: HSG 3/1, SGB 4/2Zeitstrafen: HSG 4, SGB 2Zuschauer: 150

Das könnte Sie auch interessieren