Keine Punkte bei der Premiere: Der FC Erlensee musste sich trotz einiger guter Paraden von Torwart Tim Kuhl dem Gastgeber SV Rot-Weiß Hadamar geschlagen geben.
+
Keine Punkte bei der Premiere: Der FC Erlensee musste sich trotz einiger guter Paraden von Torwart Tim Kuhl dem Gastgeber SV Rot-Weiß Hadamar geschlagen geben.

HESSENLIGA

Noch nicht auf „Vor-Corona-Niveau“: FC Erlensee verliert in Hadamar 0:1

Mit einwöchiger Verspätung hat der 1. FC Erlensee seine Premiere in der Fußball-Hessenliga gefeiert. Der Ertrag ist jedoch ausgeblieben. Im Auswärtsspiel beim bereits am ersten Spieltag siegreichen SV Rot-Weiß Hadamar kassierte die Mannschaft von Trainer Tobias Heilmann eine 0:1-Niederlage. Womöglich wäre der Start in die neue Saison besser gelungen, wenn die Saisonvorbereitung des FCE nicht durch Corona-Auflagen massiv gestört worden wäre.

Erlensee – Heilmann musste allerdings beim Premierenspiel auf eine große Anzahl verletzter Spieler und Rekonvaleszenten verzichten. So fehlten Braun, Ilias Becker, Spindler, Reutter, Nené, Forster, Franek, Kreinbihl und Münk.

Im ersten Spielabschnitt zeigte sich der Hanauer Kreisvertreter nervös und hatte Schwierigkeiten, ins Spiel zu finden. Hadamar setzte seinen Gegner stets unter Druck, war deutlich bissiger, griffiger im Zweikampfverhalten und erzwang dadurch immer wieder Ballverluste im Erlenseer Aufbauspiel, ohne jedoch hieraus entsprechendes Kapital schlagen zu können.

Erlensees Torwart Tim Kuhl parierte bei zwei Großchancen in der 20. und 28. Minute glänzend und verhinderte einen Rückstand. In der 42. Minute war aber auch Kuhl machtlos, als eine Kopfballverlängerung nach einem weiten Einwurf direkt vor die Füße von Brooklyn Wilfinger fiel, der zum bis dahin nicht unverdienten 1:0 mühelos einschieben konnte. In der 45. Minute hatte der FCE seinerseits Pech, als Alexander Schunck nach gutem Zuspiel von Sebastian Wagner nur den Pfosten traf.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit bekam der FCE seine Nervosität zunächst nicht in den Griff. Kuhl musste nach einem Eckstoß in der 49. Minute einen gefährlichen Kopfball entschärfen. Ab der 65. Minute kam die Heilmann-Elf etwas besser ins Spiel und Hadamar baute physisch und konditionell mehr und mehr ab. In der 75. und in der 77. Minute hatte jeweils Tom Niegisch alleinstehend die Chancen zum Ausgleich. Einmal konnte Hadamars Torwart Leon Hasselbach parieren, bei der nächsten Möglichkeit strich der Ball nach einem Lupfer über die Latte. Auch Alexander Schunck vergab in der 80. Minute aus aussichtsreicher Abschlussposition. So blieb es bei der 0:1-Niederlage.

„Kämpferisch und läuferisch gab die Mannschaft alles, spielerisch bestand allerdings noch deutlich Luft nach oben“, meinte FCE-Sprecher Bernd Mohn. Co-Trainer Daniel Januschka ergänzte: „Wir sind leider etwas unter Wert geschlagen worden, ein Unentschieden wäre durchaus möglich gewesen. Viel wichtiger ist aber die Erkenntnis, dass wir mit unserer jungen Truppe in dieser Liga mithalten können.“

Die Heilmann-Elf muss nun schnellstmöglich versuchen, diese knappe Auftaktniederlage zu verarbeiten und sich auf die nächsten Aufgaben zu fokussieren. Bereits am Mittwoch geht es für den Aufsteiger weiter – dann mit dem ersten Hessenliga-Heimspiel der Vereinsgeschichte. Ab 19.30 Uhr ist Rot-Weiß Walldorf am Fliegerhorst zu Gast. „Unser Trainerteam wird alles versuchen, die entgangene Vorbereitungszeit schnellstens zu kompensieren und das Team spielerisch wieder auf das Vor-Corona-Niveau zu bringen“, ist Mohn sicher, dass die ersten Punkte in der neuen Liga nicht lange auf sich warten lassen. Der Pressesprecher hofft auf eine gute Unterstützung am Mittwoch, weist aber zugleich darauf hin, dass abzüglich des Gästekontingents nur noch 220 Eintrittskarten in den Verkauf gelangen.

Die Lust auf Hessenligafußball ist in Erlensee vorhanden. Das vom HFV empfohlene Zuschauerkontingent von 30 Zuschauern bei Auswärtsspielen wurde von den FCE-Fans in Hadamar voll ausgeschöpft.

Hadamar: Hasselbach - Paul, Wölfinger, Jindra, Neugebauer, Sedy (46. Zey), Pistor (67. Teller), Schäfer, Rücker, Basmaci (85. Kittel), Herdering
Erlensee: Kuhl - Wörner , Fischer, Hamann, Hixt - Mohn, Lüdke (86. Isermann-Schmidt) - Bassenauer (63. Becker), Schunck, Wagner (85. Zimpel) - Niegisch
Tor: 1:0 Wölfinger (42.)
Schiedsrichter: Metzger (Wolfhagen)
Zuschauer: 220
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Von Frank Schneider

Das könnte Sie auch interessieren