Fast ein Heimspiel: Der Selbolder Adler-Träger Uwe Müller muss sich im Zweikampf mit Christian Arbeiter beweisen. Foto: TAP

Fußball

Uwe Müller zaubert mit Eintracht-Allstars in Büdesheim

Fußball. Schon seit vielen Jahren steht Uwe Müller mit der Traditionsmannschaft der Eintracht auf dem Platz. Gerade in diesem Jahr ist diese häufig in der Region unterwegs - ganz zur Freude des Langenselbolders. Am Freitag stand das Spiel gegen die Alten Herren der SG Ober-Beusem an, bei dem die Allstars überzeugen konnten.

Von Sabrina KwasniokUwe Müller hat schon vieles in seiner Fußballkarriere erreicht: Nachdem er vier Jahre für die Jugend der Eintracht gespielt hat, kamen von 1982 bis 1988 sechs weitere Jahre in der Profimannschaft hinzu, in denen der Langenselbolder 131 Bundesligaspiele absolvierte. Zudem wurde er Pokalsieger 1988. Daneben stand Uwe Müller neun Jahre lang in der österreichischen Bundesliga für Admira Wacker Wien und FK Austria Wien auf dem Platz. Inzwischen ist der 55-Jährige schon seit 50 Jahren im Fußballgeschäft aktiv. Begonnen hat er als Fünfjähriger bei seinem Heimatverein Spvgg. 1910 Langenselbold.

Allstar seit den 2000ern

Seit Anfang der 2000er Jahre spielt Uwe Müller nun für die Allstar-Mannschaft Eintracht Frankfurts. „Die Allstars waren damals in der Region unterwegs und es war eben gang und gäbe, dann mal ein Spiel für diese zu absolvieren, solange man einmal in der Profimannschaft für die Eintracht gespielt hat”, erklärt der Spieler. Auf die Frage, warum der 55-Jährige sich dieser Belastung noch aussetzt, hat er prompt eine Antwort parat: „Wir haben einfach Spaß dran.” Zwar habe man nicht mehr die selbe Dynamik und Ausdauer wie zu Profizeiten, doch der Ehrgeiz sei nach wie vor nicht abgeebbt. „Man will Tore schießen und gewinnen”, so Müller.

Demnach nehme man Spiele wie in Büdesheim gegen die Alten Herren der SG Ober-Beusem zwar nach wie vor ernst, doch der Spaß stehe letzten Endes im Vordergrund. Und Spaß hatten die Traditionsspieler. Vor zahlreichen Zuschauern in Eintracht-Trikots glänzten die Männer aus Frankfurt. Zwar ging die SG Ober-Beusem nach sechs Minuten mit 1:0 in Führung, doch eine knappe Minute später glichen die Allstars aus. Danach fand das Spiel hauptsächlich vor dem Tor der Heimmannschaft statt. Nach einem Doppelpack von Daniyel Cimen und einem Treffer von Slobodan Komljenovic ging es mit 4:1 für die Frankfurter in die Pause.

Und auch nach der Pause ging der Torreigen der Eintracht weiter. Trotz eines kompletten Teamwechsels derSG Ober-Beusem, konnte diese das 5:1 durch Komljenovic nicht verhindern. Zwar kamen die Gastgeber laut Kommentator noch mal zum 5:2 ran, doch am Ende war es ein verdienter 9:2-Sieg der Eintracht-Traditionsmannschaft.

Qualitäten der Eintracht

„Wir wussten, was die Eintracht für Qualitäten hat”, so Ober-Beusems Trainer Walter Gerhardt-Bittner nach der Partie, „wir haben versucht, ein gutes Spiel zu machen, und sind rund um zufrieden mit unserem Auftreten. Wir hatten sehr viel Spaß und es war ein schöner Moment, gegen ehemalige Profis antreten zu dürfen.”

Uwe Müllers schönster Moment im Fußball ist für den 55-Jährigen schwer auszumachen. „Es gab viele schöne Momente für mich. Das erste Bundesligaspiel, das erste Bundesligator, das ist schwer zu sagen”, meint Uwe Müller. Kein Wunder bei einer 15-jährigen Profikarriere.

Jetzt stehen für den Langenselbolder erst einmal weitere Spiele mit der Traditionsmannschaft an – unter anderem in seinem Heimatort Langenselbold. „Es ist schön, diese Saison viel in der Region unterwegs sein zu dürfen”, so Müller, „gerade in Langenselbold wird man viele bekannte Gesichter von früher sehen. Das ist immer wieder schön.”

Ob Uwe Müller wieder als Trainer in die Region zurückkehrt, ist für ihn noch unklar. „Es werden bestimmt noch Angebote kommen”, so Müller. Zuletzt war er Trainer in Langenselbold und beim VfR Meerholz. Doch aktuell genieße es der Langenselbolder sehr, kein Trainer zu sein. „Momentan habe ich keine Sehnsucht zu trainieren und genieße meine Freiheit, sonntags machen zu können, was ich will.”

Stenogramm

SG Ober-Beusem, Team A: Frank Weber, Harald Horn, Michael Neubauer, Thorsten Leist, Tim Lukosch, Carsten Reiber, Michael Birkenbach, Oliver Trautmann, Herward Schön, Stefan Zeh, Stefan Fauerbach, Karl-Heinz Meißner, Frank Reitmaier, Ralf König

Team B: Mathias Gnauck, Stefan Krauß, Jürgen Schuster, Dzemal Trjejic, Jose Dinis, Christian Arbeiter, Talat Askin, Andreas Soff, Peter Moosbauer, Marcel Pfaff, Björn Bleiber, Michael Seitz, Daniel Rück, Michael Köstler

Eintracht Frankfurt Allstars: Hans Steinle, Daniyel Cimen, Norbert Nachtweih, Thomas Zampach, Ervin Skela, Ronny Borchers, Holger Fritz, Cezary Tobollik, Uwe Müller, Christian Balzer, Claus-Peter Zick, Matthias Dworschak, Alexander Schur, Slobodan Komljenovic, Sascha Amstätter, Frank Gerster

Tore: 1:0 Oliver Trautmann, 1:1 Ervin Skela, 1:2 und 1:3 Daniyel Cimen, 1:4 Slobodan Komljenovic, 1:5 Slobodan Komljenovic, 2:5 Jürgen Schuster, 2:6 Christian Balzer, 2:7 Holger Fritz, 8:2 Holger Fritz, 9:2 Ervin Skela – Schiedsrichter: Holger Freese (1. HZ), Marius Bürkin (2. HZ) –Zuschauer:950

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema