Denker und Lenker: Michael Hemmer ist bei der HSG Hanau eigentlich als Spielmacher gefordert, ist aber wegen einer Verletzung im Moment zum Zuschauen verdammt. Archivfoto: TAP
+
Denker und Lenker: Michael Hemmer ist bei der HSG Hanau eigentlich als Spielmacher gefordert, ist aber wegen einer Verletzung im Moment zum Zuschauen verdammt. Archivfoto: TAP

HSG HANAU

Michael Hemmer fehlt HSG Hanau etwa acht Wochen

Michael Hemmer, Rückraumspieler des Drittligisten HSG Hanau, hat sich einen Einriss der Beugesehne am Daumen der linken Hand zugezogen und muss rund acht Wochen mit dem Handballspielen pausieren, wie der Verein mitteilt.

Hanau – Damit steht er dem Team von Trainer Hannes Geist in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga nicht mehr zur Verfügung. „Ich bin sehr traurig und enttäuscht. Zusammen mit der Mannschaft habe ich eine harte Vorbereitung hinter mir und kann jetzt nicht mehr spielen. Das ist bitter. Ich war in einer guten Verfassung und hätte unglaublich Lust gehabt, mit dem Team in der Aufstiegsrunde weiterzuspielen. Es hat gerade so viel Spaß gemacht mit den Jungs“, sagte ein sehr geknickter Hemmer. Am Donnerstag zersprang dem Rückraumspieler beim Trinken ein Glas in seiner Hand und sorgte für die Verletzung. Bereits am Montag konnte Hemmer im Klinikum Hanau operiert werden.

Hemmer wurde bereits operiert

Die OP verlief einwandfrei, das zeigte auch die Nachuntersuchung einen Tag später. Die OP verlief einwandfrei, das zeigte auch die Nachuntersuchung einen Tag später. „Für Michi tut es mir persönlich natürlich sehr leid. Er war in einer guten Form. Ich hoffe, dass er bald wieder zurückkehren wird“, sagte Trainer Hannes Geist. „Ich muss jetzt die nächsten zwei Wochen langsamer angehen und kann mich danach immerhin fit halten, um in der neuen Saison wieder angreifen zu können“, richtet Hemmer den Blick bereits wieder nach vorne.  (mei)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema