1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Lukas Schmitt lässt HSG-A-Jugend jubeln

Erstellt: Aktualisiert:

Lukas Schmitt (links) bot gegen Hüttenberg eine ganz starke Vorstellung und ließ den Nachwuchs der HSG Hanau jubeln. Foto: TAP
Lukas Schmitt (links) bot gegen Hüttenberg eine ganz starke Vorstellung und ließ den Nachwuchs der HSG Hanau jubeln. Foto: TAP

Handball. Nichts für schwache Nerven war das A-Jugend-Bundesliga zwischen der HSG Hanau und dem TV Hüttenberg. Nachdem die Gäste bis zur 38. Minute dominiert hatten, bliesen die Grimmstädter zur Aufholjagd und machten kurz vor Schluss den glücklichen 21:20-Sieg perfekt.

Von Katja VügtenAnfangs wechselten die Führungen, beim Stande von 5:5 Mitte der zweiten Halbzeit warfen sich die Gäste mit drei Toren vorne und verteidigten diesen Vorsprung über 10:7 und 11:8 zum 12:10 zur Pause. Hüttenberg setzte sich gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit auf 15:10 ab. Das Hanauer Trainergespann Hannes Geist und Dominic Scholz reagierten mit einer Auszeit, um ihre Jungs neu einzustimmen. Zwar folgte danach auch noch das 10:16, doch mit einem Hanauer Doppelschlag durch Henrik Graichen und Sebastian befand sich die Heimsieben wieder in Schlagdistanz (12:16).

Führung wechselt hin und herUnd die HSG-Jungs setzten ihren eingeschlagenen Weg fort: Sie standen jetzt aggressiv in der Abwehr und agierten konsequent im Angriff. Sie legten einen 5:0-Tore-Lauf hin und nutzten dabei eine zweimalige Überzahlsituation, um in der 52. Minute zum 18:18 auszugleichen. Mehr noch: Sie zogen vorbei, zum 20:18. Sollten sie den Vorsprung über die Zeit retten können? Es blieb spannend, denn Hüttenberg zog nicht nur gleich, sondern erneut vorbei (21:22). Der erfolgreichste Hanauer Lukas Schmitt übernahm Verantwortung, erzielte den Ausgleich per verwandeltem Siebenmeter und ließ 16 Sekunden vor Schluss auf dem Rückraum sensationell das Tor zum 23:22 folgen. Hüttenberg baute noch einmal den letzten Angriff auf, scheiterte im Abschluss aber an HSG-Torhüter Can Adanir. Der Sieg und die zwei Pluspunkte gingen an die HSG Hanau.

Can Adanir hatte die HSG schon in der ersten Halbzeit im Spiel gehalten, ansonsten wäre der Rückstand wohl höher ausgefallen. Der Mannschaft war der Ausfall von Nils Bergau (Kreuzbandriss) deutlich anzumerken. „Sie wussten anfangs nicht, wer das Heft in die Hand nimmt“, so HSG Pressesprecher Geo Lehr. Die Hanauer Jungs besannen sich aber ihrer Stärken und spielten sie aus.

HSG Hanau: Can Adanir, Alexander Kaun; Sebastian Jung (5), Henrik Graichen (1), Nino Jedinak (1), Tim Scheuch, Laurin Müller (1), Laurin Lehr (1), Tarek Marschall (1), Fabian Yazdi (1/1), Benjamin Horn (2), Lukas Schmitt (10/4), Leon Götz - Siebenmeter: HSG 8/5 – TVH 4/1 - Zeitstrafen: jeweils 5 - Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Henrik Graichen (3. Zeitstrafe, 44. Min.) - Schiedsrichter: Rico Hochstein/Julian Wiedenmann - Zuschauer: 150  

Auch interessant