Für Marc Strohl und die HSG Hanau war die Partie in Kirchzell ein hartes Stück Arbeit. Archivfoto: TAP.

Hanau

3. Liga: HSG Hanau siegt zum Jahresabschluss

Handball. Die HSG Hanau ist in der 3. Liga Mitte zum sechsten Mal in Folge ungeschlagen geblieben und hat sich mit einem Auswärtssieg gegen den TV Kirchzell in die Winterpause verabschiedet.

Von Robert Giese

Die Hanauer, die im Rückraum nicht nur auf Maximilian Bergold, sondern auch auf Michael Malik verzichten mussten, hatten beim Abstiegskandidaten zwar zunächst Probleme, konnten die Partie im zweiten Durchgang aber kontrollieren und gewannen schließlich ungefährdet mit 26:22 (13:11).

Durch den Ausfall von Malik, der kurzfristig Fieber bekommen hatte, standen Lücke nur vier etatmäßige Rückraumspieler zur Verfügung, auch wenn Nico Mehlitz aus der zweiten Mannschaft und der A-Jugendliche Til Bachmann aushalfen.

In der von vielen Zeitstrafen geprägten ersten Halbzeit waren es daher zunächst die Hausherren, die den Ton angaben: Kirchzell legte meist ein Tor vor, beim 8:6 nach einer guten Viertelstunde hatte der Abstiegskandidat den größten Vorsprung herausgespielt. „Kirchzell hat unsere Abwehr oft auseinandergezogen und ging dann ins Eins-gegen-Eins“, so HSG-Coach Oliver Lücke zu den Zeitstrafen und der Führung der Gastgeber, „und da wir nur vier Rückraumspieler mit dabei hatten, hatten wir einige Schwierigkeiten.“

Partie gedreht

Mit einem 5:1-Lauf drehten die Hanauer aber anschließend die Partie und ließen sich diese Führung bis zum Pausenpfiff nicht mehr nehmen. Grund dafür war eine Leistungssteigerung nicht nur in der Offensive, sondern auch im Abwehrverhalten: „Nach rund 20 Minuten hatten wir uns gefunden, waren im Angriff geduldiger und in der Abwehr cleverer“, freute sich Lücke, dass sein Team noch vor der Halbzeitpause die Spielkontrolle übernehmen konnte. Mit besseren Nerven hätte der Vorsprung noch höher ausfallen können, aber Hanau ließ in der ersten Hälfte gleich zwei Siebenmeter ungenutzt.

Ihre Führung behaupteten die Gäste nach dem Seitenwechsel trotz dieser kleinen Schönheitsfehler aber nicht nur, sondern bauten sie langsam aus, wobei die HSG auch mehrmals über die Schnelle Mitte zum Erfolg kam. Bis auf vier Tore setzte sich Hanau ab, danach blieb der Vorsprung konstant. „In der zweiten Hälfte haben wir deutlich besser verteidigt und keine Zeitstrafen mehr hinnehmen müssen, außerdem“, freute sich Coach Lücke, „haben wir unsere Angriffe kontrollierter heruntergespielt.“

Keine Gefahr mehr

Da auch der mittlerweile zwischen den Pfosten stehende Fabian Tomm einige gegnerische Würfe entschärfte, geriet die Führung der Gäste nicht mehr in Gefahr – auch wenn Kirchzell insbesondere durch den jungen Rückraumspieler Michael Meyer-Ricks noch einige Nadelstiche setzen konnte. „Sie haben es am Ende mit dem siebten Feldspieler versucht“, meinte Lücke dazu, „aber wir haben unsere Führung mit viel Bedacht heruntergespielt.“

HSG Hanau:Sebastian Schermuly, Fabian Tomm; Til Bachmann, Luca Braun (2), Marius Brüggemann (2), Björn Christoffel (3/1), Dennis Gerst (4), Henrik Graichen, Lucas Lorenz (3), Nico Mehlitz, Yaron Pillmann (3), Jan-Eric Ritter (5/1), Marc Strohl (3), Yannik Woiwod (1). – Schiedsrichter:Staszak/Walter. – Siebenmeter:TVK 1/0, HSG 4/2. – Zeitstrafen:TVK 5, HSG 4. ‧Zuschauer:350.

Das könnte Sie auch interessieren