Milos Kreckovic spielte in den Reihen der SG Bruchköbel erneut stark auf, letztlich kassierte der Aufsteiger aber eine knappe 26:28-Niederlage beim TV Germania Großsachsen. Archivfoto: Kalle

Bruchköbel

3. Liga: Bruchköbel verliert in Großsachsen 26:28

Handball. Die SG Bruchköbel hat am Samstagabend beim TV Germania Großsachsen nicht an die jüngsten Leistungen anknüpfen können: Eine Woche nach dem überzeugenden Heimsieg gegen den SC Magdeburg II gab es für die Bruchköbeler auswärts eine knappe 26:28 (8:14)-Niederlage.

Von Robert Giese

Mit drei Toren in Folge starteten die Gäste zwar gut in die Partie, danach hatte das Team von Tim Beckmann allerdings große Probleme in der Offensive und blieb über zehn Minuten lang ohne Torerfolg. „Großsachsen hat eine sehr defensive 6:0-Abwehr gespielt, gegen die wir uns schwer getan haben. Wir haben kaum gute Chancen herausgespielt, konnten uns im Eins-gegen-Eins zu selten durchsetzen und waren aus der Distanz zu harmlos“, analyisierte der SGB-Coach die Torflaute seines Teams.

Die Offensive der Gastgeber nutzte die Schwächephase der Bruchköbeler aus und erzielte in dieser Zeit acht Tore in Folge. „Unsere Abwehr stand leider ebenfalls nicht gut“, monierte Beckmann, „vor allem gegen ihren Kreisläufer Philipp Ulrich hatten wir große Probleme.“ In den letzten zehn Minuten vor dem Seitenwechsel konnten die Gäste die Partie zwar wieder ausgeglichen gestalten, gingen aber angesichts eines Sechs-Tore-Rückstandes mit einer schweren Hypothek in den zweiten Durchgang.

Chancen nicht genutztDurch eine variable 5:1-Abwehr verteidigten die Bruchköbeler nach Wiederanpfiff zwar besser, Großsachsen hielt die SGB aber zunächst weiterhin auf Distanz. Allen voran der wie schon in der Vorwoche stark aufspielende Milos Kreckovic auf Rechtsaußen sowie der Youngster Christos Erifopoulos auf Rückraum Mitte sorgten mit zunehmender Spieldauer dann aber dafür, dass Bruchköbel doch noch einmal auf Schlagdistanz herankam – zweieinhalb Minuten vor dem Abpfiff war der Vorsprung der Hausherren plötzlich auf zwei Treffer zusammengeschmolzen.

In dieser wichtigen Phase ließen die Bruchköbeler jedoch einige gute Möglichkeiten aus, um am Ende doch noch einen Punkt mitzunehmen. „Leider haben wir in der zweiten Halbzeit einige unserer guten Chancen nicht genutzt“, so Beckmann, dessen Mannschaft sich am Ende mit einer knappen Niederlage begnügen musste.

Damit in den nächsten Spielen mehr Punkte für die SGB herausspringen, will Beckmann weiter an der Wurfquote aus dem Rückraum feilen, denn „bei unseren Distanzwürfen hat eigentlich nie viel gefehlt“.

SG Bruchköbel: Mike Bätz, Marius Sulzbach; Sebastian Dietrich (1), Christos Erifopoulos (7), Fatih Günes, Jonas Heuer (1), Jannik Hoffmann (2), Milos Kreckovic (7/2), Edi Pjanic, Tegaday Ramos-Nuez (3), Jonas Ulshöfer (1), Yannik Woiwod, Sergej Zutic (4) – Schiedsrichter: Homa/Mehl – Siebenmeter: TVGG 6/5, SGB 5/2 – Zeitstrafen:TVGG 4, SGB 5 – Zuschauer: 430

Das könnte Sie auch interessieren