Wärend der Darmstädter Petrus Baldes (Mitte) abzieht können die Hanauer Christian Fischer (links) und Jerome Boos nur zuschauen. An der heimischen Kastanienallee war für den Aufsteiger nichts drin. Foto: TAP

Hanau

Lehrstunde für Hanau 93: Aufsteiger kassiert 0:5-Packung

Fußball. Am dritten Spieltag der Verbandsliga Süd musste der FC Hanau 93 bitteres Lehrgeld bezahlen. Mit 0:5 (0:2) ging der Neuling gegen Hessenliga-Absteiger RW Darmstadt unter.

Von Gert Bechert

Dabei sah es nach 45 Minuten nicht nach einer solchen Klatsche aus. Zwar lagen die Gastgeber 0:2 hinten, waren aber keinesfalls chancenlos gewesen. „Wir hätten mindestens zwei Tore machen müssen“, trauerte Giovanni Fallacara dem schwachen Torabschluss zur Halbzeit hinterher. Wobei der sportliche Leiter sogar ein Chancenplus seiner Mannschaft gesehen haben wollte. Eine zu subjektive Wahrnehmung des Geschehens.

Die Gäste ergriffen von Beginn an vor 200 Zuschauern die Initiative. In der 16. Minute hatte Maurice Götz die erste Möglichkeit, doch 93er Keeper Jens Westenberger fischte das Leder noch aus dem langen Eck. Auf der Gegenseite vergaben die Hausherren wenig später eine Doppelchance. Zunächst zog Christian Fischer (19.) nach einer Rechtsflanke von Sascha Jakicevic aus der Drehung ab, das Leder rauschte knapp am langen Pfosten vorbei, dann klärte Gästetorwart Stefan Scholz einen Schuss von Patrick Gischewski (20.) per Fuß.

In der Halbzeitpause noch zuversichtlichIn der 24. Minute fiel die nicht unverdiente Darmstädter Führung durch den überragenden Christopher Nguyen, der einen Abpraller verwandelte. Die dritte Hanauer Möglichkeit bot sich Fischer (34.) nach Vorarbeit von Kahraman Damar. Mit einem tollen Reflex entschärfte Scholz den Schuss. Statt des möglichen Ausgleichs lagen die 93er nach 42 Minuten sogar 0:2 zurück. Die Gäste fingen einen katastrophalen Fehlpass von Daniyel Cimen ab, passten sofort in die Spitze, wo Nguyen vollendete.

Trotz des Rückstands war man im 93er Lager während der Halbzeitpause noch zuversichtlich. Die Hoffnung sollte jedoch schnell verfliegen. Nachdem ein Knaller von Götz (51.) aus 20 Metern haarscharf am langen Eck vorbeiflog, war die Partie zwei Zeigerumdrehungen später entschieden. Alvano Kröh (53.) war links durch und traf zum 0:3. In der Folge ließen die Gäste, die nach dem Hessenliga-Abstieg ein vollkommen neues Team zusammengestellt hatten, Ball und Gegner laufen.

UmschaltspielHanau, das vor dem Seitenwechsel noch ein halbwegs gleichwertiger Gegner war, wurden nun deutlich die Grenzen aufgezeigt. „Wir wurden regelrecht vorgeführt“, räumte Spielertrainer Christoph Prümm, der diesmal nur auf der Bank saß, ein. Im schnellen Umschaltspiel waren die Gäste den 93ern klar voraus. Sehenswert das 0:4 durch Götz, der nach einem Abspielfehler im Mittelfeld das Leder aus 16 Metern ins lange Eck hämmerte. Damit war der Torhunger der Gäste aber noch nicht gestillt. Nguyen ließ Enis Muratoglu auf der linken Seite wie einen Schüler stehen, passte nach innen, wo Kröh (80.) zum 0:5 traf.

„Wir müssen aus dem Spiel schnell lernen. Ich bin aber guter Dinge, dass so etwas nicht wieder passiert“, blickte Prümm bereits dem nächsten Spiel am kommenden Sonntag bei RW Frankfurt II entgegen.Hanau 93: Westenberger – Ries, Muratoglu, Cimen, Jakicevic (79. Raafat) – Boos (57. Gogol), Ünal, Gischewski, Bicakci (57. Kromm) – Fischer, DamarTore: 0:1, 0:2 Nguyen (24./42.), 0:3 Kröh (53.), 0:4 Götz (66.), 0:5 Kröh (80.) – Schiedsrichter: Scotece (Mörfelden) – Zuschauer: 200 – Beste Spieler: Damar/Nguyen, Kröh, Götz

Das könnte Sie auch interessieren