Abschied von der Eintracht: Rodney Kurz verlässt Oberrodenbach in der Winterpause und schließt sich dem Gruppenligisten SG Bruchköbel an. Archivfoto: Roland Adrian

Fußball

Kurz wechselt in der Winterpause von Oberrodenbach zur SGB

Fußball. Nach einer unter dem Strich mäßigen Vorrunde in der Gruppenliga Frankfurt Ost rüstet die SG Bruchköbel für den bevorstehenden Kampf gegen den Abstieg auf und hat auf dem Wintertransfermarkt mit Stürmer Rodney Kurz vom Kreisoberligisten Eintracht Oberrodenbach einen richtig dicken Fisch an Land gezogen.

Von Frank SchneiderDer erfahrene und treffsichere Stürmer verkörpert jenen Typus Spieler, der in jüngster Vergangenheit im Kader der SGB gefehlt hat. Kurz ist in Bruchköbel wahrlich kein Unbekannter. Vor einigen Jahren war Kurz bereits schon einmal am Waldsportplatz aktiv, spielte dort in der Verbandsliga. Weitere Stationen des 30-jährigen Angreifers waren der SSV Lindheim und die SG Büdingen (jeweils in der Gruppenliga Frankfurt Ost).

Der Kontakt zur SG Bruchköbel ist immer eng geblieben, derzeit trainiert Rodney Kurz die in der Gruppenliga Frankfurt angesiedelten C-Junioren der SGB. „Für mich bedeutet der Wechsel zur SG Bruchköbel noch einmal eine große Herausforderung. Ich kann von Trainer Claus Schäfer viel lernen und möchte dem Verein helfen, den Klassenerhalt zu schaffen“, erklärt Kurz.

41 Saisontreffer 2017/18

Bei Eintracht Oberrodenbach galt er in den vergangenen viereinhalb Jahren sowohl in der Kreisoberliga als auch im vergangenen Gruppenligajahr als die personifizierte Torgarantie im Team der beiden Trainer Andreas und Thomas Jäger. Für den Gruppenliga-Absteiger bedeutet der Weggang des besten Torschützen einen herben Verlust.

Kurz war in der Spielzeit 2017/18 mit insgesamt 41 Saisontreffern maßgeblich am Aufstieg in die Gruppenliga beteiligt. Dort erzielte der verbandsligaerfahrene Offensivspieler 28 der insgesamt 61 Treffer seines Teams, das dennoch knapp den Klassenerhalt verfehlte. Trotz des Abstiegs und etlicher Anfragen, teils höherklassiger Vereine, hielt Kurz den Oberrodenbachern die Treue.

Abschiedstour im Dress von Oberrodenbach gegen Bischofsheim

Den Wert für seine Mannschaft dokumentierte Kurz erst unlängst bei den Kantersiegen beim SV Wolfgang (6:1) und gegen Safak Spor Hanau (13:0), als ihm jeweils vier Treffer gelangen. „Wir sind ihm sehr dankbar, was er in den letzten Jahren für den Verein geleistet hat. Klar haben wir gehofft, dass Rodney mindestens bis zum Sommer bei uns bleibt, doch aus sportlichen Gründen ist die Entscheidung nachvollziehbar“, sagt Oberrodenbachs Trainer Andreas Jäger.

Auch wenn es dem Kreisoberligisten schwer fällt: Steine wollten sie ihrem langjährigen Torjäger keine in den Weg legen. Auch die Tatsache, dass die Eintracht in dieser Saison vermutlich einen Rang fernab der Auf- und Abstiegsplätze belegen wird, mag bei der Entscheidung, Kurz den Aufstieg in die nächsthöhere Liga nicht zu verbauen, eine Rolle gespielt haben. Am Sonntag wird er dann im Duell gegen den FSV Bischofsheim auf Abschiedstour im Dress der Oberrodenbacher gehen.

Kurz soll nicht der einzige Winterzugang bleiben

Der bei der SG Bruchköbel für den Wechsel mitverantwortliche Oliver Gust lobte unterdessen die einvernehmlichen Gespräche mit dem abgebenden Verein. „Das ist in der heutigen Zeit keinesfalls selbstverständlich, dass im Winter solche Wechsel ohne Probleme über die Bühne gehen.“ Mit den Verantwortlichen von Eintracht Oberrodenbach seien sehr faire und konstruktive Gespräche geführt worden.

Rodney Kurz soll indes nicht der einzige Winter-Neuzugang im Team von Trainer Claus Schäfer sein. „Wir sind noch an einem weiteren Spieler dran“, verrät Oliver Gust. Vollzug gebe es aber noch keinen zu vermelden. Die Intention der Bemühungen ist klar: Den Abstieg in die Kreisoberliga Hanau will der erfolgsverwöhnte Traditionsverein mit aller Macht verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema