Markus Westenburger (links) hatte mit dem FC Hochstadt in der ersten Kreispokalrunde keine Probleme mit dem FC Büdesheim. Roman Porombka, Lukas Leist und Co. mussten mit 0:6 die Segel streichen. Archivfoto: Kalle

RegionHanau

Kreispokal: Achtelfinale hochkarätig besetzt

Fußball. Das Achtelfinale des Kreispokals ist so hochkarätig besetzt wie noch nie: Denn alle A-, B- oder C-Ligisten sind bereits ausgeschieden. Nun treffen die höherklassigen Teams aufeinander. Im Achtelfinale könnte schon der eine oder andere Favorit straucheln.

Von Gert Bechert

Ein solch hochkarätig besetztes Achtelfinale des Hanauer Kreispokals hat es noch nicht gegeben. Zumindest solange Walter Heßler Pokalspielleiter ist. Und diese Position hat der frühere Kreisfußballwart schon seit 1996 inne.

Nachdem das letzte Zwischenrundenspiel mit dem 5:1-Sieg der SG Bruchköbel gegen SC Eintracht/Sportfreunde Windecken endete, steht fest, dass erstmals kein A-, B- oder C-Ligist die Runde der letzten 16 erreicht hat. Andererseits ist von den gestarteten neun Verbands- und Gruppenligisten nur ein Verein ausgeschieden.Großkrotzenburg musste nachsitzenDer VfR Kesselstadt strich in der ersten Runde in Windecken mit 7:8 nach Elfmeterschießen die Segel. Pech für die Windecker, dass sie in die Zwischenrunde mussten und dort auf Bruchköbel trafen. Auch die A-Ligisten Spvgg. Roßdorf (1:3 nach Verlängerung gegen Eintracht Oberissigheim) und der SV Oberdorfelden (4:6 nach Verlängerung gegen die Spvgg. Hüttengesäß) verpassten den Sprung ins Achtelfinale nur knapp.In der Zwischenrunde musste auch Titelverteidiger Germania Großkrotzenburg nachsitzen, um 2:1 nach Verlängerung bei Sportfreunde Ostheim zu gewinnen. Den höchsten Sieg feierte Hanau 93 mit 12:0 beim FSV Neuberg.A-Ligisten mit NegativschlagzeilenZwei A-Ligisten sorgten in der ersten Runde für Negativschlagzeilen. Der KSV Eichen sagte das Spiel gegen den FSV Bischofsheim kurzfristig ab, der FC Mittelbuchen versäumte es, auch den Hartplatz abzustreuen. Da das Spiel gegen die SG Marköbel nach 90 Minuten 1:1 stand und wegen einbrechender Dunkelheit nicht auf dem Rasenplatz fortgesetzt werden konnte, brach der Schiedsrichter die Partie ab. Das Kreissportgericht verurteilte Eichen sowie Mittelbuchen und wertete die Spiele für diese beiden Teams als verloren.Die Zuschauerzahlen blieben heuer etwas hinter den der vergangenen ersten Pokalrunde zurück. Vor Jahresfrist verfolgten rund 300 Besucher das Hammersbacher Derby zwischen dem KSV Langen-Bergheim und der SG Marköbel. Diesmal wählten die Vertreter des KSV die SG Bruchköbel als Gegner aus. 120 Zuschauer verfolgten die Begegnung.Zuschauerflaute in MaintalAuch beim Spiel Bruchköbel gegen Windecken wurden 120 registriert. Flaute herrschte dagegen in Maintal. Das Dörnigheimer Derby zwischen dem DSV und der Germania interessierte nur 20 Fans. Zum Zwischenrundenspiel der Germania gegen Oberissigheim kamen ebenfalls nur 20 Unentwegte. Nicht viel mehr (30) begrüßte der FSV Bischofsheim in der Zwischenrunde gegen den TSV 1860 Hanau.Das Achtelfinale verspricht spannende Begegnungen. Qualifiziert haben sich neben den drei Verbandsligisten SC 1960 Hanau, Bruchköbel und Großkrotzenburg auch die fünf Gruppenligisten Hanau 93, Bischofsheim, FC Hochstadt, Türk Gücü Hanau und Marköbel. Dazu gesellen sich acht Kreisoberligisten, darunter die Topteams Germania Niederrodenbach, FC Erlensee und Kewa Wachenbuchen. Es ist gut möglich, dass im Achtelfinale bereits der eine oder andere Favorit strauchelt.Auslosung am 14. DezemberDie Auslosung erfolgt im Rahmen der Rückrundenbesprechung der Hanauer Ligen am 14. Dezember. Die Spiele müssen bis spätestens Ende März 2017 ausgetragen werden. Das Finale findet am Pfingstmontag, 5. Juni im Herbert-Dröse-Stadion statt.

Das könnte Sie auch interessieren