Den Tabellenführer besiegt: Germania Niederrodenbach Dejan Gesch (am Ball) war am 2:1-Sieg gegen Eintracht Oberissigheim mit einem Tor und einer traumhaften Vorlage maßgeblich beteiligt. Archivfoto: TAP

Hanau

Kreisoberliga: Zwei Sanitätereinsätze, ein Polizeieinsatz

Fußball. Mehrere brutale Fouls, zwei Einsätze von Rettungswägen und ein Polizeieinsatz: In der Kreisoberliga war am Donnerstag einiges los.

Von David Lindenfeld

Spektakulär ging es unter anderem in Großauheim zu, wo die Partie zwischen Rot-Weiß und dem FC Hochstadt lange wegen eines Foulspiels unterbrochen war und erst mit einem vom FCH verwandelten Foulelfmeter in der neunten Minute der Nachspielzeit entschieden wurde. Ebenfalls heiß her ging es in Niederissigheim, wo der TSV 2:4 gegen Oberrodenbach verlor und das Spiel lange wegen eines Rettungswageneinsatzes unterbrochen war. Die Polizei musste beim 6:1-Erfolg des VfR Kesselstadt gegen den FC Erlensee II anrücken – verließ den Ort des Geschehens aber relativ schnell wieder.

Weniger Turbulentes ereignete sich auf den restlichen Plätzen: Dort siegte unter anderem Germania Niederrodenbach 2:1 gegen Eintracht Oberissigheim. Die Spvgg. Roßdorf gewann gegen den SV Oberdorfelden 6:2. Ebenfalls siegreich waren der FC Hanau 93 II und Kewa Wachenbuchen: Die Kewa besiegte Langen-Bergheim 4:1. Hanau gewann 3:0 gegen Kilianstädten. Der FC Safakspor Hanau hat die Partie beim FSV Bischofsheim wegen Personalmangels abgesagt.

VfR Kesselstadt – FC Erlensee II 6:1 (3:0): In einem einseitigen Fußballspiel, das durch die Tore von Icvan Dramac (13.), Semir Agovic (15.) und Emir Drino (20.) früh zu Gunsten Kesselstadts entschieden war, musste zur Pause die Polizei anrücken. Kesselstadts Sprecher Edo Selimovic teilte mit, dass Erlensees derzeit gesperrter Trainer Michael Jung, der sich laut Urteil des Sportgerichts die Spiele seiner Mannschaft anschauen, diese aber nicht aktiv coachen darf, die Polizei gerufen hat, „weil er sich bedroht fühlte.“

Vorausgegangen sei eine Meinungsverschiedenheit zwi-schen Jung und den Ordnern darüber, ob sich Jung vor der oder hinter der Bande aufhalten müsse. Nachdem sich die Polizei ein Bild von der zum Zeitpunkt ihres Eintreffens wieder entspannten Lage am Sportplatz an der Pumpstation gemacht hatte, verließ sie das Gelände wieder. Jung teilte auf Nachfrage mit, dass er seine Mannschaft nicht aktiv gecoacht habe, sich nichts zu Schulden kommen ließ und die Polizei nur zur eigenen Sicherheit gerufen habe.

Die Partie sei in Hälfte zwei friedlich fortgesetzt worden – trotz jeweils eines Platzverweises für beide Mannschaften. Kesselstadt schraubte die eigene Trefferzahl auf sechs in die Höhe. Der Ehrentreffer der Gäste gelang Michael Iskra.

Tore: 1:0 Dramac (13.), 2:0 Agovic (15.), 3:0 Drino (20.), 4:0 Agovic (50.), 5:0 Esmir Omerovic (74.), 5:1 Iskra (81.), 6:1 Polimac (88.) – Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Erlensees Bernhardt wegen wiederholten Foulspiels (68.), Rote Karte für Kesselstadts Drino wegen Tätlichkeit (68.) – Schiedsrichter:Bauer (k.A.) – Zuschauer:100 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung/TW Geldt

FC Hanau 93 II – SV Kilianstädten 3:0 (1:0):Die zweite Mannschaft der Hanauer machte gegen den SV Kilianstädten von Beginn an das Spiel. Der SVK stand defensiv gut und lauerte auf Konter. Diese wurden immer wieder vom starken Keeper Sebastian Vogl eingeleitet, der seine Vorderleute mit präzisen Abschlägen bediente. „Wir hatten da in ein paar Momenten das Spielglück auf unserer Seite, als Kilianstädten zwei- oder dreimal gefährlich vor unser Tor kam. Ansonsten hatten wir das Spiel aber im Griff“, sagte Hanaus Trainer Burim Gashi.

Die Überlegenheit münzte der Aufsteiger in der 38. Minute in eine Führung um: Der starke Pascal Koch setzte sich auf links durch und bediente mit einem Flachpass Jaouad El Kaddouri, der zur Führung einschob (38.). In der zweiten Hälfte war es abermals Koch, der sich auf links stark durchsetzte und sein Solo von der Mittellinie mit dem Treffer zum 2:0 krönte (66.), ehe Ahmad Raafat kurz vor Schluss den 3:0-Endstand markierte.

Tore: 1:0 El Kaddouri (38.), 2:0 Pascal Koch (66.), 3:0 Ahmad Raafat (86.) – Schiedsrichter: Satilmis (Gelnhausen) –Zuschauer: 40 – Beste Spieler:El Kaddouri, Pascal Koch/TW Vogl

TSV Niederissigheim – Eintracht Oberrodenbach 2:4 (1:3): In der ersten Halbzeit dominierte die Eintracht und ging durch Treffer von Ole Geberbauer (4.), Ronny Barthelmie (15.) und Rodney Kurz (32.) in Führung. „Die erste Hälfte haben wir total verschlafen. Das hat der Gegner ausgenutzt“, sagte TSV-Sprecher Jürgen Wolff. Nach dem Anschlusstreffer von Besart Beqiraj (42.) spielte in der zweiten Hälfte nur noch der TSV, der ab der 53. Minute nach einem laut Wolff „groben Foulspiel“, das vom Schiedsrichter nicht geahndet wurde, auf Sven Reuter verzichten musste, der mit einer offenen Fleischwunde am Spann vom Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde.

Trotz dieser unschönen Szene drückte Niederissigheim weiter auf den Anschluss. TSV-Angreifer Yannick Wolff vergab in der 75. Minute einen Foulelfmeter, ehe das Spiel nach dem 2:3 durch Thomas Würth (86.) zu kippen drohte. Daniel Schilling stellte jedoch in der 90. Minute den alten Abstand wieder her. „Bis zum 4:2 war es ein Spiel auf ein Tor“, ärgerte sich Wolff, dessen Team in einem turbulenten zweiten Durchgang zu wenig aus der Überlegenheit machte.

Tore: 0:1 Geberbauer (4.), 0:2 Barthelmie (15.), 0:3 Kurz (32.), 1:3 Beqiraj (42.), 2:3 Würth (86.), 2:4 Schilling (90.) –Besondere Vorkommnisse:Eintracht-Torwart Hamburger hälft Foulelfmeter von Wolff (75.), Gelb-Rote Karte für Oberrodenbachs Steier wegen wiederholten Foulspiels (90.+9) – Schiedsrichter:– Zuschauer: 80 – Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Rot-Weiß Großauheim – FC Hochstadt 1:2 (0:1): Es lief die neunte Minute der Nachspielzeit, in der dem FCH per Foulelfmeter von Julian Quantz der 2:1-Siegtreffer gelang. Quantz hatte die Hochstädter in der 28. Minute für eine gute Anfangsphase mit dem 1:0 belohnt. Danach kam von den Gästen laut Großauheims Vereinsvorsitzendem Klaus Bechtel allerdings nicht mehr viel. „In der zweiten Halbzeit ging das Spiel nur noch in Richtung des Hochstädter Tors“, so Bechtel, der sich über ein „Brutalo-Foul“ der Hochstädter aufregte.

Laut ihm war es Mariusz Ragaman, der in der 60. Minute den Auheimer Arslan Ögün in einem Luftduell mit dem Ellenbogen im Mundraum erwischte, sodass Ögün blutend und mit abgebrochenen Zähnen zu Boden sank, ehe er mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde. „Das war eine dunkelrote Karte. Ich bin maßlos enttäuscht“, sagte Bechtel mit Blick darauf, dass Ragaman nur Gelb sah. Sein Team markierte in der vierten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich durch einen verwandelten Handelfmeter von Oguzhan Yilmaz, musste im Anschluss aber noch das 1:2 nach einem Bechtel zufolge „fragwürdigen“ Elfmeter hinnehmen.

Tore:0:1 Quantz (28.), 1:1 Yilmaz (90.+4./HE), 1:2 Quantz (90.+9/FE) – Besonderes Vorkommnis:Gelb-Rote Karte für Auheims Boukraa wegen wiederholten Foulspiels (90.+5) – Schiedsrichter: Challoui (Offenbach) – Zuschauer:60 –Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung/TW Rama

Spvgg. Roßdorf – SV Oberdorfelden 6:2 (2:0): „Der Sieg ist vielleicht ein bisschen zu hoch ausgefallen, weil der Gegner offensiv eigentlich gar nicht so schlecht war“, sagte Roßdorfs Spielausschuss-Vorsitzender Martin Heidt.

Nach der frühen 2:0-Führung der Hausherren durch Mike Neufeld (4.), der nach einem langen Ball frei vor Oberdorfeldens Torwart auftauchte, und Christian Reckes erstem Treffer (19.) kontrollierte Roßdorf das Geschehen über weite Strecken. Wieder Neufeld (55.) und Recke (65.) bauten die Führung in Hälfte zwei aus und sorgten für die vorzeitige Entscheidung. Nach dem Anschlusstreffer durch Robar Ramo erzielte mit Kevin Schlörb auch ein dritter Roßdorfer noch einen Doppelpack (77. und 79.).

Tore:1:0 Neufeld (4.), 2:0 Recke (19.), 3:0 Neufeld (55.), 4:0 Recke (65.), 4:1 Ramo (67.), 5:1 und 6:1 Schlörb (77. und 79.), 6:2 A. Bojahr (82./HE) – Schiedsrichter:Kehne (Altenstadt) – Zuschauer: 90 – Beste Spieler:beide geschlossen

Germania Niederrodenbach – Eintracht Oberissigheim 2:1 (2:1): Oberissigheim spielte sich in der Anfangsphase mehrere Chancen heraus und ging durch Marc Höntsch mit 1:0 in Führung (3.) – ließ dann aber deutlich nach und tauchte bis zur 81. Minute nicht mehr gefährlich vor dem Germania-Tor auf. Die Heimelf kam hingegen immer besser ins Spiel, markierte durch den nicht für seine Kopfballstärke bekannten Spielmacher Dejan Gesch per Kopf das 1:1 (10.) und ging kurz darauf nach einem Traumpass von Gesch in die Schnittstelle der Abwehr durch Marco Veit mit 2:1 in Führung (23.).

Die Germania drückte danach auf den nächsten Treffer, vergab jedoch zahlreiche Chancen in Durchgang zwei in Person von Veit, der entweder knapp vorbei zielte oder am starken Oberissigheimer Schlussmann Janis Gräfe scheiterte. Bis auf eine Chance von Höntsch in der 81. Minute kam von der Eintracht im Anschluss wenig. „Der Sieg war hochverdient und hätte eigentlich höher ausfallen müssen“, sagte Germania-Sprecher Detlef Knoll.

Tore: 0:1 Höntsch (3.), 1:1 Gesch (10.), 2:1 Veit (23.) – Schiedsrichter: Gönül (Reichelsheim) – Zuschauer: 100 – Beste Spieler: Wissenbach, Gesch, Kühn/TW Gräfe

Kewa Wachenbuchen – KSV Langen-Bergheim 4:1 (1:1): Klarer Kewa-Erfolg, bei dem der Wachenbucher Elko Baj-ramovic Schmidt mit den zwei schönsten Treffern des Tages herausstach: Zunächst verwandelte er in der zehnten Minute einen Eckball direkt. Nach dem 1:1-Anschlusstreffer durch Christopher Kappel (39.), dem Treffer von Tim Eibelshäuser zum 2:1 und einem Eigentor von Julian Sofky zum 3:1 sah Bajramovic Schmidt in der Nachspielzeit, dass KSV-Keeper Tim Henes zu weit vor dem eigenen Tor stand.

Der Kewa-Angreifer schaltete schnell, schoss den Ball aus der eigenen Hälfte über den verdutzten Henes hinweg ins Tor und sorgte damit für den Schlusspunkt in einer Partie, die die Hausherren die meiste Zeit über kontrollierten, weshalb der Sieg für Kewa-Sprecher Elmar Schülke letztlich verdient war.

Tore: 1:0 Bajramovic Schmidt (10.), 1:1 Kappel (39.), 2:1 Eibelshäuser (69.), 3:1 Sofksy (78.(ET), 4:1 Bajramovic Schmidt (90.+2) –Schiedsrichter: Djamsched (Frankfurt) – Zuschauer: 80 – Beste Spieler:beide geschlossen

Das könnte Sie auch interessieren