Derbyzeit in Maintal: Kewa Wachenbuchen ärgerte den FSV Bischofsheim und entführte die drei Punkte. Das Foto zeigt einen Luftzweikampf zwischen den Wachenbuchenern Patrick Nowak (links) und Alexander Seger (rechts) und dem Bischofsheimer Stefano Amore. Foto: Roland Adrian

Fußball

Kreisoberliga: Kewa-Sieg mit Last-Minute-Tor in Bischofsheim

Fußball. Mit dem Fahrrad zum Derby nach Bischofsheim und mit drei Punkten zurück: Im Rahmen der Aktion „Kewa wird grün“ radelte die Wachenbucher Mannschaft am gestrigen Sonntag zum Auswärtsspiel beim FSV und siegte dank eines Treffers von Tim Brieder in der 90. Mi-nute mit 3:2.

Von David LindenfeldMit dem Sieg springt die Kewa auf Rang fünf und verkürzte den Abstand zur Spitze, wo kein Team an diesem Spieltag gewinnen konnte: Tabellenführer Kesselstadt und Kilianstädten trennten sich 4:4, Hanau 93 II und Oberissigheim 0:0. Im Duell zwischen Germania Niederoddenbach und dem FC Hochstadt ging der FCH beim 3:2 dank einer konsequenten Chancenverwertung als Sieger vom Feld.

Eine Sensation verpasst hat am Wochenende die Spvgg. Roßdorf, die gegen Oberrodenbach schon 0:5 zurücklag und nur 4:5 verlor. Rot Weiß Großauheim siegte beim 11:0 klar gegen Safakspor Hanau. Der SV Wolfgang gewann gegen das weiterhin sieglose Schlussauslicht aus Oberdorfelden mit 6:0. Und der TSV Niederissigheim besiegte Langen-Bergheim mit 2:1.

Gute Figur gegen den Tabellenführer

VfR Kesselstadt – SV Kilianstädten 4:4 (2:2): Beim Tabellenführer machten die Gäste aus Kilianstädten über 90 Minuten eine gute Figur. „Der Punkt war für den Gegner heute hochverdient“, sagte Kesselstadts Sprecher Edo Se-limovic mit Blick darauf, dass der SVK kämpferisch überzeugte und konsequent verteidigte. In der Offensive war Kilianstädten dann immer wieder mit maßgenau gespielten langen Bällen ihres Torhüters Sebastian Vogl erfolgreich.

Drei der vier Treffer fielen auf diese Weise, wobei die Kesselstädter stets auch mit individuellen Fehlern wie vor dem 1:2 oder dem 4:4 mithalfen. „Hinten haben wir heute ganz schlecht ausgesehen“, sagte Selimovic, dessen Team 1:0 und 4:3 führte, das Ergebnis aber nicht über die Zeit retten konnte. Alexander Thonert traf in der 85. Minute für den SVK mit einem Freistoß aus 30 Metern zum Ausgleich – ein Schuss, der aus Selimovics Sicht durchaus haltbar war.

Tore: 1:0 Dramac (19.), 1:1 Hegenauer (24.), 1:2 Herzig (25.), 2:2 Omerovic (39./FE), 2:3 Hegenauer (47.), 3:3 Omerovic (62.), 4:3 Dramac (76.), 4:4 Thonert (85.)– Schiedsrichter: Loskamp (Frankfurt) – Zuschauer:120 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung/TW Vogl

Bessere Hälfte

FSV Bischofsheim – Kewa Wachenbuchen 2:3 (1:2):Im Maintal-Derby war die Kewa in Hälfte eins das klar bessere Team mit den besseren Mög-lichkeiten. Folgerichtig gingen die Gäste durch Jan Hofmanns platzierten Schuss von der Strafraumgrenze nach 16 Minuten mit 1:0 in Führung. „Der FSV kam nur ziemlich schleppend ins Spiel“, sagte Bischofsheims Sprecher Klaus Pawlytko. Seine Mannschaft nutzte eine der wenigen Chancen zum 1:1 durch Jonas Gatzka (26.), agierte jedoch im Spielaufbau zu fehlerhaft und schenkte den Gästen so das Tor zum 1:2 durch Florian Betz (42.).

Nach der schwachen ersten Hälfte kam der FSV nach der Pause besser in die Partie und belohnte sich mit dem Kopfballtor von Stefano Amore mit dem 2:2, nach dem beide Teams gute Chancen auf den Siegtreffer hatten. Der gelang schließlich Tim Brieder in der 90. Minute nach einem erneuten Fehler der Hausherren im Spielaufbau, die in einem fairen Derby den Unterschied gemacht haben.

Tore: 0:1 Hofmann (16.), 1:1 Gatzka (26.), 1:2 Betz (42.), 2:2 Amore (60.), 2:3 Brieder (90.) –Schiedsrichter: Yalcin (Frankfurt) – Zuschauer:140 – Beste Spieler:beide geschlossene Mannschaftsleistung

Druckvoller Start des TSV

TSV Niederissigheim – KSV Langen-Bergheim 2:1 (1:1): Nach einem druckvollen Start und dem Führungstreffer von Michele Moscelli (3.) ließ der TSV in der ersten Halbzeit vieles vermissen. „Wir haben nach dem Tor das Fußball-spielen leider eingestellt“, sagte TSV-Sprecher Jürgen Wolff. Langen-Bergheims bester Mann auf dem Platz, Matteo Stenger, erzielte nach einem Pass in die Schnittstelle den Ausgleich für die Gäste, die in der zweiten Hälfte ein anderes Gesicht der Niederissigheimer zu sehen bekamen.

Nach drei Wechseln zur Pause trat der TSV in Durchgang zwei deutlich dominanter auf, ging durch Daniel Ebell mit 2:1 in Führung und vergab danach zahlreiche Chancen, die Partie vorzeitig zu entscheiden. Da auch der KSV aus seinen Standardsituationen am Ende des Spiels nichts mehr machte, blieb es beim 2:1.

Tore: 1:0 Moscelli (3.), 1:1 M. Stenger (30.), 2:1 Ebell (53.) – Schiedsrichter: Sporck (Wöllstadt) – Zuschauer:80 – Beste Spieler: geschlossene Mann-schaftsleistung/M. Stenger

Eine klare Geschichte

Rot Weiß Großauheim – Safakspor Hanau 11:0 (4:0):Klare Geschichte zu Gunsten der Hausherren, denen spätes-tens nach der Roten Karte für Hanaus Mert Topcu wegen einer Beleidigung (11.) klar gewesen sein dürfte, dass dies ein ziemliches lockerer Nachmittag werden würde. Oguzhan Yilmaz (4. und 31.) und Marcel Bernecker (30. und 34.) erzielten jeweils im Wechsel die Treffer in Hälfte eins für die Auheimer, die in der zweiten Halbzeit noch sieben weitere Tore nachlegten.

„Safakspor war uns heute von der ersten bis zur letzten Minute total unterlegen. Ich bin froh, dass sie das Spiel wenigstens zu Ende gespielt haben“, sagte Auheims Vereinsvorsitzender Klaus Bechtel.

Tore: 1:0 Yilmaz (4.), 2:0 Bernecker (30.), 3:0 Yilmaz (31.), 4:0 Bernecker (34.), 5:0 Pompei (50.), 6:0 Aydin (60.), 7:0 Öler (762.), 8:0 Bernecker (68.), 9:0 Pompei (80.), 10:0 Khyi (82.), 11:0 Arslan (85.) – Besonderes Vorkommnis:Rote Karte für Hanaus Topcu wegen Beleidigung (11.) – Schiedsrichter: Stief (Rodgau) – Zuschauer: 40 – Beste Spieler: Bernecker/TW Erenler

Viel Aufwand, wenig Ertrag

FC Hanau 93 II – Eintracht Oberissigheim 0:0:Viel Aufwand, wenig Ertrag: So ließe sich der Nachmittag aus Hanauer Sicht zusammenfassen. Nach der ersten guten Chance für die Gäste, dem Pfostentreffer von Daniel Warzecha (7.), waren es vor allem die 93er, die viel Ballbesitz und auch gute Möglichkeiten hatten – diese jedoch nicht nutzten. „Wir haben so viele Chancen liegen gelassen, deshalb haben wir heute zwei Punkte verloren. Der Gegner hat mit einer guten Defensivleistung einen Punkt gewonnen“, resümierte 93-Trainer Burim Gashi: „Das ist ärgerlich, weil wir das Spiel heute eigentlich gewinnen müssen.“

Schiedsrichter: Böhm (Lützelbach) – Zuschauer:40 – Beste Spieler:Singh Sahi/geschlossene Mannschaftsleistung

Doch kein lockerer Sieg

Spvgg. Roßdorf – Eintracht Oberrodenbach 4:5 (0:4):Nach drei Treffern von Rodney Kurz (12., 26. und 55.) sowie den beiden Toren von Ole Geberbauer (15.) und Ronny Barthelmie (55.) sah es nach einem äußerst lockeren Sieg aus, den die Eintracht aus Oberrodenbach einfahren würde. Da sich die Hausherren aber nicht aufgaben, wurde es noch einmal spannend.

„Wir waren in der ersten Halbzeit gar nicht anwesend, einfach nicht griffig und haben nicht in die Zweikämpfe gefunden“, erklärte der Roßdorfer Spielausschuss-Vorsitzende Martin Heidt die schwache erste Hälfte seiner Mannschaft, die sich in der zweiten Halbzeit bei einer eindrucksvollen Aufholjagd beinahe noch mit einem Punkt für einen nach dem Seitenwechsel couragierten Auftritt belohnt hätte.

Scott Scherer brachte Roßdorf mit zwei Treffern auf 2:5 heran (60. und 63.). Timo Grenzer (74.) und Emir Draganovic (88.) verkürzten auf 4:5. „Man hatte das Gefühl, dass bei der Eintracht dann so ein bisschen die Kräfte nachgelassen haben“, sagte Heidt, dessen Team jedoch zu spät aufwachte und nach dem 4:5 keine weitere Chance mehr hatte.

Tore:0:1 Kurz (12.), 0:2 Geberbauer (15.), 0:3 Kurz (26.), 0:4 Barthelmie (40.), 0:5 Kurz (55.), 1:5 und 2:5 Scherer (60. und 63.), 3:5 Grenzer (74.), 4:5 Draganovic (88.) –Besonderes Vorkommnis:Gelb-Rote Karte für Oberrodenbachs Kurz wegen wiederholten Foulspiels (89.) – Schiedsrichter:Yigit (Bad Orb) – Zuschauer:75 – Beste Spieler: Scherer/Kurz

"War ein schmeichelhafter Sieg"

Germania Niederrodenbach – FC Hochstadt 2:3 (0:0): „Es war irgendwie ein schmeichelhafter Sieg“, sagte Germania-Pressesprecher Detlef Knoll, der in diesem Zusammenhang darauf hinwies, dass die Gäste aus vier Chancen drei Tore machten. Eigentlich habe Niederrodenbach den Gegner in der chancenarmen ersten und auch der zweiten Halbzeit über weite Strecken im Griff gehabt. Die Germania diktierte die Partie gegen tiefstehende Gäste und ging durch Marco Veit in der 51. Minute mit 1:0 in Führung. Danach stimmte aber zweimal die Abstimmung auf der linken Abwehrseite nicht: Zunächst wurde Ferhat Sakarya nach einem Angriff über die rechte Seite der Hochstädter bedient und traf zum 1:1, ehe Diego Torres zwei Minuten später nach einer Hereingabe von der rechten Seite das 2:1 erzielte.

Die Germania warf im Anschluss alles nach vorne, verpasste durch Veit das 2:2 (60.) und musste in der 66. Minute den Treffer von Gierrino Fangacci zum 1:3 hinnehmen. Nach dem Eigentor zum 2:3 durch Jonas Markhof keimte zwar noch einmal kurz Hoffnung auf – gefährlich wurde es aber nicht mehr vor dem FCH-Tor.

Tore: 0:1 Veit (51.), 1:1 Sakarya (55.), 1:2 Torres (57.), 1:3 Fangacci (66.), 2:3 Markhof (90.+1) – Schiedsrichter:Ott (Steinau) – Zuschauer: 120 – Beste Spieler: Akcay/Bufi, Nianga

Keine Chance für Oberdorfelden

SV Wolfgang – SV Oberdorfelden 6:0 (3:0): Die erste gute Chance gehörte dem SVO – „danach kam spielerisch aber kaum noch was vom SV Oberdorfelden, der nur durch übertriebene Härte aufgefallen ist“, sagte SVW-Trainer Mike Busch, der zwei verletzte Spieler beklagte. Zum Zeitpunkt der Gelb-Roten Karte für Oberdorfeldens Adnan Nartey wegen wiederholten Foulspiels (22.) führte Wolfgang dank der Treffer von Vittorio Mancari (3.) und Kevin Schwarz (17.) schon mit 2:0. Peter Steinbach erhöhte noch vor der Halbzeit auf 3:0 (32.) und setzte nach den Treffern Lars Jurgons (72.) und Schwarz (76.) mit einem traumhaften Volleyschuss aus 20 Metern den Schlusspunkt (87.) in einer einseitigen Partie.

Tore:1:0 Mancari (3.), 2:0 Schwarz (17.), 3:0 Steinbach (32.), 4:0 Jurgons (72.), 5:0 Schwarz (76.), 6:0 Steinbach (87.) – Besondere Vorkommnisse:Gelb-Rote Karte für Oberdorfeldens Nartey wegen wiederholten Foulspiels (22.), Rote Karte für Wolfgangs Sabato wegen Beleidigung (53.) – Schiedsrichter:Höhl (Gedern) – Zuschauer:60 – Beste Spieler: Steinbach/geschlossene Mannschaftsleistung

Das könnte Sie auch interessieren