Auf dem Sprung: Benjamin Arnautovic und der VfR Kesselstadt profitieren von dem Remis des TSV Niederissigheim gegen Oberissigheim und können noch den Aufstiegsrelegationsplatz erreichen. Archivfoto: tap

RegionHanau

Kreisoberliga: Kesselstadt schielt auf Aufstiegsrelegation

Fußball. Für die Spvgg. Langenselbold endete die Saison am Sonntag auf unrühmliche Weise. Statt im letzten Spiel noch einmal alles zu versuchen, um den Abstieg doch noch zu verhindern, sagten die „Zehner“ ihre Partie aufgrund von Personalmangels ab.

Von David Lindenfeld

Damit steht fest, dass die Selbolder in der kommenden Saison in der Kreisliga A antreten müssen. Hilalspor Hanau, die Spvgg. Hüttengesäß und der KSV Langen-Bergheim müssen am letzten Spieltag weiter in die Gruppenliga schielen und drücken dort Eintracht Oberrodenbach die Daumen für den Klassenerhalt – gelingt dieser, würde mit Hilalspor nur der Vorletzte in die Relegation müssen.

Der KSV siegte am Sonntag zuhause gegen Roßdorf 2:0 und hat sich damit wieder vor die Spvgg. Hüttengesäß auf den 13. Platz geschoben, mit dem der Klassenverbleib auch im Falle eines Oberrodenbacher Abstiegs sicher wäre. Die Spvgg. Hüttengesäß verlor beim FC Hochstadt 2:5. Hilalspor Hanau siegte im Stadtderby gegen Safakspor 3:2.

Weiterhin spannend bleibt es auch im Kampf um den Aufstiegsrelegationsplatz. Der TSV Niederissigheim hat es durch das 1:1 im Derby gegen Eintracht Oberissigheim verpasst, vorzeitig für eine Entscheidung zu sorgen. Mit zwei Punkten Rückstand hat der VfR Kesselstadt, der parallel beim FSV Bischofsheim 3:1 gewann, weiterhin die Möglichkeit, noch am TSV vorbeizuziehen.

Eintr. Oberissigheim – TSV Niederissigheim 1:1 (0:1): Die rund 200 Zuschauer bekamen laut Oberissigheims Sprecher Michael Bellack ein Derby auf „schlechtem Niveau“ zu sehen, das wie schon im Hinspiel 1:1 endete. „Das war viel Gebolze. Es gab kaum strukturierte Offensivaktionen auf beiden Seiten“, so Bellack. Die beiden Tore fielen dementsprechend nach Standardsituationen. Zunächst traf Murat Mizrak im Anschluss an eine Ecke mit einem abgefälschten Schuss. Den Ausgleich für die Eintracht erzielte Matthäus Woschek mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 18 Metern, bei dem TSV-Keeper Florian Reim Bellack zufolge „nicht gut aussah“. Obwohl der TSV aufgrund der der Gelb-Roten Karte für Patrick Erbe eine halbe Stunde in Überzahl agierte, gelang den Gästen danach nur wenig. Yannick Wolff vergab kurz nach dem Ausgleich die beste Chance per Kopf nach einer Ecke.

Tore: 0:1 Mizrak (18.), 1:1 Woschek (65.) – Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Oberissigheims Erbe wegen Foulspiels (60.) – Schiedsrichter: Dinnebier (Schlüchtern) – Zuschauer: 200 – Beste Spieler: Lorei, Nych/Skupin

Rot Weiß Großauheim – Germania Dörnigheim 2:4 (1:1):So eine unverdiente Niederlage habe er lange nicht mehr gesehen, sagte Großauheims Vereinsvorsitzender Klaus Bechtel. Die Auheimer ließen gegen den bereits feststehenden Meister viele Chancen liegen, trafen zweimal nur den Pfosten und einmal die Latte. Luka Schäfer hatte die Germania zweimal in Führung gebracht (4. und 55.). Pascal Bauer (13.) und Steffen Öler (76.) gelang jeweils der Ausgleich, ehe den Hausherren Bechtel zufolge „die Kräfte ausgingen“. Zakaria El Kaddouri traf nach einem Missverständnis mit seinem Keeper Daniel Shaffer ins eigene Tor. Mimoun Attanin sorgte mit dem 4:2 nach einem sauber zu Ende gespielten Konter für die Entscheidung.

Tore: 0:1 Schäfer (4.), 1:1 Bauer (13./FE), 1:2 Schäfer (55.), 2:2 Öler (76.), 2:3 El Kaddouri (79./ET), 2:4 Attanin (82.) – Besondere Vorkommnisse: Dörnigheims Torwart El Maged hält Foulelfmeter von Yilmaz (28.), Gelb-Rote Karte für Großauheims Bauer wegen wiederholten Foulspiels (80.) – Schiedsrichter: Seif (Langen) – Zuschauer: 60 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

KSV Langen-Bergheim – Spvgg. Roßdorf 2:0 (1:0):In den Anfangsminuten gab Roßdorf noch den Ton an. Im Laufe der ersten Halbzeit kamen die Hausherren allerdings immer besser ins Spiel. Folgerichtig fiel in der 22. Minute das 1:0 für den KSV. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld traf Matteo Stenger mit einem wuchtigen Schuss aus der Distanz. In der zweiten Halbzeit drückte Roßdorf auf den Ausgleich. Die sich daraus ergebenen Räume nutzte der KSV zum Kontern. „Wir hätten das 2:0 früher machen können“, sagte Langen-Bergheims Sprecher Sebastian Rau. Der erlösende zweite Treffer fiel jedoch erst nach einem Konter in der 89. Minute, den Robin Stenger erfolgreich abschloss.

Tore: 1:0 M. Stenger (22.), 2:0 R. Stenger (89.) – Schiedsrichter: Gela (Frankfurt) – Zuschauer: 165 – Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

FSV Bischofsheim – VfR Kesselstadt 1:3 (1:0): „Man hat von der ersten Minute an gemerkt, dass es für Kesselstadt noch um was geht“, sagte FSV-Sprecher Klaus Pawlytko. Trotzdem spielte sich der VfR im ersten Durchgang kaum Chancen heraus. Auch dem FSV fehlte es in der Offensive an Durchschlagskraft. Erst in der 45. Minute führte eine schöne Kombination der Hausherren zum Erfolg: Kai Köhler schloss eine flache Hereingabe an die Strafraumgrenze zum 1:0 ab. Danach bestraften die Gäste zwei FSV-Fehler eiskalt. Einen unnötig verursachten Freistoß verwandelte Emir Omerovic zum Ausgleich. Nur fünf Minuten später verlor Bischofsheim den Ball in der Vorwärtsbewegung und ermöglichte Benjamin Arnautovic somit den Treffer zum 2:1. „Nervin Memics sorgte mit dem 3:1 (70.) für die endgültige Entscheidung.

Tore: 1:0 Köhler (45.), 1:1 Emir Omerovic (48.), 1:2 Arnautovic (53.), 1:3 Nemic (70.) – Schiedsrichter: Öztürk (Frankfurt) – Zuschauer: 130 – Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Safakspor Hanau – Hilalspor Hanau 2:3 (1:0): Chancen gab es im Hanauer Stadtderby nur nach Fehlern. „Spielerisch war das von beiden Mannschaften sehr schwach. Die Partie hätte eigentlich keinen Sieger verdient gehabt“, sagte Safakspors Sprecher Kenan Argal. Nach einem schönen Solo von Özgür Karacan gingen die Hausherren mit 1:0 in Führung. Hilalspor drehte mit den Toren von Burak Dönmez (50.) und Nevzat Bayar (80.) die Partie. Bayars Treffer leitete eine turbulente Schlussphase ein: Safakspors Spielertrainer Saban Sakalikaba markierte nach einem Eckball das 2:2 (82.). Ebenfalls nach einem Eckball fiel in der 90. Minute das Siegtor für die Gäste, das Abukar Mohamed per Abstauber erzielte. Damit wäre Hilalspor sicher in der Abstiegsrelegation, falls Oberrodenbach den Klassenerhalt in der Gruppenliga realisieren kann.

Tore: 1:0 Karacan (15.), 1:1 Dönmez (50.), 1:2 Bayar (80.), 2:2 Sakalikaba (82.), 2:3 Mohamed (90.) – Schiedsrichter: Benatzky (Hailer) – Zuschauer: 80 – Beste Spieler: beide geschlossen

FC Hochstadt – Spvgg. Hüttengesäß 5:2 (2:0):„Wir wollen die Runde jetzt gut zu Ende spielen für unsere Mitglieder und Fans“, sagt der FCH-Vereinsvorsitzende Manfred Maier, dessen Team am Sonntag eine Stunde lang stark spielte. Ferhat Sakarya per Volleyschuss (20.) und Gierrino Fangacci nach einem se-henswerten Sololauf (35.) trafen zur komfortablen 2:0-Pausenführung für Hochstadt. Davorin Jozic (52.) und Ricardo Marra (58.) erhöhten auf 4:0, ehe sich die Hochstädter in einen kollektiven Tiefschlaf begaben, der den Gästen die An-schlusstreffer zum 2:4 durch Tolga Aytekin (60.) und Benneth Generalao (64.) ermöglichte. „Das war unnötige Lässigkeit von uns“, so Maier, der sich in der 84. Minute aber schon wieder über das 5:2 von Fangacci freuen durfte.

Tore: 1:0 Sakarya (20.), 2:0 Fangacci (35.), 3:0 Jozic (52.), 4:0 Marra (58.), 4:1 Aytekin 60.), 4:2 Generalao (64.), 5:2 Fangacci (84.) – Schiedsrichter: Özkesen (Ober-Ursel) – Zuschauer: 85 – Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

SV Oberdorfelden – SV Kilianstädten abgebrochen: Wegen eines Gewitters und des damit verbundenen Starkregens, brach Schiedsrichter Philipp Reich die Partie kurz nach Wiederanpfiff beim Stand von 0:0 ab. Beiden Mannschaften war zuvor im Spiel nach vorne kaum etwas gelungen. Richtige Großchancen gab es keine. Ob es zu einer Neuauflage der Begegnung kommt, die aufgrund des letzten Spieltags unter der Woche nachgeholt werden müsste, ist offen. „Das entscheidet das Kreissportgericht. Ich vermute mal, dass beide Mannschaften kein Interesse haben, das Spiel nochmal nachzuholen“, sagte der SVO-Spielausschuss-Vorsitzende Dietmar Böhmert. Beide Teams sind bereits gerettet.

Kewa Wachenbuchen – Spvgg. Langenselbold: Gast nicht angetreten

Das könnte Sie auch interessieren