Gutes Passspiel ist auf dem Sportplatz in Issigheim kaum möglich: Die Niederissigheimer um Yannick Wolff (links) sowie Lokalrivale Oberissigheim mit Kevin Rusteberg zeigten den Zuschauern dennoch ein packendes Derby. Foto: Scheiber

Fußball

Kreisoberliga: Kein Derbysieger auf dem Rumpelacker

Fußball. Ohne Sieger endete das Derby zwischen Eintracht Oberissigheim und dem TSV Niederissigheim. Vor 300 Zuschauern durfte sich Oberissigheim am Ende bei Torhüter Mario Rucco bedanken, dass es beim 1:1 blieb.

Von David Lindenfeld

Einen klaren Derbysieg feierte der SV Kilianstädten gegen den SV Oberdorfelden (4:0). Auf seinen zweiten Saisonsieg muss der Tabellenletzte warten: Die Spvgg. Langenselbold verlor auch das Heimspiel nach dem Rücktritt von Trainer Diego Torres gegen Wachenbuchen.

TSV Niederissigheim – Eintr. Oberissigheim 1:1 (1:0): „Es war ein tolles Derby mit vielen Leuten und einer super Stimmung, nur leider einem sehr schlechtem Platz“, sagte Niederissigheims Andreas Motz.Richtig gefährlich wurde es oft nur nach Standards, wie in der 30. Minute: Schiedsrichter Robert Kahlbau entschied nach einem Abpraller eines Oberissigheimer Spielers, den Torhüter Patrick Matthäus mit der Hand aufnahm, auf indirekten Freistoß – eine strittige Entscheidung. Sven Reuter versenkte den Ball aus fünf Metern wuchtig im Tor. „Wir haben in der ersten Halbzeit einige Torchancen liegen gelassen. In der zweiten Hälfte war Oberissigheim dann bis auf die letzten fünf Minuten am Drücker“, so Motz, dessen Team kurz nach der Pause den Ausgleich durch einen direkt verwandelten Freistoß von Kevin Schwarzer hinnehmen musste.300 Zuschauer sahen danach, wie die Eintracht es verpasste, ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen, ehe das Team kurz vor Schluss nochmal Glück hatte. Der zur Halbzeit für den verletzten Torwart Matthäus eingewechselte Mario Rucco vereitelte Chancen von Harris Delic und Yannick Wolff Motz zufolge mit zwei „Monster-Reflexen“.Tore: 1:0 Reuter (30.), 1:1 K. Schwarzer (48.) – Schiedsrichter: Kahlbau (Frankfurt) –Zuschauer: 300 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Germania Dörnigheim – Rot-Weiß Großauheim 4:1 (2:0): Mit drei Vorlagen avancierte Alexander Turan zum Mann des Spiels: Sowohl das 1:0 durch Michael Roth (12.) als auch das 2:0 durch Emmanuel Becker (17.) bereitete Turan per Flanke vor und brachte sein Team, das in den ersten 30 Minuten laut Dörnigheims Sprecher Jospeh Büffel „einen Sturmlauf“ hinlegte, somit auf die Siegerstraße.Trotz des Zwei-Tore-Rückstands gab sich der Aufsteiger nie auf. Ferhat Karakaya erzielte kurz nach Wiederanpfiff das 1:2. Kurz darauf ließen die Auheimer Mike Shaffer (50.) und Yusuf Kirtas (52.) gute Chancen liegen. „Wir waren nach dem Anschlusstreffer etwas durcheinander, haben uns dann aber wieder gefangen“, berichtet Büffel, dessen Team den alten Abstand in der 67. Minute wiederherstellte: Patrick Schreiber hatte eine Turan-Flanke über die Linie gedrückt.Tore:1:0 Roth (12.), 2:0 Becker (17.), 2:1 Karakaya (48.), 3:1 Schreiber (67.), 4:1 Attanin (86., FE) – Schiedsrichter: Falk (Friedrichsdorf) – Zuschauer: 50 – Beste Spieler: Turan, Roth/TW Shaffer, Karakaya

VfR Kesselstadt – FSV Bischofsheim 5:2 (3:1):„Bischofsheim hat in den ersten Minuten gut gespielt und einen Pfosten- und einen Lattentreffer gehabt“, berichtet Kesselstadts Sprecher Edo Selimovic über die schwache Anfangsphase der Hausherren, die sich im Laufe des Spiels jedoch steigerten. Nervin Memic (27.), Emir Draganovic (33.), und Emir Omerovic (34.) schossen dem VfR innerhalb von sieben Minuten eine komfortable Drei-Tore-Führung heraus, mit der das Spiel eigentlich schon entschieden war.Yannick Schmidt (45.) brachte den Gast zwar kurz vor der Pause nochmal auf 1:3 heran. Emir Omerovic erzielte kurz nach Wiederanpfiff jedoch per Kopf zum 4:1, ehe Markus Wagner (80.) zum 5:1 traf.Tore: 1:0 Memic (27.), 2:0 Draganovic (33.), 3:0 Emir Omerovic (34.), 3:1 Schmidt (45.), 4:1 Emir Omerovic (50.), 5:1 Wagner (80.), 5:2 Reck (88.) – Schiedsrichter: Schmidt (Rinderbügen) – Zuschauer: 80 – Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Hilalspor Hanau – Safakspor Hanau 1:1 (0:0): Lange passierte in beiden Strafräumen wenig. „In der ersten Halbzeit war es ein total ausgeglichenes Spiel“, berichtet Hilalspors Sprecher Huzeyfe Akyüz. Erst in Hälfte zwei kam Safakspor besser in die Partie. Mitte der Halbzeit vergab Gäste-Stürmer Mitat Burak die bis dahin beste Chance des Tabellendritten, der durch einen direkt verwandelten Freistoß von Akin Kilincarslan in der 80. Minute in Führung ging. Diese hielt bis kurz vor dem Abpfiff: Der eingewechselte Ali Bilgin war nach einer Standardsituation im Strafraum der Gäste zur Stelle und erzielte den Ausgleich, der aufgrund der besseren zweiten Hälfte von Safakspor „etwas glücklich“ war, wie Akyüz urteilte.Tore:0:1 Kilincarslan (80.), 1:1 Bilgin (90.) – Schiedsrichter: Demiröz (Dreieich) – Zuschauer: 40 – Beste Spieler:beide geschlossene Mannschaftsleistung

Spvgg. Hüttengesäß – FC Hochstadt 2:4 (2:2): Spannendes Spiel im Abstiegskampf, das bis kurz vor dem Ende offen blieb: Ferhat Sakarya hatte den Torreigen für die Gäste in der 12. Minute nach einer Flanke mit dem Kopf zum 1:0 eröffnet. Michele Moscelli drehte mit zwei Treffern binnen vier Minuten die Partie. Trotz der Führung brachte sich Hüttengesäß mit Fehlern in die Bredouille: Ali Kurt verlor in der 30. Minute den Ball im Mittelfeld – Ricardo Marra war zur Stelle. Hüttengesäß agierte nach der Pause zu passiv, was die Gäste beim 3:2 durch Patrick Köster ausnutzten. Erst nach dem erneuten Rückstand kam die Heimmannschaft wieder besser ins Spiel. Onur Aydin parierte jedoch stark gegen Moscelli (71.). Fünf Minuten später traf der Hüttengesäßer Patric Alves Rodrigues nur die Latte. Dass diese Chancen ungenutzt blieben, rächte sich in der 83. Minute.Tore: 0:1 Sakarya (12.), 1:1 und 2:1 Moscelli (16. und 20./FE), 2:2 Marra (30.), 2:3 Köster (61.), 2:4 Marra (83.) – Schiedsrichter: Ayhan (Seckmauern) – Zuschauer: 45 – Beste Spieler: Moscelli/Ragaman

Spvgg. Roßdorf – KSV Langen-Bergheim 1:2 (0:1): „Auf dem Platz war wegen der schlechten Verhältnisse kein normales Spiel möglich. Beide Mannschaften haben viel mit langen Bällen gespielt. Für die Zuschauer war das kein schönes Spiel“, berichtet Roßdorfs Sprecher Jörg Herchenröder, dessen Team durch einen Kopfball von Louis Hein (18.) in Rückstand geriert und gegen leicht bessere Gäste nie so richtig ins Spiel kam. Nach dem Ausgleich durch Kevin Schlörb per Foulelfmeter (60.) erzielte Marvin Swasey in der 70. Minute den laut Herchenröder nicht unverdienten Siegtreffer per Distanzschuss.Tore: 0:1 Hein (18.), 1:1 Schlörb (60./FE), 2:1 Swasey (70.) – Schiedsrichter:60 – Zuschauer: 60 – Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Spvgg. Langenselbold – Kewa Wachenbuchen 0:1 (0:1):Schmeichelhafter Sieg für Wachenbuchen, das laut Langenselbolds Sprecher Günter Schäfer über die gesamte Spielzeit nur zweimal auf das Tor schoss. Einer dieser Versuche fand in der 43. Minute mit Hilfe des Innenpfostens den Weg ins Netz, als Yannick Schmidt aus rund 19 Metern abzog. Langenselbold war nach dem Rücktritt von Trainer Diego Torres unter der Woche das bessere Team. Der Ball wollte wie schon in den letzten Wochen allerdings nicht ins Tor. Kevin Koch, Marcel Heuer und Marc Sauer vergaben die besten Möglichkeiten für die Selbolder, für die interimsweise Turgay Dikmen das Amt an der Seitenlinie übernommen hat.Tor: 0:1 Schmidt (43.) – Schiedsrichter:Nussbaum (Freigericht) –Zuschauer: 40 – Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

SV Kilianstädten – SV Oberdorfelden 4:0 (1:0): Im Derby nutzte Kilianstädten die vier Gelegenheiten, die sich im Spiel boten eiskalt, während Oberdorfelden an der Chancenverwertung scheiterte. „Zum Glück hat Oberdorfelden die Chancen nicht genutzt. An einem guten Tag hätten sie hier zwei oder drei Tore machen können“, berichtet Kilianstädtens Sprecher Tim Kraushaar.Leandro Gibaldi erzielte schon in der sechsten Minute die Führung für den SVK, der mitten in der Drangphase der Gäste durch einen Doppelpack von Stjepan Jurisic (53. und 68.) die Treffer zwei und drei erzielte.Tore: 1:0 Gibaldi (6.), 2:0 und 3:0 Jurisic (53. und 68.), 4:0 Vogl (90.) – Schiedsrichter: Becker (Kaichen)– Zuschauer: 95 – Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Das könnte Sie auch interessieren