Schon nach der ersten Halbzeit standen die Zeichen für Besart Beqiraj (links) und den TSV Niederissigheim auf Sieg. Bei RW Großauheim (Enes Cimen) siegte der TSV am Ende 6:1. Foto: Roland Adrian

Fußball

Kreisoberliga: Hanau 93 II zerlegt Stadtrivalen mit 22:1

Fußball. Elf Tore pro Halbzeit, 22 Treffer insgesamt: Die Reserve des FC Hanau 93 hat am Sonntag mit einem phänomenalen Auftritt ihr Heimspiel gegen ein ersatzgeschwächtes Safakspor Hanau mit 22:1 gewonnen und damit eine Partie für die Geschichtsbücher geliefert, die wegen des schlechten Wetters nur rund 20 Zuschauer verfolgten.

Von David LindenfeldEtwas mehr trotzten dem Regen auf dem Sportplatz in Niederissigheim, wo Eintracht Oberissigheim nach dem 2:4 die Tabellenführung an den VfR Kesselstadt abgeben musste. Neuer Vierter ist die Spvgg. Roßdorf, die Zuhause etwas überraschend den schwachen FSV Bischofsheim 2:1 besiegte. Eine Klatsche gab es für den FC Hochstadt, der nach dem 1:7 in Kilianstädten auf Rang sechs abrutschte.

Wieder in der Spur ist der Gruppenliga-Absteiger aus Niederrodenbach: Im Heimspiel gegen Kewa Wachenbuchen siegte die Germania 3:0. Damit steht Niederrodenbach einen Rang hinter dem TSV Niederissigheim, der beim 6:1 in Großauheim keine Probleme hatte, auf Platz neun. Unentschieden spielten die beiden Aufsteiger aus Erlensee und Wolfgang: Der SVW kam im Heimspiel gegen den KSV Langen-Bergheim nicht über ein 3:3 hinaus. Eintracht Oberrodenbach und die Reserve des FC Erlensee trennten sich 0:0.

Lange Zeit ausgeglichen

SV Kilianstädten – FC Hochstadt 7:1 (1:0):Lange sahen die Zuschauer in Kilianstädten ein ausgeglichenes Spiel ohne viele Großchancen auf beiden Seiten. Manuel Hegenauer hatte die Heimelf mit einem Seitfallzieher in Führung gebracht (24.). Ferhat Sakarya gelang kurz nach der Pause der Ausgleich für den FCH (49.), der nach dem 1:2 durch Gianluca Strollo (59.) und dem Doppelschlag von Leandro Gibaldi (68.) und Hegenauer (69.) auseinanderfiel. „Nach dem 4:1 kam von Hochstadt nicht mehr viel“, sagte Kilianstädtens Sprecher Tim Kraushaar, der von einem „verdienten Sieg“ sprach. Der starke Hegenauer krönte seine gute Leistung mit zwei weiteren Treffern (74. und 82.), ehe Gibaldi (86.) kurz vor Schluss noch auf 7:1 erhöhte.

Tore:1:0 Hegenauer (24.), 1:1 Sakarya (49.), 2:1 G. Strollo (59.), 3:1 Gibaldi (68.), 4:1, 5:1 und 6:1 Hegenauer (69., 74., 82.), 7:1 Gibaldi (86.) – Schiedsrichter: Walijew (Langen) – Zuschauer:28 – Beste Spieler: Hegenauer/geschlossene Mannschaftsleistung

Zwei fußballerische Welten

FC Hanau 93 II – Safakspor Hanau 22:1 (11:0): „Fußballerisch waren das Welten. Die Jungs waren so heiß heute und haben zu keiner Sekunde nachgelassen“, sagte 93-Trainer Burim Gashi. Die Partie am Donnerstag hatte Safakspor wegen vielen Kranken und Verletzten absagen müssen. Ersatzgeschwächt hatten die erschreckend blassen Gäste nicht den Hauch einer Chance gegen Hanaus Offensivmaschinerie, für die Jaouad El Kaddouri mit sechs Treffern in Hälfte eins der beste Torschütze war. Schon zur Pause stand es 11:0.

„Ich habe den Jungs in der Halbzeit gesagt, dass sie genauso weitermachen, den Gegner aber nicht unterschätzen oder verhöhnen sollen“, sagte Gashi, der den Gästen trotz des Debakels ein Kompliment machte: „Ich ziehe den Hut vor dem Gegner, weil er in keiner Sekunde aufgegeben hat, immer versucht hat mitzuspielen und ruhig geblieben ist“, so Gashi, der eine solche Partie bisher noch nie erlebt hat – und so schnell auch nicht wieder erleben dürfte.

Tore: 1:0 El Kaddouri (3.), 2:0 und 3:0 Gogol (12. und 17.), 4:0 und 5:0 El Kaddouri (20. und 24.), 6:0 O. Bulut (26.), 7:0 Pascal Koch (29.), 8:0 und 9:0 El Kaddouri (29. und 32.), 10:0 Gibaja Lofink (44.), 11:0 El Kaddouri (45.), 12:0 Ferguson (50.), 12:1 Elfakiri (55.), 13:1 und 14:1 Singh Sahi (55./FE und 75.), 15:1 Gibaja Lofink (76.), 16:1 Ferguson (77.), 17:1 Merten (80.), 18:1 Ferguson (81.), 19:1 Pascal Koch (84.), 20:1 O. Bulut (85.), 21:1 Ferguson (87.), 22:1 O. Bulut (89.) – Schiedsrichter: Kozica (Eschborn) – Zuschauer:20 – Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistung/Elfakiri, Topcu

Verschlafene erste Halbzeit

RW Großauheim – TSV Niederissigheim 1:6 (1:4): „Wir haben die erste Halbzeit leider komplett verschlafen“, sagte Großauheims Vereinsvorsitzender Klaus Bechtel. Sein Team hatte dem TSV in der Anfangsphase nichts entgegenzusetzen und lag nach jeweils einem Doppelpack von Yannick Wolff (5. und 18.) und Thomas Würth (23. und 25.) schon früh mit 0:4 zurücklag. Erst nach dem 1:4 durch Oguzhan Yilmaz kam die Heimelf besser ins Spiel. „In der zweiten Halbzeit haben wir eigentlich auf ein Tor gespielt, wurden dann aber zweimal ausgekontert“, so Bechtel mit Blick auf die Treffer zum 1:5 durch Michele Moscelli (75.) und zum 1:6 durch Besart Beqiraj (78.).

Tore: 0:1 und 0:1 Wolff (5. und 18.), 0:3 und 0:4 Würth (23. und 25.), 1:4 Yilmaz (32./FE), 1:5 Moscelli (75.), 1:6 Beqiraj (78.) – Schiedsrichter:Ceylan (Büdingen) – Zuschauer:35 – Beste Spieler:geschlossene Mannschafsleistung/Wolff, Würth

"Ein sehr gutes Kreisoberliga-Spiel"

Eintracht Oberissigheim – VfR Kesselstadt 2:4 (1:1): Eintracht-Trainer Christopher Schneider sah ein „sehr gutes Kreisoberliga-Spiel“, in dem seine Mannschaft den 1:0-Vorsprung nach einem direkt verwandelten Freistoß von Kevin Schwarzer (3.) lange gut verteidigte. Erst kurz vor der Pause passte Oberissigheim im Mittelfeld einmal nicht auf, sodass Emir Omerovic nach einem Pass durch die Schnitt-stelle das 1:1 markieren konnte. Nach der Halbzeit waren es abermals zwei Fehler der Heimelf, die zu Toren für den VfR führten: Beim 1:2 durch Semir Agovic konnte Eintracht-Torwart Janis Gräfe einen vorangegangenen Freistoß nicht festhalten.

Das 1:3 fiel durch Emir Omerovic (62.) nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung und einer missglückten Abseitsfalle. Trotz des Zwei-Tore-Rückstands steckte die Eintracht nicht auf und drückte nach dem 2:3 durch Kevin Schwarzers Kopfball auf den Ausgleich. Sead Kavgic sorgte mit einem schönen Lupfer aus 40 Metern über Gräfe hinweg jedoch kurz vor Abpfiff für die Entscheidung.

Tore: 1:0 K. Schwarzer (3.), 1:1 Emir Omerovic (41.), 1:2 Agovic (56.), 1:3 E. Omerovic (62.), 2:3 K. Schwarzer (78.), 2:4 Kavgic (90.) – Schiedsrichter: Yilmaz (Frankfurt) – Zuschauer: 70 – Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistung/Habibovic, Omerovic

Druck in den ersten 15 Minuten

Spvgg. Roßdorf – FSV Bischofsheim 2:1 (0:1):Es waren vor allem die ersten 15 Minuten, in denen der FSV Bischofsheim laut Roßdorfs Sprecher Jörg Herchenröder „richtig Druck gemacht, gepresst und gut gespielt“ hat. Folgerichtig brachte Stefano Amore die Gäste per Kopfball nach einer Flanke in Führung (12.). Danach verloren die Bischofsheimer aber völlig den Faden. „Sie haben nach einer Viertelstunde plötzlich das Fußballspielen eingestellt und wir sind immer besser ins Spiel gekommen“, so Herchenröder. Dessen Team ließ danach kaum noch etwas zu und wurde selbst deutlich aktiver und gefährlicher. Engin Hökelekli erzielte mit einem abgefälschten Schuss den Ausgleich für Roßdorf (53.). Der Siegtreffer gelang Benjamin Arnautovic, der eine Freistoßflanke aus dem Halbfeld mit dem Fuß über die Linie spitzelte (75.).

Tore:0:1 Amore (12.), 1:1 Hökelekli (53.), 1:2 Arnautovic (75.) – Schiedsrichter:Muthig (Jossgrund) – Zuschauer: 60 – Beste Spieler:Arnautovic, Koch/geschlossene Mannschaftsleistung

Nächster überzeugender Auftritt

Germania Niederrodenbach – Kewa Wachenbuchen 3:0 (1:0): Nächster überzeugender Auftritt der Germania, die nach dem durchwachsenen Saisonstart immer besser in Fahrt kommt. Das Spiel gegen Wachenbuchen hatte die Heimelf im Anschluss an 25 offene Anfangsminuten mit den besseren Chancen für die Kewa stets im Griff. „Nach 25 Minuten hat die Mannschaft an die gute Leistung vom Oberissigheim-Spiel angeknüpft und von da an eigentlich auch nichts mehr zugelassen“, berichtet Germania-Pressesprecher Detlef Knoll. Thomas Goldmann hatte die Germania kurz vor der Pause nach einer Hereingabe von Marco Veit von der Grundlinie in Führung gebracht (43.).

Veit legte im Anschluss an die Halbzeitpause das 2:0 nach starker Balleroberung und Vorbereitung von Tobias Kühn nach. Im Anschluss hätte die Germania durch Chancen von Kühn und Dejan Gesch schon früher höher führen können. Es dauerte allerdings bis zur 90. Minute, ehe Gesch den Treffer zum verdienten 3:0-Endstand erzielte.

Tore:1:0 Goldmann (43.), 2:0 Veit (47.), 3:0 Gesch (90.) – Schiedsrichter:Noe (Mömbris) – Zuschauer:80 – Beste Spieler: Kühn, Veit, Heuer/Nowak, Bajramovic Schmidt

Gute erste Halbzeit

SV Wolfgang – KSV Langen-Bergheim 3:3 (3:1): „Wir haben in der ersten Halbzeit richtig guten Fußball und alle drei Tore richtig schön herausgespielt“, berichtete SVW-Trainer Mike Busch. Lars Jurgons (14.) und Kevin Schwarz (27.) sorgten früh für eine 2:0-Führung. Nach dem Anschlusstreffer von Matteo Stenger (35.) stellte Vittorio Mancari vor der Pause den alten Abstand wieder her (43.). „Nach der Halbzeit haben wir dann leider zu wenig investiert und nachgelassen. Genauso wie der Schiedsrichter, der seine gute Linie aus der ersten Hälfte komplett verloren hat“, so Busch. er ärgerte sich neben einer vermeintlichen Abseitsposition vor dem 1:2 vor allem über den „unberechtigten“ Foulelfmeter zum 2:3 von Benjamin Götz.

Der KSV war in Hälfte zwei besser im Spiel und belohnte sich für einen couragierten Auftritt mit einem Treffer von Matteo Stenger während der letzten Aktion mit dem Ausgleich (90.+4), der laut Busch aufgrund der zweiten Halbzeit „gerecht“ war.

Tore: 1:0 L. Jurgons (14.), 2:0 Schwarz (27.), 2:1 M. Stenger (35.), 3:1 Mancari (43.), 3:2 Götz (69./FE), 3:3 M. Stenger (90.+4) – Besonderes Vorkommnis:Gelb-Rote Karte für Wolfgangs Schwarz wegen wiederholten Foulspiels (90.+4) – Schiedsrichter: Ayhan (Lützelbach) – Zuschauer:40 – Beste Spieler:beide geschlossene Mannschaftsleistung

Wenige Höhepunkte und keine Tore

Eintracht Oberrodenbach – FC Erlensee II 0:0:Wenige Höhepunkte und keine Tore gab es am Sonntag in Oberrodenbach. „Beide Mannschaften haben sich schwer getan, Torchancen zu produzieren“, sagte Eintracht-Trainer Andreas Jäger. Ole Geberbauer (50.) und Ronny Barthelmie (82.) scheiterten jeweils mit guten Chancen aus kurzer Distanz am souveränen Gäste-Keeper Eugen Geldt. Auf der anderen Seite rettete beim Lattentreffer von Sascha Bernhardt (62.) und dem Pfostentreffer von Philipp Müller (80.) zweimal das Aluminium, weshalb es beim laut Jäger „leistungsgerechten“ Unentschieden blieb.

Tore:Fehlanzeige – Schiedsrichter: Keller (Friedberg) – Zuschauer: 60 – Beste Spieler:Pollard, Gütl/TW Geldt

Das könnte Sie auch interessieren