Hart bedrängt: Enes Bari Keskin (rechts, Hilalspor) wird von Safakspor-Akteur Oemer Erb attackiert. Foto: TAP

Hanau

Kreisoberliga Hanau: Safakspor setzt sich im Stadtderby durch

Fußball. Die Spitzenteams der Kreisoberliga haben sich am Wochenende keine Blöße gegeben. Spitzenreiter Eintracht Oberrodenbach hat drei Punkte in Kesselstadt geholt (3:2), Verfolger Germania Niederrodenbach bereits am Samstag mit 1:0 bei Eintracht Oberissigheim gewonnen.

Von Michael Bellack

Im Hanauer Derby zwischen Hilalspor und Safakspor habe die Gäste knapp mit 1:0 die Oberhand behalten und einen wichtigen Sieg im Kampf gegen den Abstieg eingefahren.Das Kellerduell zwischen dem VfB Großauheim und der SG Bruchköbel II fand nicht statt, da die SGB aufgrund von Spielermangel nicht antrat. Für das Schlusslicht ist es bereits die zweite Spielabsage in dieser Saison. Der VfB darf sich im Kampf gegen den Abstieg über drei wichtige Punkte am „Grünen Tisch“ freuen.

Eintracht Oberissigheim – Germania Niederrodenbach 0:1 (0:1)David Klimas erzielte nach etwas mehr als einer halben Stunde das einzige Tor des Spiels. Er stand nach einer hohen Hereingabe wenige Meter vor dem Tor goldrichtig. Die Gäste waren über die gesamte Spieldauer die bessere Mannschaft, ein Lattentreffer in Halbzeit zwei stand dem 0:2 im Weg. Ansonsten sahen die rund 50 Zuschauer eine höhepunktarme Partie. Oberissigheim strahlte kaum Torgefahr aus. „Es waren gute Ansätze da, mehr aber auch nicht“, teilte Spielausschuss Volker Machtanz mit. „Gegen Niederrodenbach kann man aber verlieren“, so Machtanz, der mit dem Defensivauftritt der Eintracht durchaus zufrieden war.Tore: 0:1 Klimas (33.)Zuschauer: 50Schiedsrichter: Da Luz (Schlüchtern)Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung/Goedecke

Hilalspor Hanau – Safakspor Hanau 0:1 (0:0)Hilalspors Trainer Ersoy Yalcin sah sein Team vom Schiedsrichter um den verdienten Lohn gebracht. „Da waren viele zweifelhafte Entscheidungen gegen uns“, sagte er nach dem Schlusspfiff. So wurde laut Yalcin beim Stand von 0:0 ein Handspiel der Gäste auf der Torlinie übersehen. Zudem bekam Hilalspor einen Treffer aufgrund eines vermeintlichen Foulspiels am gegnerischen Torwart aberkannt. Ein Strafstoßtor von Adem Arslan bescherte den Gästen in einem schwachen Spiel den Dreier im Stadtderby (73.).Tore: 0:1 Arslan (73., FE)Zuschauer: 70Schiedsrichter: Marquart (Eisenbach)Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Spvgg. Roßdorf – Spvgg. Langenselbold 3:3 (2:1)Mit zwei späten Treffern sicherten sich die Langenselbolder noch einen Punkt. Zunächst erzielte Sebastian Gux mit einer Bogenlampe den 2:3-Anschlusstreffer, Florian Kempf traf in der fünften Minute der Nachspielzeit zum hochverdienten Ausgleich. „Ein Sieg für uns wäre unverdient gewesen. Das Unentschieden ist eigentlich auch glücklich“, bilanzierte Roßdors Sprecher Jörg Herchenröder. Die Gäste versiebten vor allem im zweiten Durchgang reihenweise bester Möglichkeiten. Roßdorfs Torwart Pascal Weiser parierte einen Strafstoß (60.) und hielt seiner Elf mit zahlreichen starken Paraden einen Punkt fest. Offensiv schlug Roßdorf eiskalt zu. Nach dem 3:1 durch Christian Recke (68.) sah alles nach einem Heimsieg aus, ehe sich die Zehner doch noch belohnten. „Wäre Langenselbold konsequenter in der Chancenverwertung gewesen, hätten wir klar verloren“, so Herchenröder.Tore: 0:1 Topor (10.), 1:1 Rozic (17., FE), 2:1 Schlörb (36.), 3:1 Recke (68.), 3:2 Gux (81.), 3:3 Kempf (90.+5)Zuschauer: 110Schiedsrichter: Becker (Kefenrod)Besonderes Vorkommnis: Roßdorfs TW Weiser hält Foulelfmeter von Dedecke (60.)Beste Spieler: TW Weiser/geschlossene Mannschaftsleistung

SV Kilianstädten – Germania Dörnigheim 0:0 (0:0)„Das Spiel hatte keinen Sieger verdient“, befand Kilianstädtens Pressesprecher Tim Kraushaar. Die 70 Zuschauer bekamen kaum Highlights zu sehen. Die Germania hatte ihre beste Chance bereits nach fünf Minuten. Kilianstädten wurde in Person von Mario Klair nach 72 Minuten gefährlich. Er scheiterte frei vor dem Tor aber am gegnerischen Keeper. Für Unverständnis beim SVK sorgte der Platzverweis für Florian Luley (75.). „Da wurde uns die Chance genommen, zum Schluss noch einmal Dampf zu machen“, so Kraushaar.Tore: FehlanzeigeZuschauer: 70Schiedsrichter: Nagel (Frankfurt)Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rot für Kilianstädtens Luley (75.)Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Kewa Wachenbuchen – ET-SF Windecken 4:2 (2:0)Die Kewa erwischte durch den Doppelpack von Jan Martin Hofmann einen Start nach Maß. Mit der Führung im Rücken verwaltete die Heimelf das Ergebnis und überließ Windecken den Ball. Zunächst konnten die Gäste aus ihrem Ballbesitz aber kein Kapital schlagen. Das änderte sich in Durchgang zwei. Evangelos Zormpalas (58.) und Avdullah Dragoshi (65.) glichen binnen weniger Minuten aus. „Danach wurde es ein bisschen hektisch. Es gab viele Gelbe Karten, aber unfair war das Spiel nicht“, sagte Kewa-Sprecher Matthias Brieder. Als Windecken auf die Führung drängte, war Yannick Schmidt nach einem Konter zur Stelle (78.). In der Schlussminute machte Schmidt dann den Deckel drauf. „Windecken hat immer mehr aufgemacht, wir haben dann die Tore gemacht“, so das Fazit.Tore: 1:0 und 2:0 Hofmann (4. und 11.), 2:1 Zormpalas (58.), 2:2 Dragoshi (65.), 3:2 und 4:2 Schmidt (78. und 90.)Zuschauer: 40Schiedsrichter: Becker (Niddatal)Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rot für Wachenbuchens Brieder (90.+2)Beste Spieler: C. Stein, Hofmann/geschlossene Mannschaftsleistung

TSV Niederissigheim – TSV 1860 Hanau 7:0 (2:0)Nach dem 7:1 im Hinspiel konnte der TSV erneut ein Schützenfest feiern. Azer Obradovi traf früh zur Führung (4.), Dominic Bernard erhöhte nach einer Viertelstunde (15.). In der Folge übertrafen sich die Niederissigheimer laut Sprecher Andreas Motz selbst im Auslassen von Großchance. „Torwart Marggraf und unsere schlechte Chancenverwertung haben ein zweistelliges Ergebnis verhindert“, so Motz. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste brachen erst in der Schlussviertelstunde auseinander. Innerhalb von 15 Minuten netzten die Gastgeber fünfmal ein. „Da wurde irgendein Schalter umgelegt, Hanau ist richtig eingebrochen. Es hätte minütlich im Kasten klingeln können“, berichtete Motz. 1860 sei mit dem Ergebnis daher am Ende noch gut bedient, stellte er fest.Tore: 1:0 A. Obradovic (4.), 2:0 Bernard (15.), 3:0 und 4:0 Wolff (75. und 77.), 5:0 Delic (80.), 6:0 Wolff (84.), 7:0 Bernard (90.)Zuschauer: 20Schiedsrichter: Satilmis (Gelnhausen)Beste Spieler: Delic, Endewardt, Woschek/TW Marggraf, Schadt

VfR Kesselstadt – Eintracht Oberrodenbach 2:3 (2:2)Torjäger Rodney Dean Kurz erzielte zehn Minuten vor dem Abpfiff den goldenen Treffer für die Eintracht. Aus Sicht von Kesselstadts Pressesprecher Edo Selimovic stand Kurz zuvor aber im Abseits. „Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen“, fand er. In den ersten 45 Minuten konnte die Heimelf gleich zweimal einen Rückstand ausgleichen. Emir Omerovic und Nervin Memic hatten die passenden Antworten auf die Führungstreffer der Gäste parat. Nach dem Seitenwechsel verpasste es der VfR laut Selimovic, selbst in Führung zu gehen. Kurz bestrafte die Nachlässigkeit der Heimelf eiskalt.Tore: 0:1 Barthelmie (2.), 1:1 Omerovic (18, FE), 1:2 Kurz (20.), 2:2 Memic (31.), 2:3 Kurz (80.)Zuschauer: 100Schiedsrichter: Üstün (Babenhausen)Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Das könnte Sie auch interessieren