Entscheidend beteiligt: Leandro Gibaldi (rechts) hat seinen SV Kilianstädten gegen den FC Erlensee II (Sascha Bernhard) mit dem Treffer zum 2:1 auf die Siegerstraße gebracht. Foto: Roland Adrian

Fußball

Kreisoberliga: Erlensee II mit Lattenpech bei 1:3-Pleite

Fußball. Am Ende war beim 3:1-Erfolg des SV Kilianstädten gegen den FC Erlensee II auch ein bisschen Glück dabei: Zweimal trafen die Gäste in der zweiten Halbzeit nur die Latte, ehe die Hausherren mit einem Konter für die Entscheidung sorgten.

Von David Lindenfeld

Dank der Tore von Moritz Kessler, Leandro Gibaldi und Manuel Hegenauer siegte der SVK mit 3:1 und überholte den Aufsteiger damit in der Tabelle.

Dort steht weiterhin ganz vorn der VfR Kesselstadt, der einmal mehr dank seines überragenden Torjägers Emir Omerovic und dessen drei Treffern beim 3:2 in Wachenbuchen drei Punkte einfuhr. Neuer Zweiter ist die Ein-tracht aus Oberissigheim, die Zuhause den SV Wolfgang mit 3:0 besiegte. Auch dahinter bleibt es weiter spannend: Auf Rang fünf vorgeschoben hat sich die Spvgg. Roßdorf, die 3:2 in Hochstadt gewann. Auf Platz sechs rangiert nach dem 4:2-Sieg in Oberdorfelden der FC Germania Niederrodenbach.

Die torreichsten Spiele mit jeweils neun Treffern gab es in Oberrodenbach und Wolfgang zu sehen: Die Oberrodenbacher siegten Zuhause gegen Großauheim 5:4. Für Safakspor Hanau gab es beim 1:8 gegen den TSV Niederissigheim trotz der unter der Woche erfolgten Trennung von Trainer Kaan Günes die nächste Klatsche.

Gegentor als Weckruf

SV Kilianstädten – FC Erlen-see II 3:1 (2:1):Für den SV Kilianstädten war das erste Gegentor durch Maurice Koloczek (8.) so etwas wie ein Weckruf. „Wir sind dadurch wach geworden und nach dem nicht so guten Start immer besser ins Spiel gekommen“, sagte SVK-Sprecher Tim Kraushaar. In der Folge gelang Moritz Kessler der Ausgleich (18.), ehe Leandro Gibaldi mit einem direkt verwandelten Freistoß vom Strafraumeck den Treffer zur Führung (20.) markierte, die die Hausherren durchaus noch hätten ausbauen können.

In der zweiten Hälfte wendete sich dann das Blatt: „Wir sind überhaupt nicht mehr ins Spiel ge-kommen. Erlensee war drauf und dran, den Ausgleich zu machen, und hatte zwei Lattentreffer“, berichtet Kraushaar. Kilianstädten rettete die knappe Führung jedoch mit etwas Glück in die Schlussphase, in der Manuel Hegenauer einen Konter zum vorentscheidenden Treffer zum 3:1 abschloss.

Tore: 0:1 Koloczek (7.), 1:1 Kessler (18.), 2:1 Gibaldi (20.), 3:1 Hegenauer (87.) – Schiedsrichter: Schmidt (Nidda) – Zuschauer:50 – Beste Spieler: beide geschlossene Mann-schaftsleistung

Nächster torreicher Sieg

Eintracht Oberrodenbach – Rot Weiß Großauheim 5:4 (4:1): Nächster Spieltag, nächster torreicher Sieg für die Eintracht aus Oberrodenbach: Nach dem 5:4-Erfolg in Roßdorf besiegte der Gruppenliga-Absteiger auch Rot Weiß Großauheim mit 5:4. Dabei führten die Hausherren dank der Treffer von fünf verschiedenen Torschützen nach rund einer Stunde schon mit 5:1. „Wir hätten vorher schon vier oder fünf Tore mehr schießen müssen. Alleine Rodney Kurz stand viermal alleine vor dem gegnerischen Torwart. Dann haben wir ein bisschen den Faden verloren“, teilte Oberrodenbachs Vereinsvorsitzender Helmut Reinert mit.

Er ärgerte sich über die vielen, teils heftigen Fouls von Großauheimer Seite in der Schlussphase, die vom Schiedsrichter nicht geahndet worden seien. „Für mich waren da heute drei Rote Karten dabei“, sagte Reinert. Die gab es aber nicht. Und so wurde es nach den Treffern von Enes Cimen (70.), Steffen Öler (74.) und Oguzhan Yilmaz (80.) nochmal spannend, ohne dass in der Schlussphase noch etwas Zählbares für die Gäste heraussprang.

Tore: 1:0 Kurz (18.), 2:0 Geberbauer (21.), 3:0 Hüttel (34.), 3:1 Öler (40.), 4:1 Schörner (43.), 5:1 Barthelmie (55.), 5:2 Cimen (70.), 5:3 Öler (74.), 5:4 Yilmaz (80./FE) – Schiedsrichter:Yigit (Bad Orb) – Zuschauer: 70 – Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Nur wenige Aktionen nach vorne

Eintracht Oberissigheim – SV Wolfgang 3:0 (3:0):Aufgrund der schwierigen Platzverhältnisse gelang beiden Mannschaften im Spiel nach vorne nur wenig. Abschlüsse gab es meist nur aus der Distanz. „Es war ein zerfahrenes Spiel. Wir haben uns schwer damit getan, uns zwingende Chancen herauszuspielen“, sagte Eintracht-Sprecher Daniel Zimmermann. Die Hausherren gingen in der 22. Minute durch einen sicher verwandelten Elfmeter von Kevin Schwarzer in Führung.

Nach einigen liegen gelassenen Möglichkeiten im Anschluss an die Gelb-Roten Karten für die Wolfgänger Patrick Sauer (53.) und Vittorio Mancari (77.) legte die Eintracht das vorentscheidende 2:0 durch Bujar Kciku nach, der dem starken SVW-Keeper Christopher Jaburek nach einer Schwarzer-Flanke mit einem schönen Seitfallzieher keine Chance ließ und kurz vor Schluss noch das 3:0 erzielte.

Tore: 1:0 K. Schwarzer (22./FE), 2:0 und 3:0 Kciku (79. und 89.) – Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karten für die Wolfgänger Sauer wegen wiederholten Foulspiels (53.) und Mancari wegen Meckerns (77.) – Schiedsrichter: Bessler (Karlstein) – Zuschauer:40 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleis-tung/TW Jaburek

Eigentore und Torwartfehler

SV Oberdorfelden – Germa-nia Niederrodenbach 2:4 (1:2):Zwei Eigentore und ein Torwart-Fehler kosteten den SV Oberdorfelden die nächsten Punkte. Gegen die Germania ließen die Hausherren nach dem 0:1 von Adrian Gepel (16.) und dem Eigentor von Michael Fuchs zum 0:2 (20.) eigentlich nur wenig zu und belohnten sich für einen couragierten Auftritt durch Tore von Pascal Schlatter (30.) und Tobias Schildger (75.) mit dem Ausgleich.

Über die Zeit rettete der SVO das Remis aber nicht, weil Schlatter (85.) ein weiteres Eigentor unterlief, als er eine Niederrodenbacher Hereingabe unglücklich ins eigene Netz bugsierte. Torwart Fabian Glaser ließ anschließend noch einen Freistoß von De-jan Gesch durch die Finger gleiten. „Wir haben momentan einfach die Seuche am Fuß. Ein Unentschieden wäre mehr als gerecht gewesen, weil wir wenig zugelassen haben. Wenn wir uns die Dinger am Ende nicht selbst reinschießen, gehen wir auch mit einem Unentschieden heim“, sagte der SVO-Spielausschuss-Vorsitzende Dietmar Böhmert.

Tore:0:1 Gepel (16.), 0:2 Fuchs (20./ET), 1:2 Schlatter (30.), 2:2 T. Schildger (75.), 2:3 Schlatter (85./ET), 2:4 Gesch (90.+3/ET) –Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karten für Niederrodenbachs Kühn wegen wiederholten Foulspiels (89.) und Oberdorfeldens Ramo wegen Meckerns (90.+4) – Schiedsrichter:Lippert (Frankfurt) – Zuschauer:60 –Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Lange Führung

FC Hochstadt – Spvgg. Roß-dorf 2:3 (1:0): Lange geführt und am Ende trotzdem keine Punkte geholt: Ohne Mariusz Ragaman, den verletzt ausg-wechselten Diego Torres und den mit Gelb-Rot vom Platz gestellten Zoltan Kövesdi (71.) schaffte es der FCH in der Schlussphase nicht, den herausgespielten Vorsprung über die Zeit zu retten. Jürgen Bufi hatte mit einem Schuss aus 18 Metern für die Hochstädter Führung gesorgt, die Julian Quantz in der 57. Minute auf 2:0 ausbaute.

„Den Bruch im Spiel gab es dann mit dem Anschlusstref-fer, der eigentlich die erste Chance der Gäste im Spiel war“, sagte Hochstadts Ver-einsvorsitzender Manfred Maier mit Blick auf das 1:2 durch Nils Kanthak (69.). Auf den Anschluss folgte in der 75. Minute der verwandelte Foulelfmeter von Kevin Schlörb zum 2:2 und schließlich der 2:3-Siegtreffer nach einer Einzelleistung des starken Mike Neufeld (84.), den der FCH in der Schlussphase nicht mehr kontern konnte.

Tore:1:0 Bufi (28.), 2:0 Quantz (57.), 2:1 Kanthak (69.), 2:2 Schlörb (75./FE), 2:3 Neufeld (84.) – Besondere Vorkommnisse:Gelb-Rote Karten für Hochstadts Kövesdi (71.) und Roßdorfs Scherer (90.+1) wegen wiederholten Foulspiels – Schiedsrichter:Freese (Bad Homburg) – Zuschauer: 80 – Beste Spieler:Kövesdi/Neufeld

Safakspor Hanau – TSV Nie-derissigheim 1:8 (0:3): Auch im ersten Spiel nach der Tren-nung von Coach Kaan Günes gab es für die Hanauer wieder eine hohe Niederlage. „Die Mannschaft stand nicht mehr hinter dem Trainer, deshalb hat es keinen Sinn mehr gemacht, so weiterzumachen“, sagte Safakspors Vereinsvorsitzender Kenan Argal. Die Zeit bis zum Winter soll nun mit Vorstandsmitglied Kamil Kilincarslan an der Seitenlinie überbrückt werden.

Eine direkte Wirkung hatte dieser Wechsel nicht: Auch gegen den TSV Niederissigheim mussten sich die ersatzge-schwächten Hanauer, die laut Argal mit fünf Spielern aus der zweiten Mannschaft und zwei reaktivierten Akteuren antreten mussten, klar geschlagen ge-ben. Michele Moscelli (16. und 35.) stellte mit einem Doppelpack früh auf 2:0. Im Anschluss schraubten die Gäste das Ergebnis in die Höhe. Erfolgreichster Torschütze für den TSV war Yannick Wolff, der in der Schlussphase innerhalb von zwölf Minuten einen lupenreinen Hattrick erzielte.

Tore: 0:1 Moscelli (16. und 35.), 0:3 Würth (36.), 1:3 Arslan (55.), 1:4 Bernard (60.), 1:5 Beqiraj (67.), 1:6 Wolff (75., 77 und 87.) – Schiedsrichter: Ghaffar (Schlüchtern) – Zuschauer:40 – Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Emir Omerovic bleibt Maß

Kewa Wachenbuchen – VfR Kesselstadt 2:3 (1:1): Emir Omerovic bleibt weiterhin das Maß aller Dinge in der Kreisoberliga. Gegen Kewa Wachenbuchen schoss der Stürmer des VfR Kesselstadt sein Team mit drei Toren zum nächsten Auswärtssieg und steht damit nach 16 Spielen nun schon bei 27 Treffern. „Es war ein kampfbetontes Spiel auf schwierigem Geläuf. Ein geordnetes Spiel war wegen der Platzverhältnisse kaum möglich, deshalb haben beide Teams viel mit langen Bällen agiert“, sagte Kewa-Spielausschuss-Mitglied Dennis Holderried.

Die ersten beiden Treffer erzielte Omerovic nach einem Ballverlust der Kewa in der Vorwärtsbewegung und einem Befreiungsschlag seiner Abwehrleute in der 20. und der 49. Minute. Beide Tore konterte Wachenbuchen jeweils mit Treffern zum Ausgleich durch Jan Hofmann (37.) und Elko Bajramovic Schmidt (65./FE). Im Anschluss hielt Kewa-Torhüter Patrick Benning seine Mannschaft mit guten Paraden im Spiel. Nur einmal musste der Keeper nochmal hinter sich greifen, als Omerovic in der 89. Minute wieder zur Stelle war und den Siegtreffer für den Tabellenführer erzielte.

Tore: 0:1 Emir Omerovic (20.), 1:1 Hofmann (37.), 1:2 Emir Omerovic (49.), 2:2 Bajramovic Schmidt (65./FE), 2:3 Emir Omerovic (89.) – Schiedsrichter:Reitz (Biebergemünd) – Zuschauer:100 – Beste Spieler: TW Benning, Nowak, Brieder/Emir Omerovic

Das könnte Sie auch interessieren