Umkämpft, aber chancenarm war das Maintal-Derby zwischen Kenan Ölmez (links) und dem FC Hochstadt sowie Florian Betz und Kewa Wachenbuchen. Foto: Patrick Scheiber

Fußball

Kreisoberliga: Chancenarmes Derby - Kesselstadt macht elf Buden

Fußball. Kein Sieger im Maintal-Derby: Nach dem 1:0-Erfolg des FC Hochstadt im Hinspiel trennten sich Kewa Wachenbuchen und der FCH in einem chancenarmen Rückspiel mit 0:0. Weil die Konkurrenz zeitgleich siegreich war, rutschte die Eintracht aus Oberissigheim – das Derby gegen Niederissigheim wurde abgesagt – auf Rang vier ab:

Von David Lindenfeld

Tabellenführer bleibt nach dem 4:1-Erfolg in Wolfgang weiterhin die zweite Mannschaft des FC Hanau 93. Dahinter steht der FSV Bischofsheim, der 4:1 gegen den SV Oberdorfelden gewann. Auf Platz drei rangiert nach dem 11:0-Erfolg gegen Sa-fakspor Hanau der VfR Kesselstadt. Vorgerückt auf Rang sechs ist der FC Germania Niederrodenbach, der zuhause den FC Erlensee II souverän mit 3:1 bezwang. Die Punkte geteilt haben sich die Teams im Mittelfeld der Tabelle: Die Spvgg. Roßdorf und der SV Kilianstädten trennten sich 2:2. Auch die Partie zwischen dem KSV Langen-Bergheim und Eintracht Oberrodenbach endete mit diesem Ergebnis.

Guter Start

Spvgg. Roßdorf – SV Kilianstädten 2:2 (0:0): Nach einem guten Start der Roßdorfer verlor die Heimelf nach den ersten zehn Minuten völlig den Faden. „Kilianstädten hatte die besseren Chancen und hätte zur Pause eigentlich 2:0 oder 3:0 führen müssen“, berichtete der Roßdorfer Spielausschuss-Vorsitzender Martin Heidt. Obwohl Roßdorf nach der Pause deutlich besser im Spiel war, gelang den Gästen durch Moritz Kessler in der 63. Minute der Führungstreffer. Nach einer taktischen Umstellung waren es dann aber vor allem die Hausherren, die mutig nach vorne spielten und die Partie in der Schlussphase mit Treffern von Christian Klassen (81.) und Mike Neufeld (89.) drehten. Der Ausgleich fiel quasi mit dem Schlusspfiff durch einen direkt verwandelten Freistoß von Alexander Thonert und war laut Heidt „hochverdient, aber unglücklich in der Entstehung für uns.“

Tore:0:1 Kessler (63.), 1:1 Klassen (81.), 2:1 Neufeld (89.), 2:2 Thonert (90.+3) – Schiedsrichter:Fischer (Frankfurt) – Zuschauer: 70 – Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistung/Kessler

Keine direkte Entscheidung

FSV Bischofsheim – SV Oberdorfelden 4:1 (2:0): „Wir hätten das Spiel eigentlich schon in der ersten Halbzeit entscheiden müssen, haben aber die Konsequenz vor dem Tor vermissen lassen“, sagte Bischofsheims Spielausschuss-Vorsitzender Klaus Pawlytko, dessen Mannschaft dank der Treffer von Nikola Andrejic (14.) und Iroy Zund (43.) zwar mit einem 2:0 in die Halbzeitpause ging, zuvor aber auch viele Chancen liegen gelassen hatte. Aus diesem Grund musste der FSV nochmal kurz zittern, nachdem Marc Cillis im Anschluss an eine Ecke zehn Minuten nach dem Seitenwechsel auf 1:2 verkürzt hatte. Der starke Zund stellte allerdings nur fünf Minuten später den alten Abstand wieder her, ehe Yannick Schmidt in der 81. Minute für die endgültige Entscheidung sorgte. „Es war eine klare Angelegenheit. Wir haben keinesfalls geglänzt, es war eher ein Arbeitssieg, der aber verdient war“, so Pawlytko.

Tore: 1:0 Andrejic (14.), 2:0 Zund (43.), 2:1 M. Cillis (55.), 3:1 Zund (60.), 4:1 Schmidt (81.) –Schiedsrichter:Gierhardt (Gedern) – Zuschauer: 80 – Beste Spieler: Jaiteh, Zund/TW Leist

Ein torloses Derby

Kewa Wachenbuchen – FC Hochstadt 0:0: In beiden Strafräumen war kaum etwas los. Bis auf eine Chance der Kewa, die kurz vor der Halbzeit mit einem Pfostentreffer zu Ende ging, und einem Hochstädter Angriff, der zwei Minuten später von Kewa-Keeper Daniel Ziegler abgewehrt wurde, gab es keine nennenswerten Chance. Das blieb in einem laut Wachenbuchens Sprecher Elmar Schülke „umkämpften, intensiven und guten“ Spiel auch in Hälfte zwei so, in der der FCH zunächst besser in die Partie kam, ehe die Kewa am Ende des Spiels nochmal auf den Führungstreffer drängte. Die beste Wachenbucher Chance vergab in der 75. Minute Elko Bajramovic-Schmidt, dessen Fallrückzieher noch von Hochstadts Schlussmann Dioart Rama entschärft werden konnte.

Tore:Fehlanzeige – Schiedsrichter: Tonecker (Büdingen) –Zuschauer: 120 – Beste Spieler: Betz, Brieder/Ölmez

Verdientes Unentschieden

KSV Langen-Bergheim – Eintracht Oberrodenbach 2:2 (0:0): „Es war ein intensives Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Das Unentschieden geht völlig in Ordnung“, sagte KSV-Sprecher Thorsten Schnobl, der die junge Langen-Bergheimer Mannschaft, in der es am Sonntag keinen Spieler gab, der älter als 23 Jahre war, für ihre Moral lobte. Nach einem Doppelschlag von Eintracht-Torjäger Rodney Kurz, der nach langen Bällen in der 52. und der 53. Minute zweimal alleine vor dem Tor aufgetaucht war und dort eiskalt blieb, steckte Langen-Bergheim nicht auf und kam noch einmal in die Partie zurück. Matteo Stenger erzielte mit einer schönen Einzelaktion nach einem Einwurf aus der Drehung den Anschluss (65.). Hendrik Bender gelang nach einem Eckball der verdiente Ausgleich für die junge Langen-Bergheimer Mannschaft (76.).

Tore: 0:1 und 0:2 Kurz (52. und 53.), 1:2 M. Stenger (65.), 2:2 Bender (77.) – Schiedsrichter: Buchs (Frankfurt) – Zuschauer: 127 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung/Roncoletta, Karst

11 Tore für Kesselstadt

VfR Kesselstadt – Safakspor Hanau 11:0 (6:0):Für den VfR Kesselstadt war die Partie gegen Safakspor Hanau so etwas wie eine lockere Übungseinheit unter Wettbewerbsbedingungen. „Es war ein leichtes Trainingsspiel, das eigentlich nur in eine Richtung ging“, sagt Kesselstadts Sprecher Edo Selimovic, der von „nur zwei oder drei“ Ballkontakten sprach, die Kessselstadts Torwart hatte. Der Torschütze mit den meisten Treffern auf Seiten der Heimelf war Emir Drino, dem vier Tore gelangen. Den schönsten Treffer des Tages erzielte wohl Semir Agovic, der Selimovic zufolge eine Hereingabe aus spitzem Winkel mit einem Volley unter die Latte „hämmerte“.

Tore: 1:0 Wagner (1.), 2:0 Agovic (11.), 3:0 und 4:0 Drino (21. und 37.), 5:0 Habibovic (38.), 6:0 und 7:0 Drino (40. und 56.), 8:0 Habibovic (76.), 9:0 Drino (77.), 10:0 und 11:0 Agovic (79. und 88.) – Schiedsrichter:Mauntel (Bad Orb) – Zuschauer:80 – Beste Spieler:beide geschlossen

Gut dagegengehalten

SV Wolfgang – FC Hanau 93 II 1:4 (1:2): „Wir haben lange Zeit gut dagegengehalten. Das Ergebnis ist sicher eines oder zwei Tore zu hoch ausgefallen“, sagte Wolfgangs Trainer Mike Busch, der sich darüber ärgerte, dass die ersten drei Gegentreffer nach individuellen Fehlern fielen. Beim ersten Tor war seine Mannschaft nach einem Einwurf nicht aufmerksam genug gewesen. Der zweite Treffer fiel aufgrund eines Eigentors von Jeremy Levy nach einem Eckball (26.). Und dem dritten Tor der Hanauer durch Onur Bulut war ein missglückter Rückpass vorangegangen (72.). Auf den Führungstreffer des Tabellenführers durch Kenan Ferguson (15.) hatte der SVW mit dem Ausgleich nur eine Minute später durch Vittorio Mancari (16.) noch die richtige Antwort. Nach dem 1:3 durch Bulut, der in der 82. Minute noch das 4:1 nachlegte, kam der SVW aber nicht mehr zurück ins Spiel.

Tore: 0:1 Ferguson (15.), 1:1 Mancari (16.), 1:2 Levy (26./ET), 1:3 und 1:4 Bulut (72. und 82.) – Besonderes Vorkommnis: Wolfgangs Towart Jaburek hält Foulelfmeter de Carvalho (44.) – Schiedsrichter:Kara (Bad Homburg) – Zuschauer: 40 Beste Spieler: Bulut/TW Jaburek

Bis zum Schluss dran

Germania Niederrodenbach – FC Erlensee II 3:1 (2:1):Obwohl die Germania mehr Spielanteile und die deutlich besseren Torchancen hatte, blieb der FCE bis in die Schlussminuten im Spiel. „Wir hatten die Partie eigentlich über die gesamte Spieldauer im Griff. Das Problem war nur, dass wir den Sack nach dem 2:1 nicht zugemacht haben“, sagte Germania-Sprecher Detlef Knoll. Der Ausgleich nach dem Kopfballtreffer zum 1:0 für die Germania von Marcel Heuer (5.) fiel laut Knoll „aus heiterem Himmel“. Mit der ersten richtigen Chance im Spiel traf Kian Krüger für die Gäste nach einem langen Ball und einer guten Einzelaktion zum 1:1, das allerdings nur fünf Minuten Bestand hatte. Danach sorgte Tobias Kühn im zweiten Anlauf, nachdem FCE-Torwart Eugen Geldt seinen ersten Versuch noch parieren konnte, für die 2:1-Führung. Weil sich der FCE allerdings kaum nennenswerte Möglichkeiten erarbeitete, blieb es beim 2:1 – bis zur 88. Minute, in der Dejan Gesch mit einem satten Schuss aus 18 Metern das 3:1 gelang.

Tore: 1:0 Heuer (5.), 1:1 Krüger (30.), 2:1 Kühn (35.), 3:1 Gesch (88.) – Besonderes Vorkommnis:Gelb-Rote Karte für Erlensees Bernhard wegen Meckerns (75.) – Schiedsrichter: Maienschein (Sinnthal) – Zuschauer: 100 – Beste Spieler: Ilnem, Kühn, Friebe/TW Geldt Krüger

Das könnte Sie auch interessieren