Die Kapitäne treffen aufeinander: Lion Traband (links) hat mit Hilalspor Hanau 1:0 bei Maximilian Dudas Sportfreunden in Ostheim gewonnen. Foto: TAP

Fußball

Kreisliga A: Ostheim verliert den Anschluss

Fußball. Drückend überlegen, in Überzahl und mit einer Großchance vom Elfmeterpunkt: Die Sportfreunde Ostheim haben mit 0:1 gegen Hilalspor Hanau verloren und damit einem Rückschlag im Kampf um den Aufstieg kassiert.

Dank des souveränen 4:0-Sieges bei der SG Bruchköbel II mischt der VfB Großauheim endgültig im Konzert der Aufstiegsaspiranten mit. An der Spitze verlor Victoria Heldenbergen gegen den TSV 1860 Hanau mit 1:2 und der FSV Neuberg und Germania Dörnigheim II spielten 2:2-unentschieden.

Sportfreunde Ostheim – Hilalspor Hanau 0:1 (0:1):Einen Dämpfer im Aufstiegsrennen hat Ostheim hinnehmen müssen, nachdem die Hanauer in der ausgeglichenen ersten Halbzeit eine ihrer Möglichkeiten eiskalt durch Abdulkadir Okutan versenkten. Der Torschütze war es dann aber nach der Pause, der die Sportfreunde mit einer Unbeherrschtheit, die Gelb-Rot nach sich zog, wieder stärker ins Spiel brachte. Mit gefühlten 80 Prozent Ballbesitz drängten die Hausherren auf den Ausgleich, kamen aber kaum zu zwingenden Szenen und vergaben durch Edmir Hasaj auch die größte Chance auf ein Remis vom Elfmeterpunkt (65.).Tore: 0:1 Okutan (30.) – Zuschauer: 40 – Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot für die Hilalspor-Spieler Okutan wegen Ballwegschlagens (48.) und Coste wegen wiederh. Foulspiels (90.) – Schiedsrichter: Klein (Ortenberg) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

SG Bruchköbel II – VfB Großauheim 0:4 (0:2):Gegen die in der Offensive ersatzgeschwächten Gastgeber brachte Ahmad Habaqza den VfB früh in Führung und stellte so die Weichen auf Erfolg. Rodriguez Javier erhöhte wenig später auf 2:0, ehe Heiko Krämer nach dem Seitenwechsel per Doppelpack den Endstand besorgte. Tore:0:1 Habaqza (3.), 0:2 Javier (20.), 0:3, 0:4 Kraemer (67., 75.) – Zuschauer: 40 – Schiedsrichter: Höflich (Hasselroth) – Beste Spieler:Valentin, Khalil / Krämer, Martel

FSV Neuberg – Germania Dörnigheim II 2:2 (0:0): Ein rassiges Spitzenspiel lieferten Tabellenführer Neuberg und der neue Dritte aus Dörnigheim ab. Nach einem zaghaften Abtasten in Halbzeit eins mit leichter Überlegenheit für den FSV – Kevin Tölg scheiterte am Pfosten – legten beide Teams ihre Zurückhaltung nach dem Seitenwechsel ab. Marcin Zymmer besorgte für Neuberg die Führung, die nicht lange Bestand hatte. Nur zwei Minuten später lag die Germania nach Toren von Vincent Borack und Lukas Barfuss plötzlich vorne. Als kurz danach Sven Kupillas vorzeitig duschen musste, stand die Elf von Toni Dugandzic mit dem Rücken zur Wand. „Wir haben dann aber Charakterstärke bewiesen“, so der FSV-Coach, dessen Team den Ausgleich sehenswert herausspielte.Tore: 1:0 Zymmer (56.), 1:1 Borack (57.), 1:2 Barfuss (58.), 2:2 Schröter (68.) – Zuschauer: 60 – Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot für FSV-Spieler Kupillas wegen Handspiels (60.), Gelb-Rot für Germanias Borack wegen wiederh. Foulspiels (81.) – Schiedsrichter: Bessler (Karlstein) – Beste Spieler: Schubert / Abdessadki

Victoria Heldenbergen – TSV 1860 Hanau 1:2 (0:0): In einem guten A-Liga-Spiel gingen beide Mannschaften von Beginn an in die Vollen und versuchten, Gas zu geben. Ein erster Erfolg für diese Bemühungen stellte sich allerdings erst nach der Pause ein, als Yusuf Burak den TSV in Front brachte. Direkt nach Wiederanpfiff glich die Heimelf in Person von Marcel Atamaniuk zum 1:1 au, doch wenig später belohnte sich 1860 für sein etwas bissigeres Auftreten durch Daniel Cimen, sodass ein laut Victoria-Sprecher Ulrich Stechno nicht unverdienter Auswärtssieg zu Buche stand.Tore: 0:1 Burak (57.), 1:1 Atamaniuk (59.), 1:2 Cimen (71.) – Zuschauer: 40 – Schiedsrichter: Hölzemann (Münzenberg) – Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistungen

FSV Bischofsheim II – Kewa Wachenbuchen II 2:2 (1:2): In einem ausgeglichenen Spiel hatte Samed Sejdovic die Gastgeber in Führung gebracht, ehe die Kewa innerhalb von nur neun Minuten die Begegnung noch vor der Pause durch die Tore von Danil Dudenkov und Timo Maurer drehte. Nach dem Wechsel investierte der FSV wieder mehr und kam durch Sejdovic zum laut Heimsprecher Klaus Pawlytko verdienten und leistungsgerechten Ausgleich.Tore: 1:0 Sejdovic (13.), 1:1 Dudenkov (26.), 1:2 Maurer (35.), 2:2 Sejdovic (72.) – Zuschauer: 50 –Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rot für FSV-Spieler Mönninger wegen Meckerns (87.) – Schiedsrichter: Haciogiu (Frankfurt) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Dörnigheimer SV – TSG Niederdorfelden 2:3 (0:3): Abstiegskampf pur. Vor allem die Gastgeber spielten in der ersten Hälfte laut Vereinssprecher Wolfgang Leinweber zu ängstlich und gingen deswegen auch mit einem 0:3-Rückstand in die Pause, nachdem Adem Basaran (2) und Nabil Bulih für Niederdorfelden getroffen hatten. Nach dem Seitenwechsel versuchte Dörnigheim noch einmal alles, kam durch Athanasios Vasiliadis und Spielertrainer Charlie Müller auch noch einmal heran, konnte aber die Heimpleite gegen Kellerkind Niederdorfelden nicht mehr abwenden.Tore: 0:1 Basaran (9.), 0:2 Bulih (26.), 0:3 Basaran (35, FE), 1:3 Vasiliadis (57.), 2:3 Müller (79.) – Zuschauer:keine Angabe – Schiedsrichter: Winkler (Seligenstadt) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

VfR Kesselstadt II – Spvgg. Langenselbold 2:6 (0:2): Die Gäste, in allen Belangen überlegen, konnten sich bereits früh durch die Tore von Patrick Reuter und Marc Sauer absetzen, ehe der Toptorjäger der Zehner nach dem Seitenwechsel zum 3:0 nachlegte. Zwar brachte der wiedergenesene VfR-Stürmer Bujar Ali sein Team noch einmal heran, doch erneut Sauer und Reuter sowie Michel Lovrencic sorgten für klare Verhältnisse. Das 2:6 durch Ahmed Traore war nur Ergebniskosmetik, sodass der Sportliche Leiter des VfR, Thorsten Wolter, zürnte: „Man darf mit so einer Einstellung nicht auftreten. Ich bin stocksauer. So müssen wir aufpassen, dass wir nicht wie letzte Saison in den Strudel reinkommen.“Tore:0:1 Reuter (11.), 0:2, 0:3 Sauer (15., 62.), 1:3 Ali (64.), 1:4 Sauer (68.), 1:5 Reuter (73.), 1:6 Lovrencic (82.), 2:6 Traore (89.) – Zuschauer: 30 –Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rot für VfR-Spieler Mesquita wegen wiederh. Foulspiels (86.) – Schiedsrichter: Lurz (Hofheim am Taunus) – Beste Spieler: – / Sauer

Das könnte Sie auch interessieren