Laufduell auf herbstlichem Rasen: Niederdorfeldens Florian Surmann (links) und der Hüttengesäßer Yunus Oymak. Foto: Patrick Scheiber

Fußball

Kreisliga A: Niederdorfelden ärgert Hüttengesäß

Fußball. Kellerkind TSG Niederdorfelden hat gegen die Spvgg. Hüttengesäß einen Punkt ergattert. Gegen das Spitzenteam war sogar ein Heimsieg greifbar nahe. Dem Spieltag in der Kreisliga A drückte an diesem Wochenende allerdings Daniel Cimen vom TSV 1860 Hanau seinen Stempel auf.

Von Robert Giese

Beim 9:0-Kantersieg seines Teams über den FSV Bischofsheim II gelang Cimen ein Hattrick innerhalb von sieben Minuten. Ingesamt erzielte er sechs Tore in diesem Spiel.

SG Bruchköbel II – Sportfreunde Ostheim 1:4 (0:2): Die Gäste übernahmen früh die Spielkontrolle und spielten sich viele Chancen heraus, zwei davon nutzten Edmir Hasaj und Anton Clauss noch im ersten Durchgang, um Ost-heim mit 2:0 in Führung zu bringen. Die gleichen Spieler waren es auch, die nach dem Seitenwechsel noch jeweils einen Treffer nachlegten und die Partie damit entschieden. Ganz zufrieden waren die Gäste damit aber dennoch nicht: „Wir haben viele Möglichkeiten ausgelassen, aber oft kam der letzte Pass nicht an oder wir waren nicht kaltschnäuzig genug“, hieß es von Seiten der Ostheimer.Tore:0:1 Hasaj (7.), 0:2 und 0:3 Clauss (19. und 59.), 0:4 Hasaj (79.), 1:4 Sachs (84.) – Zuschauer: 20 – Schiedsrichter: Lezius (Wehrheim) – Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Dörnigheimer SV – VfR Kesselstadt II 2:1 (0:1): Vor überschaubarer Kulisse kassierten die Dörnigheimer kurz vor der Pause den Rückstand: Maurizio Cerasino traf in der 42. Minute für die Gäste. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff schlug der DSV aber durch Jesse Zündorf zurück, nach dessen Ausgleichstreffer die Partie wieder völlig offen war. „Nach dem 1:1 war es eigentlich ein typisches Unentschieden-Spiel“, meinte Wolfgang Leinweber, der Spielausschuss-Vorsitzende der Gastgeber. Dank Spielertrainer Charlie Müller jubelte der DSV kurz vor Schluss aber doch noch einmal.Tore: 0:1 Cerasino (42.), 1:1 Zündorf (55.), 2:1 Müller (87.) – Zuschauer:10 – Schiedsrichter: Mathesius (Ranstadt) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung/Nemes

Großauheimer Anschlusstreffer kommt zu spät

VfB Großauheim – FSV Neuberg 1:2 (0:0):Die Hausherren zeigten gegen den Spitzenreiter eine couragierte Leistung und ließen im ersten Durchgang nicht viel zu. Zwar hatten die Neuberger in der ersten Hälfte eine hochkarätige Kopfballchance, bei der das Leder nur am Aluminium landete, doch auch die Großauheimer ließen sich eine gute Gelegenheit entgehen, als ein VfB-Akteur im Eins-gegen-Eins an FSV-Torwart Lukas Schubert scheiterte. Mit einem Doppelschlag nach zwei Standards ging Neuberg innerhalb von fünf Minuten in Front, beide Male präsentierte sich die Großauheimer Hintermannschaft unachtsam. Nach dem Schock kämpfte der VfB aber um den Anschluss und bekam in der Schlussphase zunehmend Oberwasser, zumal Neuberg nach der Gelb-Roten Karte gegen Christof Weintritt nur noch zu zehnt spielte. „Das 1:2 durch Artur Martel kam aber zu spät“, hieß es von Seiten der Gastgeber über den Anschlusstreffer in der 90. Minute, „einen Punkt hätten wir verdient gehabt, aber Neuberg war cleverer.“Tore: 0:1 Weber (56.), 0:2 Schröter (61.), 1:2 Martel (90.) – Zuschauer: 30 – Schiedsrichter:Bott (Steinau) – Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Weintritt (FSV, 85., wiederholtes Foulspiel) – Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistung/Weber

TSG Niederdorfelden – Spvgg. Hüttengesäß 2:2 (1:1): Die Partie fand auf dem Nebenplatz in Niederdorfelden statt, wo wegen der schwierigen Platzverhältnisse „spielerisch nicht viel drin war“, wie TSG-Sprecher Harry Sarnow anmerkte, zu Torchancen kam es vornehmlich nach Standardsituationen. Eine solche nutzte Adem Basaran rund zehn Minuten vor dem Pausenpfiff zur Führung für die Gastgeber, als er einen Freistoß sehenswert in den Winkel jagte. Daniel Ruth glich vor dem Seitenwechsel aus – er profitierte von einem Fehlpass der Hausherren. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff flog Gästespieler Gino Adelsbach mit Rot vom Platz, den fälligen Freistoß versenkte Basaran erneut direkt. In Überzahl brachte Niederdorfelden die Führung dennoch nicht über die Zeit, denn der großgewachsene Ruth stieg kurz vor Schluss nach einer Ecke am höchsten und erzielte per Kopfball erneut den Ausgleich.Tore:1:0 Basaran (36.), 1:1 Ruth (40.), 2:1 Basaran (75.), 2:2 Ruth (87.) – Zuschauer: 45 – Schiedsrichter: Beier (Frankfurt) – Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Adelsbach (Spvgg., 74., Nachtreten) – Beste Spieler:Basaran, Bulih/geschlossene Mannschaftsleistung

"Frösche"-Reserve geht bei 1860 Hanau baden

TSV 1860 Hanau – FSV Bischofsheim II 9:0 (3:0):Die Bischofsheimer gerieten von der ersten Spielminute an unter Druck, schafften es aber zumindest gut 20 Minuten lang, sich erfolgreich zu wehren. Dann aber eröffnete Daniel Cimen den Torreigen, Serhat Kurt und erneut Cimen sorgten für die 3:0-Pausenführung. „Wir hätten da eigentlich schon höher führen müssen“, monierte 1860-Sportvorstand Jens Marso dennoch. Mit einem Hattrick innerhalb von sieben Minuten erhöhte der überragende Cimen im zweiten Durchgang auf 6:0, danach trafen für Hanau noch Olcay Demiral und Firat Cilinc, ehe Cimen mit seinem sechsten Streich kurz vor Abpfiff den Schlusspunkt setzte. „Wir haben Bischofsheim dominiert, keine echte gegnerische Torchance zugelassen und uns in einen Rausch gespielt“, freute sich Marso, der aber auch seinen Hut vor den Gästen zog: „Trotz des hohen Rückstandes hat Bischofsheim nicht aufgegeben und hier erhobenen Hauptes zu Ende gespielt.“Tore:1:0 Cimen (23.), 2:0 Kurt (37.), 3:0, 4:0, 5:0, 6:0 Cimen (38., 52., 56., 59.), 7:0 Demiral (62.), 8:0 Kilinc (69.), 9:0 Cimen (89.) – Zuschauer: 30 – Schiedsrichter:Bessler (Karlstein) – Beste Spieler:Cimen/geschlossene Mannschaftsleistung

Spvgg. Langenselbold – SV Victoria Heldenbergen 2:3 (0:1): Im ersten Durchgang waren die Gäste spielbestimmend, allerdings dauerte es bis zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff, ehe Heldenbergen daraus Kapital schlug. Dann traf André Nollau zur Führung. In den zehn Minuten nach dem Seitenwechsel waren es Kim Leichner und erneut Nollau, die auf 3:0 erhöhten und die Partie damit scheinbar entschieden. Die Hausherren starteten aber eine Aufholjagd und konnten Heldenbergen gerade über ihre rechte Angriffsseite zusetzen: Erst war es Marc Sauer, der nach einer Kombination über rechts per Kopf vollendete, eine Viertelstunde vor Schluss brachte Marco Schikora die Langenselbolder ebenfalls mit einem Kopfball auf 2:3 heran. „In den Schlussminuten waren wir dem 3:3 zwar näher als Heldenbergen dem 4:2“, meinte der Langenselbolder Spielausschuss-Vorsitzende Günter Schäfer, „aber unsere Offensive kam zu spät.“Tore: 0:1 Nollau (34.), 0:2 Leichner (49.), 0:3 Nollau (54.), 1:3 Sauer (70.), 2:3 Schikora (75.) – Zuschauer: 45 – Schiedsrichter: Daiser (Florstadt) – Beste Spieler:beide geschlossene Mannschaftsleistung

Kewa verspielt 2:0-Führung

FC Büdesheim – Kewa Wachenbuchen II 2:2 (1:2): In einer Partie auf gutem Niveau brachte Nils Schreiter die Gäste nach 20 Minuten in Führung, Felix Kannengießer erhöhte fünf Minuten vor der Pause gar auf 2:0. Die Gastgeber zeigten sich kaum geschockt, durch Dimitri van den Broeck gelang noch vor dem Seitenwechsel der Anschluss. Erneut van den Broeck war nach dem Wiederanpfiff erfolgreich und glich für den Tabellenletzten aus, der schließlich etwas Glück hatte. „Wachenbuchen hat noch ein Tor erzielt, das wegen Abseits nicht gegeben wurde, aber das war eine unklare Situation“, meinte der Büdesheimer Sprecher Olaf Fürchtenicht.Tore: 0:1 Schreiter (20.), 0:2 Kannengießer (40.), 1:2 und 2:2 van den Broeck (42. und 50.) – Zuschauer: 25 – Schiedsrichter: Ludemann (Dreieich) – Beste Spieler:Meissner, van den Broeck/geschlossene Mannschaftsleistung

Das könnte Sie auch interessieren