Hoch das Bein: Dörnigheims Valbon Cakaj und Felix Kannengiesser (rechts) von der Kewa. Foto: Scheiber

Fußball

Kreisliga A: Neuberg patzt beim Letzten

Fußball. Zum Auftakt der Restrunde haben in der Kreisliga A Hanau die Favoriten allesamt Punkte liegen lassen.

Von Oliver Kraus

Während Tabellenführer FSV Neuberg bei Schlusslicht FC Büdesheim mit dem 1:1-Unentschieden zufrieden sein musste und auch Germania Dörnigheim II nicht über ein 2:2 gegen Kewa Wachenbuchen II hinauskam, verloren die Sportfreunde Ostheim überraschend mit 2:3 gegen den VfR Kesselstadt II.

Die Spvgg. 1910 Langenselbold setzte unterdessen ihren Aufwärtstrend mit einem klaren 4:0-Heimsieg gegen den Dörnigheimer SV fort. Alle weiteren Spieler fielen aus.

FC Büdesheim – FSV Neuberg 1:1 (0:1): Eine unerwartete Punkteteilung gab es für den Ligaprimus in Büdesheim. Der Topfavorit auf den Aufstieg kam beim Schlusslicht nicht über ein 1:1 hinaus, obwohl nach 18 Minuten alles nach einem weiteren Dreier ausgesehen hatte. Sven Kupillas hatte den FSV nach einer Ecke in Führung geköpft. Doch der FCB gab sich nicht auf und hätte laut Büdesheims Sprecher Olaf Fürchtenicht zur Halbzeit durchaus in Führung liegen können: „Wir hatten einige Hundertprozentige und mehr vom Spiel. Wir haben gut gespielt und alles reingeworfen.“ Ein Einsatz, der am Ende mit einem Traumvolley von Dominik Eichhorn in den Winkel zum Ausgleich belohnt wurde. „Danach haben wir es gut runtergespielt. Wir sind noch nicht tot und haben mit dem verdienten Punktgewinn ein Zeichen im Abstiegskampf gesetzt“, so Fürchtenicht.Tore: 0:1 Kupillas (18.), 1:1 Eichhorn (70.) – Zuschauer: 60 – Schiedsrichter: Mathesius (Ranstadt) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Germania Dörnigheim II – Kewa Wachenbuchen II 2:2 (1:2): Mit einem leistungsgerechten Unentschieden haben sich im Maintaler Derby die Reservemannschaften Dörnigheims und Wachenbuchens getrennt. Dominik Zeller hatte die favorisierte Germania früh in Führung gebracht. Doch nachdem es die Gastgeber in der Folge verpassten, den Vorsprung zu erhöhen, kam die Kewa immer besser ins Rollen und drehte noch vor der Pause dank eines Doppelpacks von Cedric Schmidt das Spiel.

Nach dem Seitenwechsel gab es erneut Chancen hüben wie drüben, doch einzig Dominik Zeller war ein weiterer Treffer vergönnt. Beim 2:2 blieb es dann bis zum Schluss, auch, weil Torwart Philip Schmidt in der Schlussphase für die Gastgeber einen Punkt festhielt. „Er ist heute über sich hinausgewachsen. Wir müssen mit dem Punkt leben. Das ist zwar ein kleiner Rückschlag für uns, aber das müssen wir so annehmen“, so Germania-Coach Patrick Ofcarek.

Tore:1:0 Zeller (8.), 1:1, 1:2 Schmidt (17., 43.), 2:2 Zeller (64.) –Zuschauer: 50 – Schiedsrichter: Winkler (Seligenstadt) – Beste Spieler:TW Schmidt / geschlossene Mannschaftsleistung

Spvgg. Langenselbold – Dörnigheimer SV 4:0 (2:0):Langenselbold kann den Aufwärtstrend unter Coach Patrick Falk auch nach der Winterpause fortsetzen. Gegen den DSV waren die Zehner über den gesamten Spielverlauf überlegen.

Marvin Domke, Patrick Reuter, Ervin Kovacevic und Maximilian März sorgten mit ihren Treffern für den 4:0-Heimsieg, dank dem die Spielvereinigung weiter Luft zwischen sich und die Abstiegsregion brachte.

Tore:1:0 Domke (26.), 2:0 Reuter (29.), 3:0 Kovacevic (56.), 4:0 März (86.) – Zuschauer: 50 – Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für DSV-Spieler Del Sambro (62.) – Schiedsrichter:Maurer (Karlstein) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Sportfreunde Ostheim – VfR Kesselstadt II 2:3 (0:1): Einen herben Rückschlag im Rennen um die Aufstiegsplätze hat Ostheim hinnehmen müssen. Gegen die aggressiv und bissig zu Werke gehende Zweite Kesselstadts konnte die ambitionierte Truppe auf dem Ausweichplatz in Ronneburg fußballerisch nicht überzeugen, sodass der VfR verdient drei Punkte mit nach Hause nahm. Taoufik Elfakiri hatte die Gäste in Halbzeit eins in Führung gebracht, Edmir Hasaj zehn Minuten nach dem Wechsel wieder ausgeglichen.

Doch nur wenige Zeigerumdrehungen später sorgte Torjäger Bujar Ali für die erneute Führung der Hanauer, die Ahmed Djiby Traore auf 3:1 ausbaute. Kurz vor Ende konnte Hendrik Merz zwar noch einmal für die Sportfreunde verkürzen, doch mehr war nicht mehr drin – auch weil zwei Tore der Gastgeber aufgrund von Abseitsentscheidungen nicht gegeben wurden.

Ostheims Trainer Maximilan Rassmann ärgerte sich aber mehr über die eigene Performance: „Das war eine schwache Leistung von uns und eine unnötige Niederlage, die uns in den nächsten Wochen Endspiele gegen die direkten Konkurrenten beschert hat.“

Tore:0:1 Elfakiri (20.), 1:1 Hasaj (55.), 1:2 Ali (57.), 1:3 Traore (75.), 2:3 Merz (89.) – Zuschauer:15 – Schiedsrichter:Müller –Beste Spieler: Schneider / Kurt, Bouaissa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema