Im Duell Drittletzter gegen Vorletzter hat der VfR Kesselstadt um Ashraf Bouaissa (am Ball) den SC 1960 Hanau mit 6:1 vom Platz gefegt. Dogukan Mustafaoglu (links) erzielte den Ehrentreffer für den HSC. Foto: TAP

KreisligaA

Kreisliga A: Kantersieg im Keller und Big Points im Stadtderby

Fußball. Die Kreisliga A ist nach dem 32. Spieltag an Spannung kaum zu überbieten.

Von Oliver Kraus

Nach dem Kantersieg gegen 1960 Hanau II keimt beim VfR Kesselstadt II Hoffnung auf, doch noch den Abstiegs-Relegationsplatz zu verlassen. Zumal der FSV Bischofsheim II bei den Sportfreunden Ost‧heim mit 1:5 unter die Räder kam. 1960 II dagegen dürfte sich mit dem Abstieg abgefunden haben. 1860 Hanau hat nach dem 6:2 gegen den Hanau 93 II wieder gute Chancen auf den Ligaverbleib, während die 93er eine Riesenchance im Meisterschaftsrennen verpasst haben. Die SG Bruchköbel II hat nach dem 1:0-Erfolg bei Germania Dörnigheim II den Klassenerhalt sicher. Der Dörnigheimer SV hat mit 2:0 in Marköbel gewonnen, außerdem trennten sich Büdesheim und Wachenbuchen II 2:2 Unentschieden.

VfR Kesselstadt II – SC 1960 Hanau II 6:1 (4:0):Der VfR Kesselstadt II hat sich im Kellerduell gegen den SC 1960 Hanau II für die Heimpleite gegen Marköbel eindrucksvoll rehabilitiert und kann wieder hoffen. Im Sechs-Punkte-Spiel gegen den direkten Kontrahenten war die Heimelf laut Sprecher Thorsten Wolter von Beginn an überlegen und erspielte sich ein klares Chancenplus, bei dem Gästekeeper Alban Fetiqi sich allerdings mehrfach als Spielverderber auszeichnete. Am Ende konnte aber auch der starke Nachwuchsmann zwischen den Pfosten den verdienten Sieg nicht mehr verhindern.

Neben Chester Hardin, der einen Handelfmeter sicher verwandelte, trafen auch Vincenzo Dattoli sowie Bujar Ali und der eingewechselte Billy Ries jeweils doppelt für den VfR, der mit nur mehr einem ausstehenden Spiel gegen Bischofsheim wieder auf den direkten Ligaverbleib hofft: „Ich würde die Relegation gerne vermeiden, sowas ist schnell tödlich“, sagte Wolter. Für den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer der Gäste hatte Dogukan Mustafaoglu gesorgt.

Tore: 1:0 Hardin (11, HE.), 2:0, 3:0 Ali (15., 34.), 4:0 Dattoli (40), 4:1 Mustafaoglu (70.), 5:1, 6:1 Ries (82., 87.) – Zuschauer: 40 – Schiedsrichter: Meister (Kleinostheim) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / Fetiqi

1. Hanauer FC 1893 II – TSV 1860 Hanau 2:6 (0:4):1860 Hanau hat im Derby mit dem HFC einen verdienten Dreier eingefahren und so nicht nur die Aussichten auf den direkten Klassenerhalt verbessert, sondern auch die Meisterschaft wieder spannend gemacht. Denn die Heimelf verspielte mit einer teils katastrophalen Leistung in der ersten Halbzeit nicht nur die Chance auf einen Sieg im Hanauer Klassiker, sondern auch die Möglichkeit, den spielfreien Tabellenführer aus Wolfgang zu überholen. „Wir hatten keine Ordnung und zu viel Durcheinander“, fasste Adolfo Alonso die ersten 45 Minuten zusammen. Mitat Burak, zwei Mal Loredan Gabor sowie Serkan Bayin per Foulelfmeter den hatten die Gäste mit 4:0 in Front gebracht.

Nach dem Wechsel versuchten die 93er dann trotz Unterzahl – Andreas Kubsch hatte für eine Tätlichkeit die Rote Karte gesehen – das Spiel ordentlich zu Ende zu bringen und kamen durch Jaouad El Kaddouri und Sinan Demir sogar noch einmal ran, doch Mustafa Kayaoglu zog den Gastgebern mit dem 5:2 den Stecker, ehe Gabor mit seinem dritten Treffer für den Schlusspunkt sorgte.

Tore: 0:1 Burak (11.), 0:2, 0:3 Gabor (15., 23.), 0:4 Bayin (39., FE), 1:4 El Kaddouri (47.), 2:4 Demir (67.), 2:5 Kayaoglu (76.), 2:6 Gabor (88.) – Zuschauer: 30 – Besondere Vorkommnisse: Rot für HFC-Spieler Kubsch wegen Tätlichkeit (40.) – Schiedsrichter: Neumann (Altenstadt) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

SG Marköbel II – Dörnigheimer SV 0:2 (0:1): Die SG Marköbel II hat nach ihrem Achtungserfolg vom vergangenen Donnerstag auch gegen den Dörnigheimer SV eine ansprechende Leistung gezeigt, nachdem die Elf von Bernhard Kellnhofer fast 70 Minuten in Unterzahl bestreiten musste. Felix Maisch war wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot zum Duschen geschickt worden. In der Folge verteidigte das Tabellenschlusslicht tapfer und machte es dem DSV schwer, der allerdings zweimal seine numerische Überlegenheit auszunutzen wusste: In der 34. Minute traf Yunus Oymak nach einer Ecke von Matthias Kurt aus kurzer Distanz, ehe der Torschütze kurz vor Ende des Spiels den Doppelpack nach einem Konter schnürte.

Tore: 0:1, 0:2 Yunus Oymak (34., 88.) – Zuschauer: 30 – Schiedsrichter: König (Karben) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Germania Dörnigheim II – SG Bruchköbel II 0:1 (0:1):Eine zerfahrene und hitzige Begegnung erlebten rund 40 Zuschauer zwischen der Zweiten der Germania und der SGB-Reserve. Das Tor des Tages erzielte Armin Kuc bereits nach zwei Minuten, als der beste Mann auf dem Platz einen langen Ball sicher verwerten konnte. In der Folge verzeichnete dann die Heimelf zwar eine optische Feldüberlegenheit, ließ aber im letzten Angriffsdrittel die Durchschlagskraft vermissen.

Bei den Dörnigheimer kochten die Gemüter in Halbzeit zwei hoch, wie Germania Coach Patrick Ofcarek bestätigte: „Da haben sich einige unnötigerweise hochgeschaukelt.“ Nach einer Rudelbildung flogen Germanias Hristijan Naumoski sowie Bruchköbels Can Biemüller mit Rot vom Platz, ehe kurz vor Schluss Dörnigheims Gianfranco Armiento und Fabian Reichert, der den verletzten SGB-Torwart Dominick Sattler ersetzt hatte, ebenfalls vorzeitig in die Kabine geschickt wurden.

Tore: 0:1 Kuc (2.) – Zuschauer: 40 – Besondere Vorkommnisse: Rot für Germanias Naumoski und Bruchköbels Biemüller wegen Tätlichkeit (75.), Gelb-Rot für Germanias Armiento wegen wiederholten Foulspiels, Rot für Bruchköbels Reichert wegen Beleidigung (89.) – Schiedsrichter: Reh (Seligenstadt) – Beste Spieler: – / Kuc

Sportfreunde Ostheim – FSV Bischofsheim II 5:1 (2:0): Nach einer turbulenten Woche für den Verein hat Ostheim mit dem 5:1 gegen Bischofsheim seine Minimalchance auf Platz drei gewahrt. Nach einer Schweigeminute für den kürzlich verstorbenen ersten Vorsitzenden Thomas Leitner war es dessen Sohn Alexander, der mit dem 1:0 in der ersten Spielminute einen emotionalen Auftakt nach Maß für sein Team hinlegte, das in der Folge weiter den Offensivturbo zündete. Luca Wegjan und Anton Clauss erhöhten auf 3:0, ehe die Sportfreunde kurzzeitig den Fuß vom Gas nahmen, was Ivan Nikic mit dem Anschlusstreffer bestrafte. Dieser war nach 62 Minuten aber zugleich der Weckruf für die Elf von Maximilian Gabriel, sodass Wegjan noch zwei weitere Treffer zum 5:1-Endstand beisteuern konnte. „Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können. Aber ich bin mehr als zufrieden nach dieser Woche. Das war eine starke Leistung“, so Gabriel.

Tore: 1:0 Leitner (1.), 2:0 Wegjan (9.), 3:0 Clauss (52.), 3:1 Nikic (62.), 4:1, 5:1 Wegjan (79., 90.) – Zuschauer: 50 – Schiedsrichter: Pfahls (Bad Orb) – Beste Spieler: Hofmann, Adams / Beciragic

Victoria Heldenbergen – 1. FC 1906 Erlensee II 0:1 (0:1): Mit einem knappen und durchaus glücklichen Auswärtssieg in Heldenbergen hat Erlensee seine Chance auf die Aufstiegsrelegation gefestigt. Dabei profitierten die Gäste in der Anfangsphase von einer schläfrigen Victoria, was Daniel Januschka eiskalt zur frühen Führung ausnutzte. In der Folge entwickelte sich dann laut Heim-Sprecher Ulrich Stechno ein Spiel auf ein Tor. Heldenbergen drängte auf den Ausgleich, hatte aber bei zwei Großchancen Pech, als André Nollau beide Male an der Latte scheiterte.

Tore: 0:1 Januschka (5.) – Zuschauer: 30 – Schiedsrichter: Steinbach (Neuansbach) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / Geldt, Zaher

FC 1966 Büdesheim – Kewa Wachenbuchen II 2:2 (1:0): Im Duell zweier Mittelfeldmannschaften, für die es im Saisonendspurt um nichts mehr ging, hat Büdesheim den 14. Sieg der Saison verpasst. Zwar ging die Heimmannschaft durch Giorgio Cardaci und Marcel Wawacek mit 2:0 in Führung, verpasste es laut FC-Sprecher Olaf Fürchtenicht aber, mehr Kapital aus der Vielzahl der Chancen zu schlagen. Ein Umstand, der sich rächen sollte. Nachdem Finn Kreitz mit einem Sonntagsschuss in den Winkel verkürzen konnte, legte Marvin Grossmann nur vier Minuten später zum 2:2-Endstand nach.

Tore: 1:0 G. Cardaci (14.), 2:0 Wawacek (46.), 2:1 Kreitz (57.), 2:2 Grossmann (62.) – Zuschauer: 40 – Schiedsrichter: Kandziorowsky (Niederbach am Taunus) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Das könnte Sie auch interessieren