Kein Sieger im A-Liga-Topspiel: Wolfgangs Lars Jurgons (links) und der Dörnigheimer Lion Traband. Foto: Adrian

Fußball

Kreisliga A: DSV jubelt über spätes Ausgleichstor

Fußball. Während Tabellenführer FC Hanau 93 bei den Sportfreunden Ostheim mit 1:4 unter die Räder kam, musste Verfolger SV Wolfgang beim Dörnigheimer SV einen späten Ausgleichstreffer hinnehmen, sodass der FC Erlensee II mit dem 12:1-Kantersieg über den TSV 1860 Hanau Boden gutmachen konnte.

Von Oliver Kraus

Wolfgang verspielt Sieg

Dörnigheimer SV – SV Wolfgang 2:2 (1:2): Vittorio Mancari und Marco Grizzaffi brachten den Tabellenzweiten in Front, ehe SVW-Keeper Christopher Jaburek nach einer Ecke den Ball zum Anschlusstreffer der Dörnigheimer in die eigenen Maschen beförderte. In der Schlussphase drängte der Vierte der Liga mit langen Bällen auf den Ausgleich und wurde durch Demir Kaynak kurz vor Schluss für den Einsatz mit einem Punkt belohnt, der niemanden wirklich zufrieden stellte. Während DSV-Sprecher Wolfgang Leinweber von einem glücklichen Unentschieden für Wolfgang sprach, „weil wir mehrere Hundertprozentige verpasst haben“, haderte SVW-Trainer Mike Busch mit dem späten Gegentreffer: „Wir können uns in den Hintern beißen, nicht den Sieg gehalten zu haben.“Tore: 0:1 Mancari (10.), 0:2 Grizzaffi (35.), 1:2 Jaburek (44., ET), 2:2 Kaynak (90.) – Zuschauer: 30 – Schiedsrichter: Bode (Ortenberg) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Ostheim schlägt die 93er

Sportfreunde Ostheim – 1. Hanauer FC 1893 II 4:1 (0:0): Nach einer ausgeglichen, defensiv geprägten ersten Halbzeit, in der Chancen Mangelware waren, ließen sich die Sportfreunde nach dem Wechsel nicht vom frühen Rückschlag aus der Ruhe bringen: Kenan Ferguson hatte einen individuellen Fehler zur Führung des Ligaprimus genutzt. 0:1 zurück entschied sich Maximilian Gabriel zu zwei offensiven Wechseln, die bereits wenig später fruchteten: Innerhalb von nur sieben Minuten drehten Edmir Hasaj, Omid Maroufi und Kevin Ballik die Partie, in der Luca Wegjan kurz vor Schluss noch den 4:1-Endstand besorgte – sehr zur Freude des Ostheimer Trainers: „Das war eine fußballerisch sehr starke Leistung auf tiefem Rasen. Es hat die Mannschaft gewonnen, die den Sieg mehr wollte.“Tore: 0:1 Ferguson (47.), 1:1 Hasaj (57.), 2:1 Maroufi (60.), 3:1 Ballik (64.), 4:1 Wegjan (86.) – Zuschauer: 50 – Schiedsrichter: Sener (Frankfurt) – Beste Spieler: Duda, Rodriguez / Boos

Klarer Sieg für Erlensee

1. FC Erlensee II – TSV 1860 Hanau 12:1 (8:0): Neben den Doppeltorschützen Giuseppe Gencarelli, Angelo Di Benedetto und Kevin Schwarz sowie dem vier Mal erfolgreichen Toptorjäger der Liga Leonel David Vargas Vicente netzten auch Steven Treash und Ricardo Alves Rosa ein. Anas Teffah besorgte per Fernschuss den Ehrentreffer für den TSV, der sich zudem ein Lob von FCE-Coach Michael Jung verdiente: „Hut ab, dass die Truppe trotz Verletzungssorgen angetreten ist.“Tore: 1:0 Gencarelli (2.), 2:0 Di Benedetto (9.), 3:0 Gencarelli (14.), 4:0 Alves Rosa (15.), 5:0, 6:0, 7:0 Vargas Vicente (25., 40., 42.), 8:0 Di Benedetto (43.), 9:0 Treash (56.), 9:1 Teffah (80.), 10:1 Vargas Vicente (81.), 11:1, 12:1 Schwarz (83., 88.) – Zuschauer: 30 – Schiedsrichter: Bessler (Karlstein) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / Nickel

HSC verschenkt Punkte

SC 1960 Hanau II – Kewa Wachenbuchen II 1:2 (1:2): In einem ausgeglichenen Spiel gegen Wachenbuchen hat der HSC erneut binnen kürzester Zeit ein besseres Ergebnis und damit unnötig Punkte verschenkt. „Wir haben in der ersten Halbzeit das Spiel gemacht, fangen uns aber innerhalb weniger Minuten zwei Konter ein“, fasste 1960-Sprecher Bidar Aykoc den Spielverlauf nüchtern zusammen. Felix Kannengießer und Tim Eibelshäuser hatten die schnellen Gegenstöße für die Kewa erfolgreich beendet. Zwar kam die Heimmannschaft vor dem Seitenwechsel dank eines Freistoßtreffers von Kevin Müller noch einmal heran, konnte aber in der ausgeglichenen zweiten Hälfte nicht mehr nachlegen. Tore: 0:1 Kannengießer (24.), 0:2 Eibelshäuser (26.), 1:2 Müller (28.) – Zuschauer: 20 – Schiedsrichter: Steinbach (Neuansbach) – Beste Spieler: Celiker / Schreiter

Torloses Spiel in Marköbel

SG Marköbel II – FC Büdesheim 0:0: Tabellenschlusslicht Marköbel hat sich dank einer starken Abwehrleistung den dritten Punkt der Saison erkämpft. Zwar hatte der FCB gegen tief stehende Gastgeber mehr Spielanteile und auch ein deutliches Chancenplus, die wenigen zwingenden Gelegenheiten konnten aber SGM-Schlussmann Ludger Vanheiden beziehungsweise Defensivkraft Daniel Mai verhindern. Dementsprechend zufrieden fiel das Fazit von Marköbels Sprecher Luca Topitsch aus: „Wir haben uns den Punkt aufgrund unserer kämpferischen, defensiv einwandfreien Leistung verdient.“Tore: Fehlanzeige – Zuschauer: 50 – Schiedsrichter: Becher (Karben) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Glücklicher Sieg für Großauheim

VfB Großauheim – Victoria Heldenbergen 1:0 (0:0): Einen glücklichen Sieg hat der VfB Großauheim gegen Heldenbergen verbucht, nachdem die Victoria nach ausgeglichener ersten Hälfte in Halbzeit zwei zunächst Chancen im Minutentakt hatte, die aber allesamt vom glänzend aufgelegten Großauheimer Schlussmann Roberto Rodriguez Sanchez entschärft wurden. Während Heldenbergen sich für seine Bemühungen nicht belohnen konnte, setzte knapp 15 Minuten vor Ende der VfB den Lucky Punch, als Patrick Koch das Leder im Tor der Gäste versenkte. „Wir wären mit einem Punkt zufrieden gewesen, aber freuen uns natürlich über den glücklichen Sieg“, sagte VfB-Sprecher Alexander Jakob, der zudem die Heldenbergener für ihr Fair Play lobte. Die spielten trotz guter Ausgleichsmöglichkeit den Ball ins Aus, als ein Abwehrmann der Gastgeber am Boden lag.Tore: 1:0 Koch (77.) – Zuschauer: 25 – Schiedsrichter: Stief (Rodgau) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / Nollau, Götzelmann

Kesselstadt kann noch gewinnen

VfR Kesselstadt II – SG Bruchköbel II 2:1 (2:1): Der VfR kann doch noch gewinnen! Nach sechs Niederlagen in Folge hat Kesselstadt das richtungsweisende Spiel gegen Bruchköbel für sich entschieden und einen Konkurrenten aus dem Tabellenkeller auf Abstand gehalten. Im letzten Spiel der VfR-Reserve vor der Winterpause, bei denen mit Damir Krupic der Keeper der ersten Mannschaft die derzeitige Lücke zwischen den Pfosten stopfte, bewies die Elf von Reiner und Marco Köbel Moral. Dennis Halbasch und Tolga Kurt drehten noch in Halbzeit eins die frühe Führung der Gäste durch Can Biemüller. Als gegen Ende die Kräfte nachließen, zitterten sich die Gastgeber zum Sieg im Kampf um den Klassenerhalt.Tore: 0:1 Biemüller (10.), 1:1 Halbasch (28.), 2:1 Kurt (37.) – Zuschauer: 15 – Schiedsrichter: Glaab (Linsengericht) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Das könnte Sie auch interessieren