Fast wie Lewandowski: Vincent Borack (links, Dörnigheim) hält den Ball artistisch im Spiel. Bischofsheims Kapitän Murat Canlar wirkt unbeeindruckt. Am Ende jubelt die Germania-Reserve. Foto: Roland Adrian

Fußball

Kreisliga A: Germania II schlägt Bischofsheim II 5:3

Fußball. Victoria Heldenbergen hat am 17. Spieltag der Kreisliga A mit einer imposanten 5:1-Vorstellung beim VfB Großauheim seine Aufstiegsambitionen untermauert. Die Reserve von Germania Dörnigheim behielt im Stadtteilduell mit dem FSV Bischofsheim die Oberhand behielt (5:3).

Von Oliver Kraus

VfB Großauheim – Victoria Heldenbergen 1:5 (1:2): Im Ringen um die Aufstiegsplätze hat Heldenbergen einen Big Point gelandet. In Großauheim überzeugte die Elf von Ernst Jung mit schneller Auffassungsgabe und Zweikampfstärke und ging dementsprechend durch Andre Nollau in Führung. Die hielt allerdings zunächst nicht lange, da nur drei Zeigerumdrehungen später Artur Martel den VfB für das engagierte Mitwirken belohnte.

Doch nachdem Marc Meininger die Victoria erneut in Front gebracht hatte und Martel binnen weniger Sekunden zwei Mal Gelb sah, kippte das Spiel komplett zugunsten Heldenbergens. Zwar bäumten sich die Gastgeber nach dem Seitenwechsel noch einmal auf, doch der Tabellenzweite spielte die Überzahl clever aus und kam durch Marcio Pires Faria, erneut Nollau sowie Felix Götzelmann noch zu weiteren Treffern und einem laut VfB-Sprecher Alexander Jakob „berechtigten aber etwas zu hohen Sieg.“

Tore: 0:1 Nollau (2.), 1:1 Martel (10.), 1:2 Meininger (28.), 1:3 Pires Faria (70.), 1:4 Nollau (77.), 1:5 Götzelmann (83.) – Schiedsrichter: Bauer (Ort) – Besondere Vorkommnisse:Gelb-Rot für die Großauheimer Martel (36.) und Krämer (90.) – Zuschauer: 40 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / Nollau

Germania Dörnigheim II – FSV Bischofsheim II 5:3 (2:1): Ein hitziges aber faires und am Ende auch torreiches Derby haben sich die Reservemannschaften der von Dörnigheim und Bischofsheims geliefert – mit dem besseren Ausgang für die favorisierten Gastgeber. Denn die hatten laut deren Coach Patrick Ofcarek über die gesamte Partie hinweg mehr Spielanteile und vor allem in der ersten Hälfte einige Großchancen, von denen aber nur Nikolaos Moysaidis sowie Vincent Borack ihre nutzten, sodass es nach dem Anschlusstreffer durch Stefano Amore nur mit 2:1 in die Pause ging.

Nach dem Wechsel gelang dem FSV dann durch Michael Uhlein zügig der Ausgleich, ehe Lukas Barfuss und Stefan Blank wieder für klarere Verhältnisse sorgten. Ein von Denis Weisbrod verwandelter Strafstoß brachte die Gäste zwar noch einmal heran, doch Marcel Teschner sorgte in der Schlussminute für die endgültige Entscheidung zugunsten Dörnigheims.

Tore: 1:0 Moysaidis (3.), 2:0 Borack (40.), 2:1 Amore (43., FE), 2:2 Uhlein (54.), 3:2 Barfuss (58.), 4:2 Blank (74., FE), 4:3 Weisbrod (81., FE), 5:3 Teschner (90.) – Schiedsrichter:Akcos (Bad Homburg) – Zuschauer: 40 – Beste Spieler:Borack, Kaluza / geschlossene Mannschaftsleistung

FC Büdesheim – Spvgg. Hüttengesäß 0:2 (0:0):Der FC Büdesheim hat nicht nur 2:0 gegen Hüttengesäß verloren, sondern auch den Anschluss an die Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt. Der Tabellenletzte spielte zwar wie in den Vorwochen bereits durchaus gefällig mit, präsentierte sich kämpferisch und war nicht wirklich schlechter als der Gegner, doch einmal mehr belohnte sich die weiterhin stark ersatzgeschwächte FC-Elf nicht für ihren Einsatz. Anders dagegen die Sportvereinigung, die dank der Treffer durch Enver Eydere und Amanuel Semere nach vier Niederlagen in Folge wieder dreifach punkten konnte.

Tore: 0:1 Eydere (47.), 0:2 Semere (67.) – Besondere Vorkommnisse:Gelb-Rot für Yasin Oymak (Hüttengesäß, 78.) – Schiedsrichter:Satilmis (Gelnhausen) – Zuschauer: 50 – Beste Spieler: TW Porombka / geschlossene Mannschaftsleistung

Spvgg. Langenselbold – Sportfreunde Ostheim 3:3 (1:2):Auch im zweiten Spiel ohne den beruflich verhinderten Cheftrainer Maximilian Rassmann kann Ostheim nicht gewinnen. In Langenselbold kam der Aufstiegsaspirant nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus. Zwar konnte Anton Clauss die Führung der Gastgeber quasi im Alleingang mit drei Treffern in Serie drehen und so die Sportfreunde für ihr spielerisch überlegenes Auftreten vor allem in Hälfte eins belohnen. Doch nachdem sich die Zehner nach der Pause aggressiver mehr Spielanteile erarbeiteten, hatte Marc Oliver Sauer seinerseits mit einem Doppelpack die Antwort zum leistungsgerechten Remis parat.

Tore: 1:0 Schwab (17.), 1:1, 1:2, 1:3 Clauss (37., 40., 50.), 2:3, 3:3 Sauer (61., 78.) –Schiedsrichter: Quaiser (Großumstadt) – Zuschauer: 65 –Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / Clauss

TSG Niederdorfelden – SGB Bruchköbel II 3:0 (1:0):Drei laut TSG-Sprecher Harry Sarnow „eminent wichtige Punkte“ hat Niederdorfelden im Kellerduell mit der Bruchköbler Reserve verdient eingefahren. Zwar kam die SGB zunächst besser ins Spiel, doch es war die Heimelf, die kurz vor dem Wechsel dank eines Abstaubertores von Robin Barth auf 1:0 stellen konnte. Danach waren die Gastgeber das bessere Team, kamen dank guter Spielzüge das ein oder andere Mal gefährlich vors gegnerische Tor, sodass das 2:0 durch Barth die logische Folge war, ehe Nabil Bulih in der Nachspielzeit den 3:0-Endstand besorgte.

Tore:1:0, 2:0 Barth (42., 72.), 3:0 Bulih (90.+2.) – Schiedsrichter:Rodrigues (Rumpenheim) –Zuschauer: 45 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Hilalspor Hanau – Dörnigheimer SV 2:4 (1:1):Nach vier Niederlagen in Folge hat der DSV wieder einen Dreier landen können, profitierte dabei allerdings von individuellen Fehlern der Hanauer Gastgeber. Die hatten gut begonnen und waren folgerichtig durch Oguzhan Coskun vom Elfmeterpunkt in Front gegangen, doch Jesse Zuendorf konnte noch vor der Pause für Dörnigheim ausgleichen. In Hälfte zwei dann das gleiche Bild: Hilalspor mit der erneuten Führung durch Volkhan Tiryaki, doch nur fünf Minuten später lagen die Gäste nach zwei Abwehrfehlern, die Mohammad Shahien und Athanasios Vasiliadis eiskalt bestraften, vorne. Als Hilalspor dann auf den Ausgleich drängte, kassierte die Elf von Kenan Kocak noch einen Konter, den Shahien mustergültig vollendete.

Tore:1:0 Coskun (9., FE), 1:1 Zuendorf (35.), 2:1 Tiryaki (55.), 2:2 Shahien (58.), 2:3 Vasiliadis (59.), 2:4 Shahien (75.) – Zuschauer:40 – Schiedsrichter: Appel (Ort) – Beste Spieler:geschlossene Mannschaftsleistungen

Kewa Wachenbuchen II – VfR Kesselstadt II 1:1 (0:1):Nach einer wenig anspruchsvollen und eher auf dürftigem Niveau absolvierten Begegnung haben sich die Zweiten Mannschaften Wachenbuchens und Kesselstadts mit einem Remis begnügen müssen. Beide Teams egalisierten sich im Mittelfeld, sodass Torchancen Mangelware blieben. Einzig Ahmed Traore für die Gäste und Felix Kannengießer für die Kewa konnten die Ungefährlichkeit durchbrechen und sorgten so für die einzigen beiden Lichtblicke.

Tore:0:1 Traore (24.), 1:1 Kannengießer (78.) – Schiedsrichter: Wex (Karben) – Zuschauer:50 – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Das könnte Sie auch interessieren