Ins Trudeln geraten: Der FC Erlensee II (Kevin Schwarz, weißes Trikot) wird von den Ostheimern Julian Schneider und Anton Clauss in die Mangel genommen. Foto: TAP

Fußball

Kreisliga A: FC Erlensee II strauchelt gegen Ostheim

Fußball. Der 29. Spieltag hat die Kreisliga A Hanau noch spannender gemacht, als sie bereits ist.

Von Oliver Kraus

Während Wolfgang mit einem 2:0 gegen Büdesheim die Tabellenführung vom FC Hanau 93 II zurückeroberte, gab 1960 Hanau im Abstiegskampf mit dem 7:1 gegen Marköbel ein echtes Lebenszeichen von sich und darf nach dem 3:2-Erfolg von Wachenbuchen gegen Kesselstadt sowie der 0:3-Heimpleite Bischofsheims im Derby gegen den DSV wieder vom Klassenerhalt träumen.

SV Wolfgang ist Tabellenführer

SV Wolfgang – FC 1966 Büdesheim 2:0 (1:0): Die Elf von Mike Busch tat sich gegen den körperbetont spielenden FC Büdesheim schwer, ins Spiel zu kommen. Erst ein Standard, den Ralf Jurgons per Kopf im Tor versenkte, brachte Wolfgang in die Spur, ehe nach der Pause die Gelb-Rote Karte für Thomas Maurer Büdesheim in die Karten spielte. Die Gäste drängten in Überzahl auf den Ausgleich, scheiterten aber Andreas Donges, der auf der Linie klärte sowie an der Latte. Ricardo Richter war es dann, der per Freistoß für die Entscheidung sorgte, bevor der Top-Torjäger Wolfgangs genau wie sein Pendant bei Büdesheim, Mario Cardaci, vorzeitig duschen mussten.Tore: 1:0 Jurgons (14.), 2:0 Richter (80.) – Zuschauer: 50 – Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot für SV-Spieler Maurer wg. wiederholten Foulspiels (60.), Rote Karte für FC-Spieler Cardaci wg. Tätlichkeit (87.), Gelb-Rot für SV-Spieler Richter wg. wiederholten Foulspiels (88.) – Schiedsrichter: Güresci (Kelsterbach) – Beste Spieler: Jaburek / geschlossene Mannschaftsleistung

1. FC 1906 Erlensee II – Sportfreunde Ostheim 1:1 (1:1):Erlensee hat im Kampf um die Aufstiegsplätze einen Dämpfer hinnehmen müssen, obwohl gegen Ostheim zunächst alles nach Plan lief. Philipp Müller krönte seine herausragende Vorstellung in der Anfangsphase mit der 1:0-Führung. In der Folge verpasste die Elf von Michael Jung dann einige gute Möglichkeiten, das Ergebnis positiver zu gestalten und wurde kurz vor der Pause mit dem glücklichen Ausgleich durch Edmir Hasaj bestraft. Nach dem Wechsel gestalteten die Sportfreunde die Begegnung dann offener, profitierten aber laut FCE-Sprecher Bodo Jäger auch von einer „unglücklichen Schiedsrichteransetzung“. So wurde ein Treffer von Giuseppe Gencarelli aufgrund einer Abseitsentscheidung nicht gewertet (73.), und auch die zweite Gelbe Karte für Erlensees Offensivkraft Leonel Vargas Vicente sei mehr als strittig gewesen. Da Eugen Geldt die Heimelf dann in Unterzahl mit einigen Paraden im Spiel hielt, ging das Unentschieden laut Jäger schlussendlich in Ordnung: „Damit können beide leben.“Tore:1:0 Müller (21.), 1:1 Hasaj (44.) – Zuschauer:45 – Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot für Erlensees Vargas wg. wiederholten Foulspiels (85.) – Schiedsrichter:Spillner (Schöneck) – Beste Spieler: Geldt, Müller / geschlossene Mannschaftsleistung

SC 1960 II feiert wichtigen Kantersieg

SC 1960 Hanau II – SG Marköbel II 7:1 (3:0):„Das war wichtig für die Moral“, erklärte 1960-Sprecher Bidar Aykoc, der zudem äußerte, dass das Ergebnis höher hätte ausfallen können. Denn die Heimmannschaft war durchweg spielbestimmend und zeigte gegen die klar unterlegenen Gäste die Qualitäten, die es auch in den nächsten Wochen braucht, um zumindest den Relegationsplatz zu halten. Für den HSC traf Abdulkadir Okutan drei Mal, Ugur Erdogan doppelt, Eren Aydin und Ahmed Fezai netzten jeweils einmal ein. Den Ehrentreffer für die SGM erzielte Mirko Djordjevic.Tore: 1:0 Okutan (19.), 2:0, 3:0 Erdogan (28., 33.), 4:0, 5:0 Okutan (48., 50.), 6:0 E. Aydin (54.), 7:0 Fezai (56.), 7:1 Djordjevic (69.) – Zuschauer: 10 – Schiedsrichter: Bungert (Alzenau) – Beste Spieler: E. Aydin / geschlossene Mannschaftsleistung

FSV Bischofsheim II – Dörnigheimer SV 0:3 (0:1): Ein wenig unterhaltsames Derby wurde den knapp 25 Zuschauern in Bischofsheim geboten, bei dem im Duell zweier schwacher Mannschaften laut FSV-Sprecher Michael Röhrig der Gast aus Dörnigheim noch das bessere Team war – zumal alle drei Tore nach Abwehrfehlern fielen. Bereits nach drei Minuten brachte Yunus Oymak seine Mannschaft in Front, ehe kurz nach dem Seitenwechsel Rafal Woloszyn und Yasin Oymak ebenfalls das schwammige Defensivverhalten der Gastgeber bestraften. Dementsprechend haderte Röhrig: „Wir haben das Derby nicht angenommen. Wenn wir so weitermachen, wird es schwierig. Noch sind wir nicht gerettet.“Tore: 0:1 Yunus Oymak (3.), 0:2 Woloszyn (51.), 0:3 Yasin Oymak (53.) – Zuschauer: 25 – Schiedsrichter:Englert (Bad Nauheim) – Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistungen

Germania Dörnigheim II – Victoria Heldenbergen 0:4 (0:1): Dank einer kompakten, körperbetonten und teilweise auch giftigen Spielweise zogen die Gäste der Elf von Patrick Ofcarek den Zahn. So sagte der Dörnigheimer Coach: „Wir haben es versucht spielerisch zu lösen, es aber nicht geschafft. Heldenbergen hat seine Chancen eiskalt genutzt und verdient gewonnen.“ Victorias Top-Torjäger André Nollau hatte für Heldenbergen auf 1:0 gestellt, Kim Leichner, Marc Meininger und Marcel Atamaniuk per Strafstoß trafen nach dem Wechsel.Tore: 0:1 Nollau (24.), 0:2 Leichner (59.), 0:3 Meininger (77.), 0:4 Atamaniuk (90., FE.) – Zuschauer: 55 – Besondere Vorkommnisse: Nollau verschießt für Victoria Foulelfmeter (85.) – Schiedsrichter:Bischoff (Schotten) – Beste Spieler: – / Nollau, Atamaniuk

Kewa Wachenbuchen II erzielt in Unterzahl einen wichtigen Sieg

Kewa Wachenbuchen II – VfR Kesselstadt II 3:2 (0:2): Einen knappen, unterm Strich aber verdienten Sieg hat laut Kewa-Sprecher Elmar Schülke Wachenbuchen gegen Kesselstadt gefeiert, das aufgrund seiner kämpferischen Vorstellung aber Mut für die kommenden Wochen im Abstiegskampf ziehen kann; zumal das Team von Reiner und Marco Köbel nach frühem 1:0 durch Tolga Kurt und dem Platzverweis für Esmir Omerovic fast 60 Minuten in Unterzahl spielen musste. Dank eines erfolgreichen Konters, den Bujar Ali abschloss, ging der VfR sogar mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause, doch nach dem Wechsel spielte die Kewa ihre Feldüberlegenheit sowie konditionellen Vorteile clever aus und legte die anfänglichen Schludrigkeiten im Abschluss ab: Christian Bernhard traf doppelt, ehe Tobias Hanstein kurz vor Schluss per Kopf den 3:2-Endstand besorgte.Tore: 0:1 Kurt (5.), 0:2 Ali (40.), 1:2 Bernhard (68., FE.), 2:2. Bernhard (72.), 3:2 Hanstein (83.) – Zuschauer: 50 – Besondere Vorkommnisse: Mititi hält Foulelfmeter von Kewas Bernhard (19.), Rote Karte wg. groben Foulspiels für Omerovic (29.) – Schiedsrichter:Walijew (Langen) – Beste Spieler: Bernhard / Ali, Mititi

TSV 1860 Hanau – VfB Großauheim 3:0 (0:0): Der TSV 1860 Hanau reitet weiter auf der Welle des Erfolgs. Nach dem anfänglichen Abtasten auf Augenhöhe übernahm der TSV laut Sportdirektor Jens Marso die Spielkontrolle, scheiterte aber in Person von Loredan Gabor zwei Mal in aussichtsreicher Position. Nach der Pause machten es dann dessen Teamkollegen besser: Innerhalb von nur sieben Minuten trafen Ali Kandemir, der glänzend aufgelegte Akin Kilincarslan sowie Kerem Kaya vom Punkt.Tore: 1:0 Kandemir (66.), 2:0 Kilincarslan (70.), 3:0 Kaya (73., FE.) – Zuschauer: 40 – Schiedsrichter: Bahn (Hattersheim) –Beste Spieler: Bayin, Nickel, Kilincarslan / Koch

Das könnte Sie auch interessieren