Büdesheim am Boden: Andre Nollau und Heldenbergen setzten sich gegen Niklas Milde und den FCB durch. Foto: Patrick Scheiber

Fußball

Kreisliga A: FSV bezwingt Kewa-Reserve 2:1

​Fußball. Neuberg hat seine Aufstiegsambitionen mit dem 2:1 in Wachenbuchen unterstrichen und bleibt damit gemeinsam mit Heldenbergen (4:0 in Büdesheim) weiter das Maß der Dinge in der Kreisliga A.

Von Oliver Kraus

Einen eindrucksvollen Satz nach vorne hat die Germania-Reserve mit dem 10:1-Kantersieg über Hüttengesäß gemacht und auch Ostheims Aufwärtstrend hält dank des 4:1 in Niederdorfelden weiter an. Abgebrochen wurde indes die Partie zwischen dem TSV 1860 und der SG Bruchköbel II wegen Unbespielbarkeit des Platzes.

Kewa Wachenbuchen II – FSV Neuberg 1:2 (1:0)

Nachdem Chancen zunächst Mangelware waren, ging die Heimelf dank des sicher verwandelten Foulelfmeters von Cedric Schmidt verdient in Führung. Doch als die Kewa nach dem Pausentee überhaupt nicht ins Spiel zurück fand und Burak Dalkilic seine Vorderleute mit einigen guten Paraden im Spiel gehalten hatte, drehte Florian Schröter binnen zehn Minuten die Begegnung und sicherte dem Tabellenführer den nächsten Dreier Richtung anvisiertem Durchmarsch. Ein Dreier, der laut Kewa-Sprecher Dennis Holderried „aufgrund der ersten zwanzig Minuten in Hälfte zwei nicht unverdient war.“

Tore: 1:0 Schmidt (21., FE), 1:1, 1:2 Schröter (62., 69.)Zuschauer: 50Schiedsrichter: Kuhl (Linsengericht)Beste Spieler: Dalkilic / geschlossen

FC Büdesheim – Victoria Heldenbergen 0:4 (0:2)

Einen laut FC-Sprecher Olaf Fürchtenicht verdienten, wenn auch etwas zu hohen Auswärtssieg hat Heldenbergen im Kampf um den Aufstieg in Büdesheim gefeiert, wo aufgrund der zehnten Saisonniederlage in einem eigentlich ausgeglichenen Spiel die Sorgenfalten tiefer werden. Denn während die Victoria eiskalt ihre Chancen durch Andre Nollau, Roman Racky und Hueseyin Peyker nutzte, vergab die Heimmannschaft einmal mehr seine Tormöglichkeiten inklusive Foulelfmeter und muss zu allem Überfluss auch noch in den kommenden Wochen auf die verletzten Leo Bittner und Robin Schmidt verzichten.

Tore: 0:1 Nollau (25.), 0:2 Racky (34.), 0:3 Nollau (55., FE), 0:4 PeykerZuschauer: 50Besondere Vorkommnisse: FC-Spieler Cardaci verschießt Foulelfmeter (40.)Schiedsrichter: Enzmann (Ober-Mörlen)Beste Spieler: geschlossen

Germania Dörnigheim II – Spvgg. Hüttengesäß 10:1 (4:1)

Gegen die aufgrund zahlreicher Verletzungen stark geschwächte Sportvereinigung war die Elf von Patrick Ofcarek von Beginn an Herr im eigenen Haus und ließ sich nach der schnellen Führung durch Nikolaos Moysaidis auch durch den zwischenzeitlichen Ausgleich von Yunus Oymak nicht aus der Ruhe bringen. Zur Halbzeit stand es bereits nach einem Eigentor von Enver Eydere, dem Foulelfmeter von Lukas Barfuss und einen Treffer von Vincent Borack 4:1. Nach dem Wechsel durften dann noch Mario Cardaci, erneut Barfuss, GiuseppeMantegna, Dario Tarallo und zwei Mal Stefan Blank einnetzen.

Tore: 1:0 Moysaidis (13.), 1:1 Yunus Oymak (21.), 2:1 Eydere (25., ET), 3:1 Barfuss (27., FE), 4:1 Borack (45.), 5:1 Cardaci (54.), 6:1 Barfuss (55.), 7:1 Blank (70.), 8:1 Mantegna (71.), 9:1 Tarallo (75.), 10:1 Blank (82.)Zuschauer: 25Schiedsrichter: Weber (Echzell)Beste Spieler: Mantegna, Blank / Yunus Oymak

TSG Niederdorfelden – Sportfreunde Ostheim 1:4 (1:3)

Gut gespielt und doch verloren: Niederdorfelden kommt nicht aus dem Tabellenkeller raus. Alexander Leitner hatte die Gäste früh in Führung gebracht, die Nabil Bulih aber noch einmal ausgleichen konnte. Wenig später stellten dann aber Edmir Hasaj und erneut Leitner binnen zwei Minuten die Weichen für den Favoriten auf Sieg, ehe Hasaj nach dem Seitenwechsel für den Schlusspunkt sorgte.

Tore: 0:1 Leitner (11.), 1:1 Bulih (30.), 1:2 Hasaj (38.), 1:3 Leitner (40.), 1:4 Hasaj (70.)Zuschauer: 110Schiedsrichter: Steinbach (Neuansbach)Beste Spieler: geschlossen / Hasaj

VfR Kesselstadt II – FSV Bischofsheim II 2:1 (1:1)

Zwar ging der Gast aus Bischofsheim früh durch Muharrem Avan in Führung, doch Amar Kajtezovic konnte nur wenig später auf 1:1 stellen. Als die Partie der Tabellenregion seiner Protagonisten entsprechend dem Schlusspfiff entgegen plätscherte, nahm sich dann Selmir Kulenovic ein Herz und zimmerte den Ball aus 30 Metern ins FSV-Gehäuse. Sehr zur Freude von VfR-Sprecher Thorsten Wolter: „Das war wichtig für unser Selbstvertrauen. Ein dreckiger Dreier, ist auch ein Dreier.“

Tore: 0:1 Avan (14.), 1:1 Kajtezovic (25.), 2:1 Kulenovic (85.)Zuschauer: 25Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für VfR-Spieler Halbasch sowie FSV-Spieler Heide (beide 58.) wg. TätlichkeitSchiedsrichter: Müller (Mömbris)Beste Spieler: geschlossen

Hilalspor Hanau – Spvgg. Langenselbold 4:2 (4:2)

Hilalspor hat Patrick Falk die Rückkehr auf die Trainerbank der Spielvereinigung gründlich vermiest. Zwar ging Langenselbold durch Marc Sauer per Elfmeter in Führung, doch Furkan Usta und Taner Avci rückten wenig später die Kräfteverhältnisse wieder in Ordnung. Ein zweites Strafstoßtor von Sauer brachte die Zehner kurzzeitig noch einmal ran, doch Abdulkadir Okutan sorgte mit seinem Doppelpack noch vor der Pause für die Entscheidung für die Hanauer.

Tore: 0:1 Sauer (10., FE), 1:1 Usta (12.), 2:1 Avci (18.), 2:2 Sauer (25., FE), 3:2, 4:2 Okutan (35., 42.)Zuschauer: 30Schiedsrichter: Jockel (Ort)Beste Spieler: Usta, Okutan, Traband / Sauer

VfB Großauheim – Dörnigheimer SV 6:0 (3:0)

Einen VfB-Sprecher Alexander Jakob zufolge aufgrund der exzellenten Torausbeute hochverdienten Sieg hat Großauheim gegen den DSV gefeiert. Den Torreigen eröffnete Artur Martel bereits nach elf Minuten, ehe Heiko Krämer und Girolamo Di Giovanni noch vor der Pause immer dann nachlegten, wenn die Gäste wieder Mut fassten. In Halbzeit zwei trafen dann noch Ahmad Habaqza, Manuel Rodriguez und erneut Martel.

Tore: 1:0 Martel (11.), 2:0 H. Krämer (27.), 3:0 Di Giovanni (34.), 4:0 Habaqza (73.), 5:0 M. Rodriguez (85.), 6:0 Martel (89.)Zuschauer: 50Schiedsrichter: Paul (Langen)Beste Spieler: Martel, Habaqza / -

TSV 1860 Hanau – SG Bruchköbel II Spielabbruch (1:1)

Nachdem Loredan Gabor 1860 nach einer halben Stunde in Führung geschossen und der eingewechselte Can Biemüller kurz vor dem Pausentee für die SGB ausgeglichen hatte, entschied Schiedsrichter Andreas Doil nach Rücksprache mit seinem Obmann, die Begegnung aufgrund von Unbespielbarkeit des Platzes nicht mehr fortzusetzen. Eine Entscheidung, die Hanaus Sportdirektor Jens Marso nicht nachvollziehen konnte: „Das war völlig unnötig. Es gab zwar ein paar tiefe Stellen, aber keine Pfützen oder grobe Fouls. Es war alles einwandfrei!“

Tore: 1:0 Gabor (30.), 1:1 Biemüller (43.)Zuschauer: 20Schiedsrichter: Doil (Frankfurt)

Das könnte Sie auch interessieren