Ogurzhan Sözen (rechts) feiert einen seiner Treffer gegen die Reserve von Hanau 93. Am Ende durften die Windecker sieben Mal über ein Tor jubeln. Foto: TAP

Hanau

KLA: Windecker Schützenfest gegen 93er-Reserve

Fussball. In der Kreisliga A Hanau feierte der ET-SF Windecken einen 7:1-Erfolg gegen 93er-Reserve. Neben dem Jubel gab es aber auch eine weniger schöne Nachricht: Das Spiel zwischen SV Oberdorfelden und dem FSV Bischofsheim II in Oberdorfelden wurde abgebrochen, da sich der Schiedsrichter bedroht fühlte.

Von Michael Bellack

Erst der vierte Spieltag ist absolviert und in der Kreisliga A gab es bereits den zweiten Spielabbruch. Die Partie zwischen Oberdorfelden und Bichofsheim II wurde abgebrochen, da sich der Schiedsrichter bedroht fühlte. Alle anderen Spiele wurden ordnungsgemäß zu Ende gespielt. ET-SF Windecken hat nach einem Kantersieg gegen Hanau 93 II die Tabellenführung übernommen, da die TSG Niederdorfelden überraschend beim KSV Eichen unterlag.

Aufsteiger Heldenbergen konnte sich über den ersten Saisonsieg freuen, Langenselbold II hat Büdesheim mit 2:0 geschlagen. Marköbel und Großauheim trennten sich remis, Kilianstädten siegte knapp gegen Langen-Bergheim.

SG Marköbel II – RW Großauheim 2:2 (1:2)Marköbels Sprecher Luca Topitsch sprach von einem leistungsgerechten Unentschieden. Leon Torres brachte die Gäste mit einem Schuss aus 20 Metern früh in Führung, Timo Hache glich per Strafstoß aus (13.). Großauheim ging nach knapp 30 Minuten durch einen Distanzschuss von Marcel Bernecker erneut in Führung.In der zweiten Halbzeit wurde Marköbel dann stärker, Christian Karges erzielte aus dem Gewühl heraus das 2:2. In der 70. Minute hatte Yannik Budde den Siegtreffer auf dem Fuß. Er scheiterte aber freistehend am stark parierenden Gästekeeper Daniel Schaffe. „Wir hatten sie in Halbzeit zwei am Rande einer Niederlage“, so Topitsch.Tore: 0:1 Torres (7.), 1:1 Hache (FE, 13.), 1:2 Bernecker (27.), 2:2 Karges (58.)– Zuschauer:25 – Schiedsrichter:Reinke (Gründau) – Beste Spieler:Weise, Karges/Torres

Spvgg. Langenselbold II – FC Büdesheim 2:0 (1:0)In einer nervösen Anfangsphase tasteten sich beide Mannschaften zunächst einmal ab. „Keiner wollte einen Fehler machen“, sagte Langenselbolds Pressemann Günter Schäfer. Nach 19 Minuten hatten die Selbolder dann ihre erste starke Offensivaktion. Andreas Röller war nach einem Alleingang frei vor dem Kasten und ließ sich die Chance aus acht Metern nicht nehmen. In der Folge verflachte die Partie.Die Gäste aus Büdesheim fanden kein Mittel, die Langenselbolder ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. „Büdesheim hatte keine Torchance“, so Günter. Eine Minute vor dem Abpfiff machte Ömer Erb dann alles klar. Nach einer Flanke von Röller war er mit dem rechten Fuß zur Stelle und erzielte die Entscheidung. „Wir waren überlegen, es war ein verdienter Sieg. Wir sind sehr zufrieden“, freute sich Günter.Tore:1:0 Röller (19.), 2:0 Erb (89.) – Zuschauer:55 – Schiedsrichter: Eckardt (Rodgau)– Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Hanau 93 II – ET-SF Windecken 1:7 (1:4)„Das Ergebnis spricht Bände. Da gibt es keine zwei Meinungen, der Sieg war auch in der Höhe verdient“, sagte Hanaus Sprecher Hans Jung. Die Gäste gingen früh mit zwei Toren in Führung, mehr als der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 1:2 durch Granit Kotorri sollte den 93ern nicht mehr gelingen.Spielerisch und läuferisch waren die Windecker den personalgeschwächten Gastgebern deutlich überlegen. „Das war eine starke Vorstellung, da gibt es nichts dran zu schmälern“, lobte Jung die Windecker. Oguzhan Sözen stach bei den Eintracht-Sportfreunden mit einem Dreierpack aus der starken Mannschaft heraus.Tore:0:1, 0:2 keine Angabe (8., 17.), 1:2 Kotorri (20.), 1:3 Sözen (27.), 1:4 keine Angabe (37.), 1:5 Sözen (59.), 1:6 keine Angabe (60.), 1:7 Sözen (80.) – Zuschauer: 80 – Schiedsrichter: Babat – Beste Spieler:beide geschlossene Mannschaftsleistung

SV Kilianstädten – KSV Langen-Bergheim 1:0 (1:0)Die 80 Zuschauer auf dem Sportplatz in Schöneck sahen ein intensives Spiel ohne viele Torchancen. Bereits in der 13. Minute erzielte Sascha Witzke das entscheidende Tor für seine Farben. Nachdem Langen-Bergheim den Ball nach einem Durcheinander im Strafraum nur halbherzig klären konnte, fasste sich Witzke ein Herz und drosch den Ball aus 16 Metern unhaltbar ins Tor.In der Folge hatten die Gastgeber noch ein paar kleinere Möglichkeiten. Die Gäste kamen in 90 Minuten zu keiner nennenswerten Torchance. „Der Sieg war knapp, geht aber in Ordnung“, meinte SVK-Pressesprecher. Für Unmut sorgten die zwei späten Platzverweise gegen Kilianstädten, für die Kieninger kein Verständnis hatte. „Ich werde über die Schiedsrichter nichts mehr sagen“, meinte er vielsagend.Tor:1:0 Witzke (13.) – Zuschauer: 80 – Schiedsrichter:Barthel (Friedrichsdorf) – Besondere Vorkommnisse:Gelb-Rote Karten für die Kilianstädter Wenzel und Klöppel (90.+1, 90.+3)– Beste Spieler:beide geschlossene Mannschaftsleistung

KSV Eichen – TSG Niederdorfelden 2:1 (1:1)„Das war ein absolutes Kampfspiel“, sagte KSV-Sprecher Marcus Thomas. Der bisherige Tabellenführer aus Niederdorfelden gab in der Partie den Ton an und war den Gastgebern spielerisch überlegen. Eichen hielt mit allem dagegen und erzielte sogar die Führung durch Thomas Woschek (24.). Noch vor der Halbzeit glich Alexander Thonert mit einem Sonntagsschuss aus. Den Siegtreffer erzielte der ehemalige Spielertrainer Giuseppe Moscato, der den Ball nach einer Hereingabe in den Strafraum in bester Torjägermanier im Tor unterbrachte. „Ein Sieg der Moral. Wir standen mit dem Rücken zur Wand, daher ist das umso wichtiger für uns“, zeigte sich Thomas nach dem Abpfiff erfreut.Tore:1:0 Woschek (24.), 1:1 Thonert (33.), 2:1 Moscato (64.) – Zuschauer: 50 – Schiedsrichter: Knoblauch (Büdingen) – Beste Spieler:beide geschlossene Mannschaftsleistung

Victoria Heldenbergen – 1. FC Mittelbuchen 2:0 (1:0)„Heute hat die glücklichere und nicht die bessere Mannschaft gewonnen“, meinte Victorias Pressewart Ulrich Stechno. Die Gäste aus Mittelbuchen hatten bereits in der ersten Halbzeit eine Handvoll bester Möglichkeiten. Nutzten konnte der FCM aber keine einzige. Stattdessen ging Heldenbergen quasi mit dem Halbzeitpfiff in Führung. Marco Sinsel traf nach einem der wenigen Konter ins Schwarze. Auch nach dem Seitenwechsel war Mittelbuchen die bessere Mannschaft. Mit dem 2:0 durch Tim Böker wenige Minuten vor Schluss versetzte Heldenbergen den Gästen den K.o.-Schlag. „Man muss auch mal Glück haben. Vielleicht benennen wir unseren Verein jetzt von Victoria in Fortuna um“, scherzte Stechno.Tore:1:0 Sinsel (45.), 2:0 Bröker (86.) – Zuschauer: 35 – Schiedsrichter:Becker (Niddatal) – Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Mittelbuchens Kurtovic (88.) – Beste Spieler:Scherer/geschlossene Mannschaftsleistung

SV Oberdorfelden – FSV Bischofsheim II (abgebrochen)Bereits in der 60. Minute fand das Spiel ein unrühmliches Ende. Schiedsrichter Maik Abyaneh aus Frankfurt fühlte sich nach mehreren Diskussionen von den Bischofsheimern bedroht und brach die Partie beim Stande von 5:1 für die Heimelf ab. Sogar die Polizei rückte auf dem Oberdorfelder Sportplatz an, was beide Seiten für eine übertriebene Maßnahme hielten.Dietmar Böhmert vom SVO: „Es war eigentlich relativ ruhig. Ich weiß nicht, ob das nötig war.“ Auch Bischofsheims Mannschaftsbetreuer Michael Röhrig sah keinen Anlass für einen Spielabbruch. „Jeder hat nur mit dem Kopf geschüttelt“, sagte er. Bereits Ende der ersten Halbzeit kam es nach der Gelb-Roten Karte für Bischofsheims Denis Kebic zu Diskussionen mit dem Unparteiischen.Nach dem Anschlusstreffer der „Frösche“ verlangte der Schiedsrichter dann von Kebic, den Sportplatz zu verlassen. In der Folge kam es zum Wortgefecht mit den Bischofsheimern. Es fiel der Satz: „Man sieht sich immer zweimal im Leben“, den der Schiedsrichter als Bedrohung auffasste und zum Anlass für den Spielabbruch nahm.

Das könnte Sie auch interessieren