Digitales Treffen mit Startschwierigkeiten: Per Videokonferenz hat die Jugendvollversammlung des Sportkreises Main-Kinzig neue Jugendleiter gewählt. Anfangs blockierten Störer das Meeting. Screenshot: lennart Nickel
+
Digitales Treffen mit Startschwierigkeiten: Per Videokonferenz hat die Jugendvollversammlung des Sportkreises Main-Kinzig neue Jugendleiter gewählt. Anfangs blockierten Störer das Meeting. Screenshot: lennart Nickel

Sportkreis Main-Kinzig

Jugendvollversammlung des Sportkreises Main-Kinzig wählt Michaela Seifert und Moritz Wetzel

  • vonLennart Nickel
    schließen

Um Corona- und vereinsrechtlich konform neue Jugendwarte zu wählen, hat der Sportkreis Main-Kinzig am Montagabend eine Online-Jugendvollversammlung per Videokonferenz veranstaltet.

Region Hanau – Die knapp 30 teilnehmenden Jugendleiter und Vereinsfunktionäre aus verschiedenen Disziplinen und Ecken des Main-Kinzig-Kreises wählten dabei Michaela Seifert aus Roßdorf und Moritz Wetzel aus Großkrotzenburg zur neuen Jugendwartin und zum neuen Jugendwart. Der Sportkreis Main-Kinzig ist Teil des Landessportbundes Hessen, kümmert sich um die Belange der hiesigen Sportvereine und vertritt auch deren Interessen gegenüber Politik und Öffentlichkeit.

Organisiert und unterstützt wurde die Online-Jugendvollversammlung unter anderem von Bildungs- und Personalentwicklungsreferentin Ursula Steinau, Isabelle Schikora und Tim Binstadt von der Sportjugend Hessen und dem bisherigen Jugendwart des Main-Kinzig-Kreises, Carsten Krüger. Er und die bisherige Jugendwartin Simone Conrad hatten die Jugendarbeit des Sportkreises die vergangenen dreieinhalb Jahre vorangetrieben. Beide traten nicht zur Wiederwahl an, da sie mittlerweile aus beruflichen Gründen nicht mehr im Main-Kinzig-Kreis wohnen.

Digitale Versammlung offenbart auch Probleme

Die online abgehaltene Versammlung offenbarte eindrücklich die Chancen, aber auch die Probleme, die Vereine oder Verbände jetzt bei der zwangsläufig digital zu bewältigenden Fortführung der organisatorischen Geschäfte erwartet. Zweiteres zeigte sich zu Beginn des geplanten Zoom-Meetings, das trotz bestmöglicher Vorbereitung des Sportkreises und wohl aufgrund der anfälligen Sicherheitsarchitektur der Videokonferenz-Plattform von nicht eingeladenen Störern blockiert wurde. Dank der guten Vernetzung untereinander konnte die Versammlung aber mit etwas Verspätung ordnungsgemäß durchgeführt werden.

Dass digitale Lösungen auch einwandfrei funktionieren können, zeigte sich bei den nötigen Abstimmungen zur Wahl der Jugendwarte. Dank dem von den Wahlausschussmitgliedern Isabelle Schikora und Tim Binstadt verwalteten, digitalen Abstimmungs-Tool „votesUP“ funktionierten die Entlastung des Jugendvorstands und die anschließende Wahl quasi reibungslos. Auch die Wahl des Neubergers Jürgen Gatterdam zum Beisitzenden gelang auf diese Weise – wie die beiden neuen Jugendwarte wurde auch er ohne Gegenstimme gewählt.

Mehr Jugendliche für das Ehrenamt begeistern

Letztere stehen nicht zuletzt wegen Corona, aber auch aufgrund der in der Versammlung wiederholt angesprochenen abnehmenden Ehrenamts-Bereitschaft in der Gesellschaft vor keiner leichten Aufgabe. „Corona hat vieles verändert – jetzt muss man sich den Herausforderungen stellen“, sagte Michaela Seifert, die auf ihre langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bauen kann.

Erfahrung, die auch Moritz Wetzel als langjähriger Jugendtrainer und Mitglied in den Vereinsgremien des TV Großkrotzenburg mitbringt. Er sehe die Bedeutung der Arbeit in den Vereinen und ebenso die der vereinsübergreifenden Organisationsarbeit des Sportkreises. „Das eine bedingt das andere und liegt mir auch sehr am Herzen“, erklärte er. Ein Thema, dem sich die neugewählten Jugendwarte annehmen sollten, sei es, speziell Jugendliche für das Ehrenamt zu begeistern, so Wetzel. (Von Lennart Nickel)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema