Johannes von der Au gelang das letzte Tor des Spiels. Archivfoto: TAP

Hanau

HSG-Jugend müht sich zum Sieg

Handball. In der A-Jugend-Bundesliga haben sich die Hanauer Nachwuchstalente bei Schlusslicht Hüttenberg schwer getan. Die HSG war lange in Rückstand und kam mit Ach und Krach zum glücklichen Sieg

Von Katja Vügten

Trotz der wohl schlechtesten Saisonleistung konnte sich die Bundesliga-A-Jugend der Handballspielgemeinschaft Hanau am Sonntagnachmittag zwei weitere Pluspunkte gutschreiben. Beim Schlusslicht der Staffel Ost, TV Hüttenberg, landete sie einen äußerst glücklichen 28:27-Sieg (16:13).

Trio fehltOhne ihre Stammspieler Tobias Lehmann, Lendrik Enskat und Laurin Lehr traten die Grimmstädter die Fahrt nach Hüttenberg an. Für den grippekranken Trainer Dr. Frantisek Fabian sprang auch an diesem Wochenende Jörn Winter ein, der Dominic Scholz an seiner Seite hatte.Ihre Mannschaft tat sich bereits am Anfang schwer: Die Abwehr wies viele Lücken auf, im Angriff wurde teilweise zu einfallslos agiert. „Wir leisteten uns viele Fahrkarten“, stellte Hanaus Pressesprecher Geo Lehr fest. Nach dem 6:6 konnten sich die Gäste ganz allmählich absetzen, führten mit 11:7 und 13:8 und 15:9. Nun nahm die Partie eigentlich einen ganz vielversprechenden Verlauf, doch Hüttenberg verkürzte noch – auf 12:15 und 13:16 zur Pause.

Rückfall in alte GewohnheitenNach dem Seitenwechsel verfielen die Hanauer Jungs mal wieder in alte Gewohnheiten, gerieten in Tiefschlaf und bauten damit die Gastgeber richtig auf. Da deren etatmäßiger Rückraum ausfiel, witterte und nutzte die zweite Reihe ihre Chance, um nicht nur den Ausgleich herzustellen (18:18), sondern sogar vorbeizuziehen – auf 22:19.Zehn Minuten vor Schluss sah sich das Schlusslicht mit 25:21 Toren vorne, war mehrfach über den Kreis erfolgreich. Obwohl sich die HSG im Vorfeld diese Anspiele per Videoanalyse angesehen hatte, konnte sie sie nicht verhindern.

Aufholjagd belohntSollte die HSG noch einmal die Wende herbeiführen können? Tatsächlich holte sie Tor um Tor auf, machte den 25:25-Ausgleich perfekt. Die Partie blieb aber auf des Messers Schneide. Hanau ging mit 27:26 in Führung, Hüttenberg glich aus. 90 Sekunden vor Schluss traf Johannes von der Au zum 28:27 und machte damit den Sieg für die Gäste perfekt. Denn Hüttenberg verwarf einen Siebenmeter und Hanau verteidigte jetzt verbissen – mit Erfolg.Ein Remis hätte dem Spielverlauf sicherlich mehr entsprochen, doch am Ende hatten die Grimmstädter einfach das gewisse Quäntchen mehr Glück.      

                                     HSG Hanau:Nicola Wengerter, Can Adanir; Nino Jedinak (4), Luca Matschat (3/1), Tarek Marschall, Johannes von der Au (6), Yannick Ahouansou, Lukas Schmitt (4), Tobias Reinhardt (2), Nils Bergau (5), Fabian Yazdi (1), Philipp Ahouansou, Magnus Hofferbert (3/1) – Siebenmeter:Hüttenberg 4/3 – Hanau 4/2 – Zeitstrafen:Hüttenberg 6 – Hanau 4 – Schiedsrichter:Timo Bernhardt/Lars Zick –Zuschauer:60

Das könnte Sie auch interessieren