Derbys bleiben

HSG Hanau: Elf neue Teams in der 3. Liga Mitte - Saisonstart festgelegt

  • vonRobert Giese
    schließen
  • Thorsten Jung
    Thorsten Jung
    schließen

Hanau – In der kommenden Drittliga-Saison spielen die Handballer der HSG Hanau wieder in der 3. Liga Mitte, treffen dort aber auf viele neue Kontrahenten und werden sich künftig nach Westen orientieren müssen – das hat die Staffeleinteilung der 3. Ligen ergeben.

Allerdings bleiben dem Team von Oliver Lücke auch in der neuen Spielzeit, die am 3. und 4. Oktober starten soll, viele Derbys erhalten, unter anderem mit den Lokalrivalen aus Gelnhausen und Nieder-Roden.

3. Liga: Weiter Derbys zwischen HSG Hanau und TV Gelnhausen

Neben den Duellen mit den Barbarossastädtern und den „Baggerseepiraten“ wird Hanau erneut gegen die „Falken“ der HSG Bieberau/Modau antreten, ebenso gegen den HSC Bad Neustadt, den TV Kirchzell und die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II.

Das war es dann aber auch schon mit den bekannten Gegnern, denn der Rest der Liga ist für Hanau ein unbeschriebenes Blatt und kommt aus dem Westen Deutschlands.

Weiteste Reise: HSG Hanau muss zu Zweitliga-Absteiger Krefeld

Größter Name ist dabei der letztjährige Zweitligist HSG Krefeld, die Auswärtsfahrt dorthin stellt mit knapp 275 Kilometern für die Hanauer auch die weiteste Reise in der kommenden Saison dar; im Schnitt muss die HSG bei den diesmal 17 Auswärtsspielen etwa 150 Kilometer Anfahrtsweg bewältigen.

Neben dem Absteiger aus Krefeld bekommen es die Hanauer auch mit zwei Aufsteigern zu tun, nämlich dem TuS Opladen und dem SV Zweibrücken.

HSG Hanau spielt gegen Mannschaft aus dem Saarland

Mit der HG Saarlouis wartet auf die Hanauer in der kommenden Spielzeit auch ein Verein aus dem Saarland. Die HG trat in der vergangenen Saison ebenso in der Süd-Staffel der 3. Liga an wie die künftigen Hanauer Konkurrenten TV Hochdorf, TSG Haßloch und TuS Dansenberg.

Neuland: Nach der Corona-Pause bekommen es Spielführer Sebastian Schermuly (links) & Co. mit einer Menge unbekannter Teams zu tun.

Zumindest zu Dansenberg hat die HSG bereits ein paar Informationen aus erster Hand, war dort doch der Hanauer Abwehrspezialist Marc Strohl gelegentlicher Trainingsgast, als er aus beruflichen Gründen in Kaiserslautern weilte.

Aus der letztjährigen Nord-West-Staffel gesellen sich die zweite Mannschaft von Traditionsklub VfL Gummersbach, der Leichlinger TV, die HSG Bergische Panther und der Longericher SC Köln zur neuen 3. Liga Mitte, die diesmal 18 statt 16 Teams umfassen wird.

3. Liga: Staffelsieger spielen um zwei Aufstiegsplätze

Die vier Staffelsieger werden nach Saisonende zwei Aufsteiger in die 2. Bundesliga ausspielen, die vier letztplatzierten Mannschaften aus jeder der vier Staffeln steigen direkt ab.

Mit der Staffeleinteilung zeigen sich die Hanauer Verantwortlichen zufrieden: Reiner Kegelmann, der Sportliche Leiter der HSG, sprach von einer „super Ligeneinteilung. Wir dürfen uns auf viele neue Teams freuen, müssen aber nicht so viele Reisekilometer zurücklegen.“

HSG-Kapitän Sebastian Schermuly freute sich darüber, dass „uns Gott sei Dank die emotional so wichtigen Derbys“ erhalten bleiben und der „Blaue Block“ die Möglichkeit habe, „in weiteren Ecken Deutschlands für sich Werbung zu machen“.

Nieder-Roden überrascht über neue Staffeleinteilung

In Nieder-Roden zeigte man sich ob der neuen Einteilung etwas verwundert, ob zweier fehlender Hessen-Derbys. „Im Süden drängeln sich die Vereine, daher bin ich nicht vollkommen überrascht. Dass es allerdings gleich elf neue Mannschaften werden, hatte ich nicht erwartet. Ich hätte schon mit Eintracht Baunatal und Gensungen/Felsberg gerechnet“, meint Jan Redmann.

Nieder-Rodens Trainer ist „aber froh, dass uns die Derbys erhalten bleiben“. Er freut sich ansonsten auf viele neue Herausforderungen.

HSG Hanau: Langjähriger Rivale tritt in anderer Staffel an

Nicht mehr in der Hanauer Spielklasse, sondern in der Südstaffel sind die HG Oftersheim/Schwetzingen mit Ex-HSG-Keeper Benedikt Müller, die SG Leutershausen mit Matthias Schwalbe und der langjährige Rivale TV Germania Großsachsen eingruppiert.

Keine Spielpraxis gegen ihren Ex-Verein HSG Hanau werden Tarek Marschall HC Erlangen II und Philipp Ahouansou (Rhein-Neckar Löwen II) sammeln können. Beide sind auf dem Sprung in den Bundesligakader, könnten aber in den Drittliga-Teams, die in der Südstaffel spielen, eingesetzt werden.

Die Teams der 3. Liga Mitte im Überblick

HSG Hanau (zuvor 3. Liga Mitte)

HSC Bad Neustadt (3. Liga Mitte)

HSG Dutenhh./Münchholz. II (3. Liga Mitte)

HSG Rodgau Nieder-Roden (3. Liga Mitte)

HSG Bieberau/Modau (3. Liga Mitte)

TV Gelnhausen (3. Liga Mitte)

TV Kirchzell (3. Liga Mitte)

HSG Krefeld (Absteiger)

TuS Opladen (Aufsteiger)

SV Zweibrücken (Aufsteiger)

Longericher SC Köln (3. Liga Nord-West)

VfL Gummersbach II (3. Liga Nord-West)

HSG Bergische Panther (3. Liga Nord-West)

Leichlinger TV (3. Liga Nord-West)

HG Saarlouis (3. Liga Süd)

TSG Haßloch (3. Liga Süd)

TuS Dansenberg (3. Liga Süd)

TV Hochdorf (3. Liga Süd)

Rubriklistenbild: © Patrick Scheiber

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema