1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Hinten anfällig, vorne glücklos: Abstiegssorgen des FC Erlensee vergrößern sich nach 0:3 gegen Stadtallendorf

Erstellt:

Von: Gert Bechert

Erwischte keinen guten Tag: Luca Bergmann (rechts) und die FCE-Defensive machten sich mit eigenen Fehlern das Leben selbst schwer. Zu allem Überfluss handelte sich Bergmann noch einen Platzverweis ein.
Erwischte keinen guten Tag: Luca Bergmann (rechts) und die FCE-Defensive machten sich mit eigenen Fehlern das Leben selbst schwer. Zu allem Überfluss handelte sich Bergmann noch einen Platzverweis ein. © Scheiber

Das Zwischenhoch des FC 06 Erlensee in der Fußball-Hessenliga mit zwei 1:1-Remis beim FC Hanau 93 und beim FC Gießen sowie einem 4:1-Sieg gegen den SV Steinbach gehört der Vergangenheit an. Nach der vermeidbaren 1:2-Niederlage beim SV Unter-Flockenbach und der verdienten 0:3-Heimpleite gegen Eintracht Stadtallendorf nimmt das Abstiegsgespenst im Sportzentrum immer schärfere Konturen an.

Erlensee - Vor den beiden übrigen Spielen vor der Winterpause beim TSV Steinbach II und zu Hause gegen Rot-Weiß Walldorf schrillen die Alarmglocken beim FC Erlensee immer lauter. Bei neun Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz nicht verwunderlich.

150 Zuschauer sahen im ersten Durchgang eine überlegene Gästemannschaft. „Stadtallendorf ist schneller, aggressiver und hat die bessere Spielanlage“, sprach FCE-Sportchef Chris Sickmann von einer verdienten Pausenführung des Sicaja-Teams. In die Karten spielten der Eintracht dabei anfangs viele Unsicherheiten in der FCE-Abwehr. Angefangen bei Torwart Christian Scheller bis zu Abwehrchef Luca Bergmann, dem viele ungewohnte Abspielfehler unterliefen.

Schon nach zwei Minuten hatten die Gastgeber viel Glück, als Philipp Blam einen Schuss von Mirco Geisler noch auf der Linie klären konnte. In der 13. Minute nahm das Unheil dann seinen Lauf. Der überragende Malcolm Phillips versenkte einen Freistoß aus 30 Metern zur 1:0-Pausenführung der Elf aus der Schwalm. Scheller sah bei dem Flatterball allerdings nicht gut aus. Danach berappelten sich die Gastgeber und hatten in der 21. und 23. Minute zwei gute Möglichkeiten. Jeweils nach Rechtsflanken von Danny Fischer und Nico Damm verpassten im Fünfmeterraum Tim Zimpel und Bergmann den Ball nur um Zentimeter. Im Gegenzug machte Scheller seinen Patzer beim 0:1 wieder wett, als er in der Manier eines Handballtorwartes den Schuss des durchgebrochenen Damijan Heuser (24.) noch mit dem linken Oberschenkel abwehrte. Nach einem Missverständnis zwischen Bergmann und Fischer kam Rolf Sattorov (27.) nur drei Minuten später an das Leder, sein Schuss wurde im letzten Moment noch zur Ecke geblockt. Kein Wunder, dass Sickmann mit dem 0:1-Pausenstand zufrieden war und auf die zweiten 45 Minuten hoffte. „Dann dürfen wir uns aber weniger Ballverluste erlauben.“

Der Wunsch des Sportlichen Leiters war schnell Makulatur. Nach Flanke des quirligen Ryunosuke Takehara verwandelte Heuser (50.) die flache Hereingabe zum 0:2. Danach zogen sich die Gäste etwas zurück und überließen dem Breideband-Team das Mittelfeld, wo insbesondere Nicholas Beier unermüdlich rackerte. Vielleicht wäre noch etwas gegangen, hätte Damm in der 57. Minute eine gute Gelegenheit genutzt. Neben dem fahrlässigen Auslassen guter Chancen kam noch eine Portion Pech hinzu. So in der 76. Minute, als Christopher Schadeberg einen Schuss von Zimpel noch von der Linie kratzte. Es war einfach nicht der Tag der Gastgeber, insbesondere nicht von Bergmann. Nach einer Gelben Karte im ersten Durchgang wegen eines Frustfouls flog er in der 84. Minute nach einem weiteren Foul mit Gelb-Rot vom Platz. Der Innenverteidiger fehlt dadurch am Sonntag (14 Uhr) beim wichtigen Auswärtsspiel beim ebenfalls stark abstiegsgefährdeten Aufsteiger TSV Steinbach II.

In Unterzahl kassierte Erlensee in der Nachspielzeit noch das 0:3 durch einen von Sattorov (90.+2) verwandelten Foulelfmeter.

Erlensee: Scheller - Fischer, Bergmann, Blam, Franek - Beier, Hamann, Zimpel, Damm (72. Niegisch) - Wagner, Ahouandjinou

Stadtallendorf: Sahin - Enobore, Schadeberg, Philipps, Schütze, Sattorov (90.+3 Angiargiu), Heuser, Geisler (90.+3 Dippel), Takehara, Bremer, Kulas (79. Ofori)

Tore: 0:1 Phillips (13.), 0:2 Heuser (50.), 0:3 Sattorov (90.+2/FE) - Schiedsrichter: Metzger (Wolfhagen) - Zuschauer: 150 - Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rot für Bergmann (FCE, 84.) - Beste Spieler: Beier, Ahoandjinou/Phillips, Heuser

Von Gert Bechert

Auch interessant