E-Sports Fussball Fifa Turnier HFV KEWA Wachenbuchen
+
Patrick Palermo gehört zum Fifa-Team von Kewa Wachenbuchen.

Viele Vereine dabei

HFV-Playstation-Turnier: Maintal-Derby bereits in der Vorrunde

Region Hanau – Die Aussetzung des Amateurfußballs im Teil-Lockdown der Corona-Pandemie bringt in den heimischen Fußballvereinen die E-Sportler in Position. Am 27. November startet der Hessische Fußball-Verband mit der zweiten Auflage seines E-Football-Turniers. In der Vorrunde kommt es gleich zum brisanten Maintaler-Derby.

Das Turnier ist aufgeteilt in ein Nord- und Südturnier. Insgesamt haben 203 Teams für den HFV-StayAtHomeAgain-Cup gemeldet. Gespielt wird bis Ende Januar auf der PlayStation 4 im Spiel FIFA 21. Der Fußballkreis Hanau ist mit sechs Teams vertreten.

Zu gewinnen gibt es Sachpreise, außerdem winkt ein besonderes Bonbon: Die beiden Turniersieger sowie die beiden Siegermannschaften der ersten Auflage JSG Lüdertal und JFV Oberau spielen in einer Finalrunde zwei Startplätze für die zweite Runde im DFB-E-Pokal aus. Dort treffen sie unter anderem auf die E-Football-Sieger der anderen Landesverbände.

Beim Südturnier, dem die gemeldeten Mannschaften aus den Regionen Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt angehören, wird die Vorrunde in Dreiergruppen absolviert. Ab dem vierten Wochenende geht es im K.-o.-System weiter.

Die Spielzeiten vereinbaren die Teams untereinander, bis sonntags, 21 Uhr, müssen die Ergebnisse feststehen. Jede Mannschaft bestreitet in der Gruppenphase pro Wochenende zwei Spiele gegen seinen Gegner, in der K.o.-Runde sind es drei. Ein Team darf aus bis zu fünf Spielern bestehen, Doppeleinsätze an einem Spieltag sind untersagt. Mit den Schiedsrichtervereinigungen aus Friedberg, Kassel und dem Odenwald sind erstmals Referees beim E-Sportturnier dabei.

Diese Teams aus dem Fußballkreis Hanau nehmen teil:

1. FC Hochstadt hofft auf mehr Losglück

„Wir haben uns viel vorgenommen, da wir unser Team im Vergleich zum letzten Turnier sowohl in der Breite als auch in der Spitze deutlich verbessert haben“, erzählt Liam Heeren, der wie schon beim ersten StayAtHome-Cup als Spielführer des E-Sportteams des Kreisoberligisten fungiert. Mit Shahin Shahamat und Jürgen Bufi spielen zwei Akteure aus der ersten Mannschaft mit. Komplettiert wird das Team von „Inferno Hightown“ von Lars Ramer. Im Frühjahr schieden die Maintaler im Achtelfinale gegen den späteren Turniersieger JFV Oberau aus, diesmal hoffen die Lila-Weißen auf mehr Losglück. Reizvoll ist schon mal, dass es in der Vorrunde am zweiten Spieltag zum Derby gegen Kewa Wachenbuchen kommt. „Wir werden die letzten Tage der Vorbereitung nutzen, um sowohl unsere Taktik, als auch die Mannschaften, mit denen wir letztendlich spielen werden, herauszufinden“, teilt Heeren mit.

1. FC Erlensee war letztes Mal im Halbfinale

Ein eingespieltes Team sollte man nicht verändern. Nach diesem Prinzip vertreten Jona Spindler, Paul Seikel und Kapitän Andre Alperstedt erneut als die „Young Ravens“ die Farben des Hessenligisten. Die Fußballkumpels trumpften im Frühjahr bei der ersten Auflage des HFV-Turniers groß auf und wurden erst im Halbfinale vom Team des FC Hessen Massenheim gestoppt. Vielleicht gelingt nun der große Wurf. In der Vorrunde bekommen es die jungen Raben mit dem FSV Dorheim und Concordia Eschersheim zu tun. Los geht es an diesem Wochenende gegen den Friedberger Kreisklub FSV Dorheim, Heimatverein von Eintracht-Frankfurt-Ikone Uwe Bindewald.

U17 des 1. FC Erlensee nennt sich „die Heiligen“

Die U17 des FCE tritt unter dem Namen „die Heiligen“ an. Gegner sind 1. SC Kohlheck und SV Niederursel. „Mit dem Teamnamen habe ich nichts zu tun, den haben sich die Jungs ausgesucht“, lacht Trainer Tobias Heilmann. Da das Mindestalter des HFV-Turniers 16 Jahre beträgt, dürfen die U17-Junioren des FCE erstmals mitmachen. Angeführt wird das Team von Fernando Drexler, außerdem sind Yanis Plautz, Tom Hendel, Julian Kreß und Christopher Braun am Start. Das Quintett hat ein Faible für europäische Topmannschaften und wird überwiegend als FC Liverpool, FC Barcelona und Paris St. Germain antreten. „Den Jungs fehlt der Sport und die Wettkämpfe und sie freuen sich darauf, sich wieder mit anderen messen zu können“, berichtet Heilmann. . Spvgg. Langenselbold

Spvgg. 1910 Langenselbold wurde von Erlensee inspiriert

„Über Kumpels, die für Erlensee am ersten Turnier teilgenommen haben, wurden wir auf das Turnier aufmerksam“, erzählt Michael Bischler. Da er sowie Patrick Reuter, Luca Botzum, Steffen Pawlik und Patrick Zoulas in ihrer Freizeit gerne an der Kosole zocken, ergriffen die vier Selbolder die Gelegenheit beim Schopf. Durchsetzen wollen sich die Zehner gegen ein Team des Regionalligisten Kickers Offenbach und den TSV Seckmauern aus Südhessen. „Wir sind am ersten Spieltag noch nicht im Einsatz, da haben wir noch etwas Zeit, uns über Taktik und Mannschaftsaufstellungen Gedanken zu machen“, meint Bischler, der die FIFA-Truppe des A-Liga-Spitzenreiters als Kapitän anführt.

Germania Niederrodenbach nimmt erstmals teil

Ein Team aus Spielern der zweiten Seniorenmannschaft schickt der Kreisoberligist ins Rennen. Gegner sind Germania Ober-Roden und die SG Hartmannshain/Herchenhain/Burkhards aus der Kreisliga B Büdingen. Bei der ersten Auflage des FIFA-Turniers noch interessierter Zuschauer, betritt der KOL-Spitzenreiter angeführt von Kapitän Philipp Ludwig Neuland. Dabei sind noch B-Teamtrainer Almir Bekirov sowie Dennis Savik und Moritz Lücke. „Für den ersten StayAtHome-Cup war bei uns die Resonanz noch nicht so groß, doch jetzt haben sich vier Leute gefunden, die ganz gut im FIFA sind“, glaubt Ludwig ans Weiterkommen seines Teams.

Kewa Wachenbuchen peilt das Endspiel an

Im Frühjahr als B-Jugend-Mannschaft bis in die K.o.-Runde vorgestoßen, will es das junge Team nun als A-Jugend-Team wissen. „Vielleicht schaffen wir es diesmal ins Endspiel“, meint Teamkapitän Patrick Palermo. An Ehrgeiz mangelt es den jungen Maintalern nicht und die Kewa-Truppe hat ihre Aufstellung beziehungsweise die auszuwählenden Mannschaften bereits zugeordnet. Bayern-Fan Palermo spielt erneut mit dem deutschen Rekordmeister, auch Samir Rahimi und Elias Zafar (beide Frankreich) sowie Neuzugang Tim Friedrich (Eintracht Frankfurt) haben sich festgelegt. Vorrundengegner sind der VfR Wenings und Hochstadt.

Von Frank Schneider

Das könnte Sie auch interessieren