Michele Moscelli und Türk Gücü Hanau sind heute Abend in der ersten Runde des Hessenpokals gefordert und haben ein Ziel vor Augen: Der Einzug in die zweite Runde. Archivfoto: TAP

Hanau

Hessenpokal: Türk Gücü Hanau will in zweite Runde

Fußball. Der Pflichtspielbetrieb im Fußballkreis Hanau erlebt bereits am Mittwochabend (19.30 Uhr, Rudi-Völler-Sportanlage) mit dem Spiel der ersten Runde des Hessenpokals zwischen dem Hanauer Vertreter FC Türk Gücü Hanau und dem Frankfurter Kreispokalsieger FC Kalbach einen ersten Höhepunkt.

Von Gert Bechert

Die Gastgeber haben sich in der Sommerpause mit namhaften Spielern verstärkt und gelten in der Gruppenliga Frankfurt Ost als Geheimfavorit. Spektakulärster Neuzugang ist Dominik König, der vom Verbandsligisten TSV Vatanspor Bad Homburg kam. Der 34-Jährige war bei diversen Hessenligisten im Einsatz und soll im Mittelfeld das Spiel antreiben. Weitere Hochkaräter sind Kerem Kaya, Serkan Bayin (Safakspor Hanau), Adrian Saletnik (1960 Hanau) und Domenico Capone (SG Bruchköbel), die allesamt schon höherklassig spielten.Es verwundert daher nicht, dass der letztjährige Aufsteiger selbstbewusst einen Platz zwischen eins und sechs anstrebt.

Türk Gücüs starke OffensiveBesonders die Offensive mit Torjäger Michele Moscelli, dem pfeilschnellen Alessandro Fröb und Capone dürfte mancher Abwehr Rätsel aufgeben. Der Aufstieg vor einem Jahr und der Gewinn des Hanauer Kreispokals sollen nach den Vorstellungen der Verantwortlichen um den Vorsitzenden Mazhar Özelci erst der Anfang einer Erfolgsstory sein. Der Verbandsligaaufstieg der Hanauer Stadtrivalen SC 1960 Hanau (2016) und FC Hanau 93 (2017) hat den Ehrgeiz des 1979 gegründeten türkischen Vereins angestachelt.

Lilien-Aufstiegsheld da Costa soll es richtenDer FC Kalbach steht dagegen vor einem Neuanfang. Der Gewinn des Frankfurter Kreispokals – 5:0 gegen den überraschend ins Finale vorgestoßenen A-Ligisten FC JuZ Fechenheim – konnte den Schmerz nach dem Abstieg aus der Verbandsliga Süd nur unwesentlich lindern. Jetzt soll es Elton da Costa richten. Der Aufstiegsheld des SV Darmstadt 98 hat am 1. Juli das Traineramt beim West-Gruppenligisten übernommen. Allzu große Erwartungen hegt man beim Frankfurter Vorstadtverein aber nicht.

Türk Gücü ist FavoritEin Mittelfeldplatz wurde als Zielsetzung angegeben. Der neue Trainer soll nicht unnötig unter Druck gesetzt werden. Am Mittwochabend muss Da Costa Farbe bekennen. Der Papierform nach ist Türk Gücü Favorit, der Einzug in die zweite Runde des Hessenpokals ist das erklärte Ziel.

Das könnte Sie auch interessieren