Endlich Grund zum Jubeln: Siegtorschütze Kahraman Damar, Salvatore Bari und Enis Muratoglu freuen sich über den ersten Saisonsieg in der Hessenliga. Foto: Patrick Scheiber

Fußball

Hessenliga: FC Hanau 93 wandelt Rückstand in ersten Saisonsieg um

Fußball. Im fünften Anlauf ist FC Hanau 93 endlich der heiß ersehnte Sieg in der Hessenliga gelungen. Und der war beim 2:1 (1:1) gegen den KSV Baunatal absolut verdient.

Von Gert Bechert

Giovanni Fallacara kramte in der Pressekonferenz sogar in der Fußball-Mottenkiste. „Das war unser erster Sieg nach über 33 Jahren in der Hessenliga“, freute sich der 93er Abteilungsleiter.

Auch Tobias Nebe sprach von einem verdienten Sieg der Gastgeber. „Wir haben die erste Viertelstunde total verschlafen, da hätten wir schon 0:2 hinten liegen können. Dass wir mit dem ersten gescheiten Angriff in Führung gingen, war schon sehr schmeichelhaft“, meinte der Gästecoach.

Genau dieses Manko bei der Chancenverwertung schien den 93ern erneut zum Verhängnis zu werden. In der 5. Minute köpfte Salvatore Bari nach einer Flanke von Oktay Bulut völlig unbedrängt über das Tor, zwei Zeigerumdrehungen später zielte Kahraman Damar (7.) nach Zuspiel von Tim Franz knapp drüber. „Da hatten wir überhaupt keinen Zugriff“, kritisierte der Gästecoach.

Das leichtfertige Versieben bester Möglichkeiten rächte sich in der 17. Minute. Nach einem klassischen Konter passte Nico Möller quer auf Manuel Pforr, der aus kurzer Distanz vollendete – 0:1. Das Spielgeschehen war auf den Kopf gestellt.

Der Knoten ist geplatzt

„Wir haben den Rückstand gut weggesteckt und weiter mutig nach vorne gespielt“, analysierte Hanaus Spielertrainer Michael Fink.

Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Nach Zuspiel von Bari glich Bulut (25.) zum 1:1 aus. Nach der anschließenden Trinkpause kam Baunatal besser ins Spiel. Jetzt waren es die Nordhessen, die durch Möller (34./45.), Niklas Künzel (43.), der nach einem Freistoß per Kopf an der Lattenoberkante scheiterte, und Maximilian Blahout (45.+2) beste Gelegenheiten liegen ließen.

Nach Wiederbeginn war der KSV zunächst besser im Spiel, aber nur bei einem Freistoß von Janik Szczygiel (48.) wurde 93er-Keeper Armend Brao ernsthaft geprüft.

Überlegenheit der Gäste war nach einer Stunde beendet

Unsicherheitsfaktor in der Hanauer Abwehr war in dieser Phase der Ex-Urberacher Julian Purcell, dem die leichtesten Bälle versprangen. Die Überlegenheit der Gäste war nach einer Stunde beendet. Bari (61.) läutete mit einem Kopfball, der knapp das Ziel verfehlte, eine druckvolle Phase der Hausherren ein. Die sich endlich auch belohnten.

Nach einem genau getimten Freistoß von Tolga Ünal erzielte Damar (64.) per Kopf das 2:1. Der Treffer beflügelte den Ex-Kapitän sichtlich – fast jeder Angriff lief über ihn. So in der 69. Minute, als er Bari mustergültig bediente, dessen Schuss aber KSV-Torwart Pascal Bielert noch mit den Fingerspitzen zur Ecke abwehrte.

Eine Doublette zehn Minuten später. Wieder passte Damar auf Bari, doch erneut scheiterte der von Bayern Alzenau gekommene Torjäger (79.) an Bielert, der 31-Jährige war längst zum Chancentod geworden.

Fink schwante bereits ähnliches wie beim 2:2 gegen den FV Bad Vilbel, als die 93er das entscheidende 3:1 nicht machten und kurz vor Schluss noch den 2:2-Ausgleich kassierten. Fast wäre es in der 87. Minute passiert. Brao brachte einen gegnerischen Angreifer zu Fall, Schiedsrichter Angermaier entschied jedoch auf Vorteil.

Topspiel der Saison am Samstag gegen KSV Hessen Kassel im Dröse-Stadion

Der Ball kam zum eingewechselten Andre Schmitt, dessen Schuss aus kürzester Entfernung vom überragenden Enis Muratoglu noch an den Pfosten abgelenkt wurde. Nebe haderte nachher mit dem Unparteiischen. „Das war kein Vorteil mehr für uns, mein Spieler wurde von Brao regelrecht abgeräumt. Das war ein klarer Elfer. Wir müssen jetzt sehen, schnellstens in die Spur zu finden.“

Den Schlusspunkt setzte der glücklose Bari (89.), der nach Vorarbeit des eingewechselten Patrick Gischewski aus 16 Metern erneut das Ziel verfehlte.

Auf die 93er wartet jetzt das Topspiel der Saison. Am Samstag (18 Uhr) gastiert der KSV Hessen Kassel im Herbert-Dröse-Stadion.

Hanau: Brao – Ries, Muratoglu, Gavric, Purcell – Bulut (70. Suljic), Ünal (82. Gischewski), Fink, Franz, Damar (80. Gogol) – BariBaunatal: Bielert – Sattorov, Künzel, Blahout, Borgardt, Pforr, Möller (70. Fatih Üstin), Sinan Üsti (67. Seo), Krengel (82. Schmitt), Springer, SzczygielTore: 0:1 Pforr (17.), 1:1 Bulut (25.), 2:1 Damar (64.) – Schiedsrichter: Angermaier (Bad Camberg) – Zuschauer:180 – Beste Spieler: Muratoglu, Damar/ Pforr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema