Hanau

Hessenliga: FC Hanau 93 verliert nach 1:0-Führung

Fußball. Die Heimschwäche des FC Hanau 93 hält an. Mit dem 1:4 (1:2) gegen Türk Gücü Friedberg kassierte der Hessenliga-Aufsteiger bereits die vierte Heimschlappe, während das Team von Michael Fink auswärts noch unbesiegt ist.

Von Gert Bechert

Auch der Wechsel auf den Nebenplatz der Kastanienallee konnte die Niederlage nicht verhindern. „Dies geschah auf Wunsch unseres Spielertrainers Michael Fink, da der Hauptplatz nach den Regenfällen der letzten Tage wesentlich tiefer war als das Nebenfeld“, begründete Abteilungsleiter Giovanni Fallacara den Wechsel.

Anfangs schien die Maßnahme zu fruchten. Die Gastgeber begannen mit einem neuen Innenverteidiger-Duo. Der wiedergenesene Ljubisa Gavric und der erstmals zum Einsatz gekommene Kevin Bassey Effiong strahlten viel Sicherheit aus und ließen die Spitzen der Gäste nicht zur Entfaltung kommen. Nach vorne entwickelten die Gastgeber mit ihrem Tempospiel viel Druck und setzten Türk Gücü mächtig unter Druck. Das frühe 1:0 durch Salvatore Bari (11.), der eine Flanke vom Kristijan Bejic per Kopf verwertete, war Ausdruck der Überlegenheit.

Verdiente Führung

Was Gästecoach Carsten Weber, der seit dieser Saison das Zepter bei Türk Gücü schwingt, unumwunden bestätigte. „Wir sind ganz schlecht ins Spiel gekommen, haben uns schlecht bewegt, waren einfach nicht präsent. Hanau ging zu Recht in Führung.“

Umso unbegreiflicher, wie das Spiel nach dem Ausgleich nach einer knappen halben Stunde kippte. Nach einer Ecke brachten die Hausherren das Leder nicht aus der Gefahrenzone, der nach vorne geeilte baumlange Innenverteidiger Julian Dudda (28.) nutzte die Gunst der Stunde und egalisierte mit einem strammen Schuss.

Während Ioannis Takidis beim Ausgleich noch Verständnis zeigte, war der Co-Trainer beim 1:2 in der 40. Minute bedient. Wieder führte ein individueller Fehler zu einem Gegentor. Diesmal war Oktay Bulut der Sündenbock, der im Mittelfeld den Ball an Erdinc Solak verlor, der sofort auf Shelby Printemps weiterleitete, dessen Querpass Masse Bell Bell einschob. „Es gelingt uns einfach nicht, diese individuellen Fehler abzustellen, hier muss etwas geschehen“. Bulut wollte er mit seiner Kritik keinesfalls brandmarken, schließlich habe er eine Woche zuvor mit seinen beiden Toren maßgeblich zum 4:2-Sieg beim SV Steinbach beigetragen.

Friedberg hat Spiel im Griff

Drei Minuten nach dem 1:2 der nächste Nackenschlag für den HFC. Effiong (43.) schied verletzungsbedingt aus und wurde durch Enis Muratoglu ersetzt.

Obwohl man den Platzherren den Willen nicht absprechen konnte, das Blatt im zweiten Durchgang noch wenden zu wollen, konnte das Fink-Team nicht mehr an die erste halbe Stunde anknüpfen. Türk Gücü ließ die Gastgeber nicht mehr zur Entfaltung kommen und startete seinerseits immer wieder gefährliche Konter. So in der 65. Minute als der vom Nordost-Regionalligisten Optik Rathenow gekommene Weltenbummler Printemps Torwart Armend Brao umkurvte und auf 3:1 erhöhte. Weber schnalzte mit der Zunge: „Wie Erdinc Solak Printemps bediente war schon große Klasse.“

Außer bei einem Schuss von Bari (90.) direkt auf Gästekeeper Tolga Sahin geriet der Gästesieg nicht mehr in Gefahr. Viel mehr erhöhte der Ex-Gießener Solak (90.+2) in der Nachspielzeit noch auf 4:1. „Der Sieg ist sicher ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen, verdient war er aber allemal, da wir uns nach dem Ausgleich besser bewegt haben und unser Zweikampfverhalten sich verbesserte“, war Trainer Weber zufrieden.

Hanau 93: Brao – Ries, Gavric, Effiong (43. Muratoglu), Bejic (54. Purcell) – Bulut (68. Suljic), Ünal, Fink, Damar – Bari, FranzTürk Gücü: Sahin – Marra (59. Dinler), Weigand, Dudda, Ouattara – Gürsoy (87. Miric), Eren, Bell Bell (76. Toskovic), Usic – Solak, Printemps – Tore:1:0 Bari (11.), 1:1 Dudda (28.), 1:2 Bell Bell (40.), 1:3 Printemps (65.), 1:4 Solak (90.+2) – Schiedsrichter: Ebert (Alsfeld) – Zuschauer: 220 – Beste Spieler:Ünal/Solak, Printemps, Dudda

Das könnte Sie auch interessieren