Nicht abgehoben: Michael Fink (Mitte) sprach nach dem Sieg in Fernwald vom "schwächsten Saisonspiel". Von Patrick Gischewski (links) und Co. erwartet der Spielertrainer der 93er am Samstag mehr. Archivfoto: Peter Froese

Fußball

Hessenliga: Eddersheim ist nicht Finks Lieblingsgegner

Fußball. Vor einem schweren Heimspiel steht der FC Hanau 93 am morgigen Samstag (15 Uhr) in der Hessenliga. Mit dem FC Eddersheim gastiert der Tabellenzweite auf der Heinrich-Sonnrein-Sportanlage. Michael Fink hat wenig gute Erinnerungen an den letztjährigen Aufsteiger.

Im Trikot des FC Gießen bezog der jetzige Spielertrainer der 93er zwei Niederlagen gegen den Underdog – der Hessenligameister verlor in der ganzen Saison insgesamt nur drei Partien. „Der zweite Platz ist kein Zufallsprodukt. Eddersheim verfügt über ein eingespieltes Team und hat sich gezielt punktuell verstärkt“, berichtet Fink und denkt dabei besonders an Abwehrchef Dennis Lang, der vom SC Waldgirmes kam.

Prunkstück der Gäste ist aber die Offensive. Turgay Akbulut belegt mit sieben Treffern Rang drei der aktuellen Torjägerliste. In der vergangenen Runde traf der nur 1,69 Meter große Goalgetter 28-mal.

Eddersheimer Torjäger spielte beim FC Girona vor

Bereits seit sechs Jahren geht er für den FCE auf Torjagd, auch ein Probetraining beim damaligen spanischen Erstligisten FC Girona konnte ihn nicht zu einem Weggang bewegen. Doch nicht nur Akbulut hat Fink im Auge: „Eddersheim hat viele dribbelstarke Spieler in seinen Reihen, da müssen wir von der ersten Minute an hochkonzentriert sein.“

Anders als zuletzt beim glücklichen 3:1-Sieg beim Schlusslicht FSV Fernwald. Fink geht mit sich und seinen Mitspielern hart ins Gericht. „Das war unser schwächstes Saisonspiel, wir haben viel zu viele Chancen zugelassen. Solche Fehler werden von Eddersheim gnadenlos bestraft.“

Besonders die vielen individuellen Fehler waren dem 37-Jährigen ein Dorn im Auge, „die müssen wir unbedingt abstellen“. Auf seinen Kapitän Ljubisa Gavric muss er sehr wahrscheinlich weiter verzichten. Eine Ultraschalluntersuchung soll Aufschluss über die Verletzung an der Leiste geben.

Tim Fließ kehrt in Kader zurück

Da kommt es Fink gerade recht, dass Tim Fließ wieder in den Kader zurückkehrt. Fließ ist eine Alternative für die Dreierabwehrkette, wodurch Tolga Ünal wieder auf seine angestammte Sechserposition rücken könnte.

Betim Mezini macht derweil weitere Fortschritte im B-Team. In Fernwald gehörte der Mittelfeldspieler erstmals nach seinem Kreuzbandriss wieder dem Erstmannschaftskader an. „Seine Fitness wird von Woche zu Woche besser, vielleicht reicht es gegen Eddersheim schon zu einem Kurzeinsatz“, macht Fink dem früheren Spieler von Türk Gücü Friedberg Hoffnung.

Am Mittwoch Pokalknaller gegen den SC 1960 Hanau

Auf die 93er warten jetzt zwei englische Wochen. Nach dem Eddersheim-Spiel kommt es am nächsten Mittwoch zum Pokal-Knaller beim SC 1960 Hanau, bevor es sonntags zum Mitaufsteiger SV Steinbach geht. Eine gute Gelegenheit für Fink Spieler, die seither die Bank drückten, einzusetzen – wozu auch Mezini zählt. geb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema