1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Hessenliga: Cem Kara verlässt Hanau 93 nach der Saison

Erstellt:

Der Ballkünstler geht: Cem Kara wechselt von Hanau 93 zum FC Eddersheim.
Der Ballkünstler geht: Cem Kara wechselt von Hanau 93 zum FC Eddersheim. © Scheiber

Fußball-Hessenligist FC Hanau 93 muss ab der kommenden Saison auf seinen kreativen Mittelfeldspieler Cem Kara verzichten. Der 28-Jährige wechselt zum Ligakonkurrenten FC Eddersheim.

Hanau – Zuletzt zählte Kara, der in der Vergangenheit immer mal wieder mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte, zu den absoluten Leistungsträgern im Team von Trainer Kreso Ljubicic und glänzte in den Partien nach der Winterpause sowohl als Vorbereiter als auch als Torschütze. Kara war zu Beginn der Saison 2020/21 vom damaligen Regionalligisten FC Gießen nach Hanau gewechselt.

Kara sucht neue sportliche Herausforderung

Einfach fällt Cem Kara der Abschied bei den 93ern nicht. „Ich verlasse eine kleine Familie und werde vor allem die Trainer Kreso Ljubicic und Alexander Konjevic mit ihrer menschlichen Art vermissen.“ Andererseits spürt der Offensivspieler auch den Reiz einer neuen sportlichen Herausforderung. Die findet der in Hofheim lebende Kara nun praktisch vor der eigenen Haustüre. Der kurze Anfahrtsweg an die Eddersheimer Staustufe ließ letztendlich eine Rückkehr zum FC Gießen nicht zum Thema werden.

Dort ist der langjährige HFC-Macher Giovanni Fallacara als Sportlicher Leiter tätig. „Ich bin wegen ihm und auch Michael Fink damals nach Hanau gekommen“, erzählt Kara, der seinerzeit von Fallacara auch eine berufliche Perspektive aufgezeigt bekam und nach wie vor im Unternehmen des Kleinostheimers arbeitet. Das soll auch so bleiben. „Giovanni und ich können Sport und Beruf gut trennen und er hat Verständnis für meine Entscheidung für den FC Eddersheim“, so Kara.

Eddersheim erhofft sich prägenden Einfluss von Kara

Beim FCE ist die Freude über den frühzeitig in trockene Tücher gepackten Transfer groß. „Cem ist ein Junge aus dem Main-Taunus-Kreis und war unser absoluter Wunschspieler. Wir hatten sehr gute Gespräche und sind überzeugt, dass er in der kommenden Saison unsere Kreativ- und Offensivabteilung nicht nur verstärken, sondern prägen wird“, teilt Vereinschef Erich Rodler auf dem vereinseigenen Social-Media-Kanal mit.  fs

Auch interessant