Ratlosigkeit, nicht nur bei den Fans: Der DHB und sein hessischer Landesverband haben die Zusammenarbeit mit der Ergebnisplattform sis-handball.de aufgekündigt. Alle Ligen des HHV haben eine neue Heimat gefunden, für die 3. Liga und die A-Jugend-Bundesliga gibt es noch keine neue Plattform. Das erschwert die Saisonplanung und auch die Fans müssen sich umstellen. Archivfoto: TAP

Hanau

Handball: Landesverband mit neuem Ergebnisportal

Handball. sis-handball.de ist so was von letzter Saison, nuLiga heißt das neue Internetportal, das Handballer, Fans und Neugierige mit allen wichtigen Infos wie Spielpläne und elektronische Spielberichte versorgt.

Von Julia Meiss

Zumindest auf Ebene des Hessischen Handball-Verbandes (HHV), denn der Deutsche Handball-Bund (DHB) hat für seine Ligen noch keine neue Plattform online gestellt. Das sorgt bei manchem Zweit- und Drittligisten sowie Vereinen mit A-Jugend-Bundesligisten für eine erschwerte Saisonplanung. Eins ist aber klar: Auf sis-handball.de gibt es ab dieser Spielzeit nichts Neues.

Wer also wissen will, wie der vorläufige Spielplan der ersten Männermannschaft der SG Bruchköbel in der Oberliga oder der weiblichen E-Jugend der HSG Maintal in der Bezirksliga Offenbach/Hanau aussieht, der wird auf hhv-handball.liga.nu fündig. „Im Vergleich zu sis-handball.de gibt es ein paar feine Unterschiede, ein paar Details sind anders“, sagt Gunter Eckart, Präsident des HHV.

Der Grund für den „Umzug“ ist bei der EU-Datenschutz-Grundverordnung zu finden und sei nötig geworden, weil „die Firma Gatecom, die sis-handball.de betreibt, nicht im Stande war, die geforderten Grundlagen für den Datenschutz zu schaffen“, nennt der Boss des hessischen Handballs den Grund für den Wechsel des Anbieters.

Nachdem also klar war, dass Gatecom keine datenschutz-grundverordnungsgerechte Ergebnisplattform kreieren konnte, hatten sich die Verantwortlichen umgehört und sich auch Tipps von anderen Landesverbänden geholt. Die meisten anderen Landesverbände arbeiten bereits mit dem Anbieter nuLiga zusammen und hätten überwiegend positive Erfahrungen gemacht, sodass der hessische Verband nach reiflicher Überlegung ebenfalls diesen Anbieter gewählt hat.

Das ist bekannt

Die neue Seite, die über die Homepage des HHV zu erreichen ist, präsentiert sich aufgeräumt. Unter Spielbetrieb finden sich die Zahlen 2019/20, die für die neue Saison stehen. Ein Klick darauf zeigt alle Ober- und Landesligen der Frauen, Männer und Junioren. Außerdem finden sich unter „Untergeordnete Spielklassen“ alle Bezirke des HHV und darunter alle weiteren Altersklassen und Ligen auf Bezirksebene.

Wie gewohnt können alle Ligen aufgerufen werden und durch anklicken einer Mannschaft in der Tabelle wird der komplette Spielplan für dieses einen Teams angezeigt. Mit Start der neuen Saison – auf HHV-Ebene am Wochenende des 13., 14., und 15. September – gibt es dann auch wieder den elektronischen Spielbericht. So weit, so bekannt.

Das ist neu

Neu ist, dass der HHV seine komplette Pass- und Finanzverwaltung über dieses Portal abwickelt. Das dürfte dem gemeinen Handball-Fan recht schnuppe sein, bedeutet aber für Spieler und Verantwortliche eine enorme Erleichterung: Denn ab dieser Saison sind Spielerpässe aus Papier Geschichte, Online-Pass heißt das neue Zauberwort. Will beispielsweise eine Spielerin des TV Langenselbold erst bei den Aktiven und dann noch in der eigenen Jugend spielen, muss sie sich nicht mehr darum kümmern, ihren Pass mitzunehmen und durch halb Hessen zu fahren – der ist nämlich elektronisch hinterlegt und abrufbar.

Wenn die Vereine ihre Hausaufgaben gemacht haben. „Damit haben wir mehr Verantwortung an die Vereine zurückdelegiert. Diese müssen Spielerlisten anlegen, die dann von dem jeweiligen Klassenleiter überprüft und frei gegeben werden“, erklärt Eckart. Schulungen für die Vereine hätten längst stattgefunden, sodass alle informiert seien. Rechtzeitig zum Saisonstart soll außerdem eine nuLiga-App auf den Markt kommen. Klingt nach einer runden Sache, zumindest was die Ligen in Hessen und im Bezirk Offenbach/Hanau angeht.

Umstellung für den Handball-Fan

Wer aber beispielsweise Spielpläne der 3. Ligen oder der A-Jugend-Bundesliga anschauen will, sucht sich derzeit einen Wolf. Denn soweit wie sein Landesverband ist der DHB noch nicht. Klar ist bisher nur der neue Anbieter Sportradar, was zum Klicken gibt es aber noch nicht. „Ich muss um Geduld bitten. Die Spielpläne werden rechtzeitig vor der Saison veröffentlicht werden. Wo, kann ich aber noch nicht sagen“, sagt Tim Oliver Kalle, Leiter Kommunikation beim DHB.

Etwas konkreter wird Andreas Tiemann, stellvertretender Vorsitzender Spielkommission 3. Liga, und weist darauf hin, dass wie gewohnt die Spielpläne und Ergebnisse auf der Homepage des DHB veröffentlich werden. Für Hannes Geist, Leiter der Geschäftsstelle der HSG Hanau, stellt die Situation kein Problem dar: „Alle haben die Vorab-Pläne erhalten, aber die Zugangsdaten für die neue Plattform fehlen noch. Das wird sich aber in den nächsten zwei Wochen auflösen.“

Zwei Ergebnisplattformen bedeutet eine kleine Umstellung für den Handball-Fan, der nicht mehr alle Infos aus einer Hand bekommt. Daran hat der HHV allerdings auch gedacht und fügt, wenn es eine offizielle Ergebnisplattform für die Ligen des DHB gibt, auf seiner Homepage eine Verlinkung an.

hhv-handball.liga.nu dhb.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema