Die HSG Hanau hatte allen Grund zur Freude: Im DHB-Pokal warfen die Hanauer den TV Hüttenberg raus. Foto: TAP.

Hanau

HSG Hanau zwingt im DHB-Pokal sensationell Zweitligisten nieder

Handball. Die HSG Hanau hat im DHB-Pokal für eine Sensation gesorgt und im Halbfinale des Erstrundenturniers im DHB-Pokal den Zweitligisten TV Hüttenberg mit 23:21 (10:10) besiegt. Am Sonntag um 15 Uhr geht es für die HSG gegen den Bundesligisten HC Erlangen um das Ticket fürs Achtelfinale.

Gegen den favorisierten Zweitligisten hielten die Hanauer zunächst gut mit und machten mit viel Einsatzfreude bis zum Seitenwechsel auch einen zwischenzeitlichen Rückstand wieder wett. Im zweiten Durchgang zogen die Gastgeber zeitweise auf drei Tore davon, der TVH gab sich allerdings nicht geschlagen und saß Hanau bis in die Schlussminute im Nacken. Hier bewahrten die Hanauer allerdings die Nerven und konnten sich dabei auf ihren Torwart Sebastian Schermuly verlassen, der den gegnerischen Spielern mit zahlreichen Paraden den Zahn zog.

Das könnte Sie auch interessieren