Mit seinem Last-Minute-Siegtreffer beim Stadtderby hat Patrick Gischewski den 93ern viel Selbstvertrauen geschenkt. Beim ersten Heimspiel sollen weitere Punkte her. Archivfoto: TAP

Hanau

FC Hanau 93 will nach Derbysieg erneut drei Punkte einfahren

Fußball. Bei seiner Verbandsliga-Heimpremiere muss der FC Hanau 93 im Spiel am Sonntag gegen Mitaufsteiger FC Germania Ober-Roden auf die Erfahrung zweier Ex-Profis verzichten. Die beiden Mittelfeldspieler Ervin Skela und Michael Fink stehen aufgrund anderweitiger Verpflichtungen nicht zur Verfügung.

Von Frank Schneider 

Skela verpasste bereits das Derby gegen 1960 Hanau, Fink wird die kommenden beiden Partien nicht zur Verfügung stehen, weil es ihm sein Co-Trainerjob beim Regionalligisten SV Waldhof Mannheim terminlich nicht erlaubt.

Spielertrainer Christoph Prümm nimmt die Ausfälle gelassen hin: „Wir haben einen breiten Kader mit über 20 Spielern, von denen alle in dieser Liga Fuß fassen wollen. Wir werden die fehlende Qualität einfach auf mehreren Schultern verteilen.“

Gute Ausgangslage trotz AusfällenAls Führungsspieler und Ruhepol im Mittelfeld werde Fink fehlen. Der ehemalige Eintracht-Frankfurt-Profi gehörte schließlich vergangene Runde noch zu den Leistungsträgern von Beinahe-Drittliga-Aufsteiger Waldhof Mannheim. Prümm selbst bangt auch noch um seinen Einsatz, dazu ist Neuzugang Elmir Sekeric noch rotgesperrt.

Die Ausgangslage für die 93er vor dem ersten Match an der Kastanienallee ist freilich gut. Der 3:2-Derbysieg bei Hanau 1960 hat dem ambitionierten Team den ersten Druck genommen. Gegner Ober-Roden setzte sich mit einem 5:0-Erfolg bei der SG Bruchköbel ebenfalls ein Ausrufezeichen. Die Zuschauer können sich auf eine attraktive Partie zweier forscher Aufsteiger freuen.

Diese Spieler im Blick habenBei Germania Ober-Roden feierte der ehemalige Profi Fabian Bäcker am vergangenen Sonntag ein Super-Debüt. Der ehemalige Bundesligaspieler von Borussia Mönchengladbach und Ex-Akteur der Offenbacher Kickers traf in Bruchköbel bereits in den Anfangsminuten für den amtierenden Meister der Gruppenliga Darmstadt.

Marco Christophori-Como, in der abgelaufenen Saison mit 37 Treffern Torschützenkönig, traf wie Bäcker beim Auftaktsieg doppelt. Auf diese beiden Spieler wird die Defensive der 93er gewiss ein besonderes Augenmerk legen müssen.

Derby abgehaktChristoph Prümm unterstreicht derweil, dass das zurückliegende Derby keine Rolle mehr spielt. „Das ist abgehakt. Wir sind jetzt im Alltag und wollen in der Verbandsliga jedes Spiel genießen.“ Bei allem Respekt vor Ober-Roden spekuliert Prümm auf einen Heimsieg. „Wir sind kein Team, das auf Unentschieden gehen will, wir wollen die drei Punkte.“

Er und Trainerkollege Slavisa Dacic hoffen zudem auf eine große Fanunterstützung an der Kastanienallee. „Ich hoffe schon, dass ein paar Leute mehr als in der Gruppenliga kommen werden.“ Der Verein ist auf ein erhöhtes Zuschauerinteresse vorbereitet und hat im Vorfeld den Einlass zur Sportanlage neu geregelt. Ausschließlich für die Inhaber von Dauerkarten steht der Eingang zur Heinrich-Sonnrein-Sportanlage an der Kastanienallee 75 zur Verfügung; dort gibt es keine Tageskasse mehr.

ParkmöglichkeitenDies diene der reibungslosen Abwicklung an den Eingängen und der Sicherheit der Besucher sowie des fließenden Verkehrs auf der Kastanienallee. Der Haupteingang inklusive der Kasse befindet sich am Eingang an der Frankfurter Landstraße. Parkmöglichkeiten für die Tagesgäste gibt es an der Otto-Hahn-Schule. Der Parkplatz direkt am Sportgelände steht neben den offiziell am Spiel beteiligten Personen lediglich den Dauerkarteninhabern zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren