Adrian Bothor (links) und Hanau 93 wollen den Tabellenführer JSK Rodgau endgültig zu Fall bringen und selbst den Platz an der Sonne einnehmen. Archivfoto: TAP

Hanau

Hanau peilt Tabellenspitze an - Türk Gücü in Winterpause

Fußball. Der FC Hanau 93 will sich in der Gruppenliga Frankfurt Ost als Tabellenführer in die Winterpause verabschieden. Mit einem Sieg am Sonntag gegen Kickers Viktoria Mühlheim wäre es so weit, da die Partie von Spitzenreiter.

Von Frank Schneider

JSK Rodgau beim personell gebeutelten VfR Kesselstadt ins neue Jahr verlegt worden ist. Nicht mehr im Einsatz ist Türk Gücü Hanau, da Gegner VfR Wenings einen Trauerfall zu beklagen hat und um Absetzung der Partie bat.

„Wir waren nach dem 4:1 gegen Rodgau sehr zufrieden, nun wollen wir den Sieg mit einem weiteren Dreier bestätigen. Die Aussicht, Platz eins zu übernehmen, ist schon Motivation genug“, erklärt HFC-Coach Slavisa Dacic. Bis auf die Langzeitverletzten können die 93er personell aus dem Vollen schöpfen. Beim KV Mühlheim fehlen mit Muhammad Chaudry (vier Spiele Sperre) und Torwart Kaya‧yurt (drei Spiele) zwei Rotsünder des vergangenen Spieltags.

Personelle SituationenMan darf gespannt sein, wie sich die personelle Situation beim Offenbacher Kreisvertreter nach dem angekündigten Rückzug nach Saisonende in die Kreisliga A nach der Winterpause darstellen wird. Wie auch beim VfR Kesselstadt scheint in Mühlheim bei entsprechender Abmeldeflut von Spielern ein vorzeitiger Rückzug nicht gänzlich ausgeschlossen zu sein.

Der FC Hochstadt geht als Favorit ins Heimspiel gegen den abstiegsbedrohten Aufsteiger SV Pfaffenhausen, muss aber zunächst die 0:3-Pleite des Mittwochabendspiels aus den Köpfen kriegen. „Alles, was wir angepackt haben, hat an diesem Abend nicht funktioniert“, meinte FCH-Präsident Manfred Maier. Marcel Gerken und Faruk Hogic kehren bei den Lila-Weißen in den Kader zurück. Spielertrainer Marc Außenhof bezeichnet das bevorstehende Heimspiel als „Einstellungssache“. Nur mit der nötigen Konzentration seien drei Punkte einzukalkulieren. „Wir haben uns beim 3:2-Hinspielsieg in Pfaffenhausen schon schwer getan. Ich erwarte ein Kampfspiel und hoffe, dass wir durch unseren Kunstrasen einen kleinen Vorteil haben“, so Außenhof.

Härteste Nuss der Gruppenliga„Ein Spiel bei Viktoria Nidda ist wohl die härteste Nuss, die es derzeit in der Gruppenliga zu knacken gibt“, spielt Marköbels Trainer Wolfram Rohleder auf die Formstärke des nächsten Gegners an, der am letzten Spieltag die SG Rosenhöhe auswärts regelrecht auseinandernahm. Im Hinspiel jedoch lief es für die Viktoria nicht nach Plan, die SGM gewann seinerzeit 2:1. „Die Ausgangslage ist nicht mit der der Hinrunde vergleichbar.

Wir sind sicherlich klarer Außenseiter und brauchen einen sehr guten Tag, um dann noch zu hoffen, dass bei Nidda nicht alles glattläuft“, spuckt Rohleder vor dem anstehenden Auswärtsspiel keine großen Töne. Wenn der angeschlagene Andre Naumann rechtzeitig fit wird, reisen die Hammersbacher in Bestbesetzung zum Büdinger Kreisvertreter.

WiedergutmachungDer Tabellenvierte FSV Bischofsheim reist auf die Rosenhöhe nach Offenbach. FSV-Trainer Michael Raudnitzky schmeckte sowohl die zweiwöchige Spielpause der eigenen Elf als auch das 0:8-Debakel des Gegners gegen Viktoria Nidda gar nicht. „Sie werden Wiedergutmachung betreiben wollen. Die SG Rosenhöhe ist für mich ohnehin die Wundertüte der Liga.“ Nein, vergessen hat der Coach auch die 0:4-Niederlage aus dem Hinspiel nicht. „Wir haben noch eine Rechnung offen und versuchen, unser letztes Spiel des Jahres zu gewinnen.“

Mit dem angeschlagenen Kai Köhler und Sven Skupin drohen den Maintalern nur zwei Ausfälle. Volkan Öztürk ersetzt zudem den verletzten Torwart Ihsan Keser. Die SG Rosenhöhe muss auf Sascha Meinschein verzichten. Er wurde von Einzelrichter Manfred Bohl für seine Rote Karte im Spiel gegen Viktoria Nidda wegen unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von zwei Pflichtspielen belegt.

Spiel verlegt wegen TrauerfallGestern Nachmittag wurde die Begegnung zwischen dem VfR Wenings und Türk Gücü Hanau verlegt. „Soeben erreicht mich die Nachricht, dass der Sportkamerad Andreas Hofmann (Trainerteam des VfR Wenings) im Alter von 48 Jahren heute verstorben ist. Zunächst gestatte ich mir, seinen Angehörigen als auch allen seinen Sportfreunden in und um seinen Verein mein Beileid auszusprechen.

Der VfR Wenings hat in Anbetracht dieses traurigen Ereignisses um Absetzung der Meisterschaftsbegegnung gegen Türk Gücü Hanau gebeten. Diesem Antrag wird sofort entsprochen“, teilte Klassenleiter Harald Vorndran mit. Neuer Spieltermin ist im neuen Jahr am Mittwoch, 22. März, um 19.30 Uhr. Türk Gücü Hanau kommt damit in diesem Jahr nicht mehr zum Einsatz und befindet sich schon in der Winterpause.

Das könnte Sie auch interessieren