Voll fokussiert: Hessenligist FC Hanau 93 hat die ersten beiden Tests absolviert. Am heißeren Samstag gab es eine knappe Niederlage, heute Abend setzten sich Enis Muratoglu (links) und Hanau 93 glasklar gegen Úgur Erdogan und Germania Dörnigheim durch. Foto: TAP

Fußball

FC Hanau 93: Auf Hitzeschlacht folgt Torfestival

Fußball. Mit zwei Testspielen startete der FC Hanau 93 am Wochenende in die neue Saison. Einer 1:2-Heimniederlage am Samstag gegen den Ligakonkurrenten FSV Fernwald folgte am Sonntag ein 10:0-Kantersieg bei Germania Dörnigheim.

Von Gert Bechert Germania Dörnigheim – FC Hanau 93 0:10 (0:5): „Die 93er gaben uns eine kostenlose Lehrstunde, sie präsentierten sich in hervorragender Spiellaune. Das war überhaupt kein Vergleich mit dem Pokalspiel vor einigen Wochen, wo wir über eine Stunde mithielten und nur 0:3 verloren“, geriet Germania-Pressesprecher Josef Büffel ins Schwärmen über den tollen Auftritt der Gäste.

Trotz allem kämpferischen Einsatz waren die Hausherren chancenlos, gerade zwei Schüsse gab die Germania auf das gegnerische Tor ab. Für die 93er trafen Jaouad El Kaddouri (6./43.), Tim Fließ (17.), Patrick Gischewski (29./31.), Oktay Bulut (50./FE), Jerome Boos (53.), Engin Arslan (59./77.) und Elmir Sekeric (86.).

FC Hanau 93 – FSV Fernwald 1:2 (1:2): Tags zuvor hatte es bei brütender Hitze eine verdiente 1:2 (1:2)-Niederlage gegen Mitaufsteiger FSV Fernwald gegeben. Dabei setzte Spielertrainer Michael Fink insgesamt 17 Spieler ein. Es fehlten Kapitän Kahraman Damar sowie die Neuzugänge Salvatori Bari und Julian Purcell (alle in Urlaub) sowie der leicht angeschlagene Neuzugang Tim Franz. Von den Neuen standen neben Fink noch Ljubisa Gavric, Oktay Bulut und Engin Arslan in der Startelf.

Besser aus den Startlöchern kamen die Gäste. Fernwald, das sich vor fünf Jahren freiwillig aus der Hessenliga verabschiedet hatte und einen Neuanfang in der Kreisoberliga startete, agierte kompakter und ballsicherer. Wobei überraschenderweise nicht der stämmige Torjäger Raffael Szymanski (42 Tore in der vergangenen Runde), sondern Neuzugang Mirco Geisler ins Auge stach. Geisler, ehemaliger U19-Spieler der Offenbacher Kickers, wirbelte über rechts und war nicht in den Griff zu bekommen. Kein Wunder, dass beide Tore auf sein Konto gingen.

Bereits in der siebten Minute überwand er HFC-Keeper Armend Brao mit einem Flachschuss ins lange Eck und zehn Minuten später war er nach einem schnell ausgeführten Freistoß zur Stelle (17.). Erst danach wachten die Gastgeber aus ihrer Lethargie auf. Der von Viktoria Griesheim gekommene Arslan wurschtelte sich nach einer halben Stunde durch, wurde aber im letzten Moment noch geblockt.

Spielertrainer Fink trifft per Kopfschuss

Besser machte es Fink sieben Minuten später. Nach einer kurz ausgeführten Ecke wuchtete der vom FC Gießen an die Kastanienallee zurückgekehrte Ex-Profi das Leder per Kopf in die Maschen (37.). Kurz vor dem Seitenwechsel hatten die Hausherren viel Glück. Geisler (44.) setzte sich rechts durch, umkurvte Brao, seinen Schuss grätschte Sascha Ries noch vor Überschreiten der Torlinie ins Toraus.

In Durchgang zwei verflachte die Partie, zum einen wegen der großen Hitze, zum anderen bedingt durch die Vielzahl der Auswechslungen. Die Gastgeber wechselten in der Halbzeitpause komplett durch, Fernwald brachte im Laufe der zweiten 45 Minuten sechs weitere Spieler. Die 93er hatten zwar mehr vom Spiel, ernsthaft in Gefahr brachten sie das gegnerische Tor aber nicht mehr.

Einzig bei einem strammen Schuss des Ex-Oberrodenbachers Angelo de Carvalho (75.) musste Gästekeeper Marvin Göltl zupacken. Am Donnerstag fährt Hanau 93 ins Trainingslager nach Riezlern ins Kleinwalsertal. Nach der Rückkehr am Sonntag wartet ab nächsten Montag der Hammersbach-Cup auf den frischgebackenen Hessenligisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema